Archiv für Sparte ‘Geschichten, Gedichte und Musikalisches’

1
Okt

Schreiberlein

   Von: Lady Sharina in Geschichten, Gedichte und Musikalisches

Nyarla reimte meinen Aufruf nach Text und Schreiber. Das ist natürlich viel schöner als mein profaner Aufruf:

Das Schreiberlein. Das Schreiberlein.
Es schreibt gern in den Boten rein.
Denn ist der Bote gar so leer,
das freut Sharina nicht so sehr.
Drum ruft sie laut, dass darf nicht sein!
Schreibt alle in den Boten rein.
Denn wenn mehr schreiben auf der Welt,
der Bote allen mehr gefällt.
Drum höret her, ihr lieben Leut.

Nyarla an die Autorin übergeben, die das nur unterschreiben kann

(Lady Sharina)

Doch wüßt‘ ich Besseres nicht zu unserm Heil,
Als: jeder möge durch die Feuer
Versuchen sich sein eigen Abenteuer.

Johann Wolfgang von Goethe (1749 – 1832)

(Lady Sharina)

Drake mochte Äpfel sehr, und das war ja eigentlich kein Problem, hatte ich doch immer genug im Essenskorb. Eines Tages war ich am Lager, da kam er mit Mühe und blutigem Flügel angeflogen und stürzte mir fast vor die Füße. Ich konnte ihn gerade noch auffangen. Erschrocken untersuchte ich ihn. Er hatte eine böse Wunde an einem Flügel. „Was hast du den angestellt?“ „Ich wollte doch nur einen Apfel pflücken“, jammerte er. „Drake!! Was hatte ich dir gesagt? In Bäume mit dichtem Geäst nicht fliegen, nur klettern!“ Er nickte geknickt.
„Ich muss die Wunde nähen, die ist zu gr0ß.“ Nun ging das Geschrei los. So laut, dass es Louhi hörte und angeflogen kam.
Er betrachtete die Wunde und meinte, da kann er sein Heilfeuer nutzen. Gesagt, getan.
So kam Drake um Nadel und Faden drum rum. Und selbst gefangene Äpfel? Lieber nicht.

(Lady Sharina)

Der Mensch lebt nicht vom Brot allein.
Es kann auch etwas Butter sein.

Ulrich Erckenbrecht (*1947), deutscher Schriftsteller

(Lady Sharina)

 

Lady Sharina: „Kann mir wer eine… **Umpf umpf….** Drake!“
Sie zieht Drakes Flügel weg von ihrem Mund.
„Was soll das?“
„Nein!“, meint Drake empört.
„Was nein?“, frage ich ihn.
„Ich will das nicht!“, sagt er und guckt empört den Reiher an.
„Also keine Beschwörungstafel…“, murmelt Lady Sharina.
„Warum nicht?“, fragt sie.
„Der frisst meine Fischsteaks!“, faucht Drake.
„Ach, du kleiner Vielfraß hast Angst, dass du nicht genug zu essen bekommst“, sagt Lady Sharina schmunzelnd.

(Lady Sharina)

Und wenn du lange in einen Abgrund blickst, blickt der Abgrund auch in dich hinein.

Friedrich Nietzsche (1844 – 1900)

(Lady Sharina)

„Mami!!!“ Drake kam um die Ecke, landete an meiner Tunika und zerrte flügelschlagend daran. „Dringend!“
„He, Du machst meine Tunika kaputt!“ Ich pflückte ihn ab und setzte ihn auf meinen Arm. „Nun beruhig‘ Dich mal, was ist so dringend?“ „Kuscheln“, erklärte er.
„Meine Güte, und ich dachte, es ist was schlimmes passiert.“
„Kuschelbedarf ist schlimm!“
Ich schmunzelte und kraulte ihn dann. „Na, wenn du meinst…“

(Lady Sharina)

Es ist das Osterfest alljährlich für den Hasen recht beschwerlich.

Wilhelm Busch (1832 – 1908)

(Lady Sharina)