Archiv für Sparte ‘Kulinarisches Simkea’

1
Sep

Rezept: Lachs-Kartoffelsalat

   Von: Amalthea in Kulinarisches Simkea

Zutaten:

1kg gekochte Kartoffeln
4- 6 hart gekochte Eier
1 kleines Glas Miracel Wip
1 Glas Lachsersatz

Zubereitung:

Kartoffeln in Scheiben schneiden, Eier würfeln und mit Miracel Whip und dem Lachsersatz mischen. Nach Belieben mit Essig, Öl, Salz und Pfeffer anmachen und abschmecken.

Umso länger der Salat ziehen kann, desto besser schmeckt er.

Wird auch gerne mit Kaviar gereicht.

(BiestyBird)

Zutaten:

1 Portion Gabelspaghetti
1 Miracel Whip
1 Schmand (wer es säuerlicher mag: 1 Joghurt)
Salz und Pfeffer zum Abschmecken
Brühe für die Nudeln
1/2 Tüte gefrorene Erbsen
1/2 Fleischwurst
4-6 Eier (je nach Geschmack)

Zubereitung:

Miracel Whip, Schmand, die Erbsen, Fleischwurst und Eier in kleine Würfel geschnitten mischen. Gabelspagetthi in der Brühe kochen, etwas von der Brühe zum Verflüssigen des Miracel Wip zugeben, und wenn die Nudeln fertig und abgegossen sind, diese einfach unterheben. Das ganze für ein paar Stunden in den Kühlschrank stellen. Je länger er steht, desto besser wird er.

(BiestyBird)

Zutaten:

100 g Sahne
1 EL Vanillezucker
4 Kugeln Speiseeis (Vanille)
300 ml Kalter Kaffee

Zubereitung:

Die Sahne mit dem Vanillezucker steif schlagen. Je zwei Kugeln Vanilleeis in 2 Gläser geben. Den Kaffee über das Eis gießen. Die Schlagsahne auf dem Kaffee verteilen.

Tipp: Nach Wunsch mit Schokospänen verzieren oder mit Sirup bzw. Likör nach Geschmack aromatisieren.

(BiestyBird)

„Hermannteig“ ist ein echtes Multitalent. Aus ihm lassen sich die besten Kuchen und leckersten Brote backen. Bis es aber so weit ist, muss der Hermann-Teig erst mal gehegt und gepflegt werden. Denn „Hermann“ ist ein gärender Sauerteig aus Weizenmehl, welcher über einen bestimmten Zeitraum hinweg mit Mehl, Milch sowie Zucker gefüttert werden möchte und so auf magische Art und Weise zu einem großen Teig heranwächst. Dieser kann anschließend in 4 Teile geteilt werden (ca 4 Portionen mit je 200g). Diese dann weiter verarbeiten und vielleicht ein Teil weiter verschenken, einen Teil als neuen Ansatz wieder so behandeln, wie unten ab Tag eins beschrieben.

Grundrezept:

100 g Weizenmehl
1 EL Zucker
½ Pck. Dr. Oetker Trockenbackhefe (knapp 2 gestr. TL)
150 ml lauwarmes Wasser

Das Ganze in eine Schüssel geben, verschließen und zwei Tage bei Raumtemperatur gehen lassen, ab und zu umrühren. Dann ab in den Kühlschrank.

Und dann geht die „Arbeit“ los:

Tag 1: nichts machen

Tag 2: umrühren

Tag 3: umrühren

Tag 4: umrühren

Tag 5: „füttern“ mit 100g Mehl, 150 g Zucker, 150 ml Milch

Tag 6: umrühren

Tag 7: umrühren

Tag 8: umrühren

Tag 9: umrühren

Tag 10: „füttern“ mit 100g Mehl, 150 g Zucker, 150 ml Milch

Nun aufteilen.

…und hier ein Rezept-Beispiel:
Franziskusbrot

1 Teil Hermann-Teig
250 g Mehl
1 Päckchen Backpulver
3 Eier
1 Päckchen Vanillezucker
250 ml neutrales Pflanzenöl (z. B. Sonnenblumenöl)
und nach Wahl Zimt, Nüsse, Rosinen oder Schokoflocken
45-60 Minuten bei 180 Grad backen

Viel Spaß!

(Lady Sharina)

 

1
Mai

Fisch am Stock (Steckerlfisch)

   Von: BiestyBird in Kulinarisches Simkea

FISCHE:
Forellen à 300-500 g oder Makrelen (oder Weißfische, wie Renke, Lachsforelle)

WÜRZEN:
Zitronensaft
Salz & Pfeffer

GEWÜRZMARINADE:
250-500 ml Öl
Einige Zweige Rosmarin
Einige Zweige Thymian
Einige Zweige Salbei
1 Bund Petersilie
1 Bund Dill
Estragon (frisch oder getrocknet)
Oregano (frisch oder getrocknet)
Minze (frisch oder getrocknet)
Basilikum (frisch oder getrocknet)
Fenchel (frisch oder getrocknet)
1 Chili, getrocknet, entkernt
1/2 Bund Frühlingszwiebeln, in grobe Ringe geschnitten
Knoblauchzehen, zerdrückt
Salz

ZUBEREITUNG:

SÄUBERN:
Falls die Fische vom Fischhändler noch nicht geschuppt und ausgenommen sind, muss das zuerst erfolgen. Kopf, Schwanz und alle Flossen bleiben daran. Die küchenfertigen Fische gut unter Fließwasser säubern, trocken tupfen.

WÜRZEN:
Fische zuerst innen und außen mit Zitronensaft einreiben und mit Salz & Pfeffer würzen. Mit kräftiger Gewürzmarinade (Zutaten siehe oben) einpinseln. Übrige Kräuterzweige in die Fische füllen.

FISCHE AUF STECKERL AUFSPIESSEN:
Ideal wären hierfür frisch geschnittene und spitz zugeschnitzte Haselnuss-Steckerl. Unbedingt frisches (oder gewässertes) Holz verwenden, da altes, dürres Holz zu leicht brennbar ist.

Steckerl der Länge nach vom Maul (oder den Kiemen) her beginnend auf ca 60-80cm lange Zweige (Stöcke = Steckerl) oder gewässerte Holzstäbe spießen, durch den Fleischteil und das Schwanzende des Fisches hindurch. (Manche pflegen es auch umgekehrt und beginnen mit dem Aufspießen vom Schwanz her).

MARINIERZEIT:
Fertige rohe Steckerlfische in eine lange flache Schüssel legen. Schüssel mit Klarsichtfolie oder einem passenden Deckel verschließen. Alternativ die Fische insgesamt rundum in Klarsichtfolie verpacken zum Marinieren.

Danach ruhen die Steckerlfische bei 6°C im Kühlschrank für mind 12 Stunden. Bevor der Fisch nach Bedarf auf den Grill kommt, aus dem Kühlschrank nehmen und 1 Stunde Zimmertemperatur annehmen lassen.

GRILLEN:
Zum Grillen werden die Stöcke so festgemacht, dass sich die Fische schräg über oder neben der Holzkohlenglut (kein loderndes Feuer mehr!) befinden. Ca. 30 Min grillen.

Wer es rauchig liebt, streut während des Grillens einige feste Kräuter wie Rosmarin, Thymian, Wacholder oder einfach Tannennadeln in die Glut. Solch Action erregt Aufmerksamkeit und lockt neue Gäste an :-)

Während der Garzeit sollten die Fische gelegentlich mit der Kräutermarinade (oder Butter) bepinselt werden, damit ihre Haut knusprig wird. Fische von Zeit zu Zeit vorsichtig drehen, damit alle Seiten gleich cross werden.

(Biesty Bird)