Archiv Januar, 2022

1
Jan

Liebe Leserinnen und Leser,

   Von: Amalthea in Schlagzeilen

Allem vorweg wünscht die Botenredaktion allen Simkeaner:innen ein phantastisches neues Jahr – viel Liebe, Erfolg und vor Allem Gesundheit (dies besonders in der „anderen Welt“) und alles, was man sonst für Geld nicht kaufen kann.

Im Boten gibt es diesmal für alle, die dem Spektakel nicht beiwohnen konnten, einen kurzen Bericht über das Basteln und Anbringen der Weihnachtsbaumspitze durch unsere geschätzte Neu-Simkeanerin Tiffany Aching. Des Weiteren haben wir einen kurzen Bericht über ClemmK, den Nikolaus, Klamdor mit der Vorstellung einer neuen Boten-Serie, eine Geschichte über Käse oder Butter oder Sauerkohl, gefährdete Drachenbeine und natürlich die obligatorischen Serien: Neues vom kleinen Drachen Drake, ein Rezept zum Nachkochen und unseren Spruch der Woche.

Darüber hinaus möchte der Bote auch noch einmal auf das geplante Rodeo hinweisen! Spenden sind nach wie vor willkommen!

Die Auflösung des Rätsels wird diesmal ins Forum verlegt. Dort findet ihr in den nächsten Tagen den Gewinner des Dezemberrätsels.

So, und nun viel Spaß beim Lesen wünscht Euch
Eure Amalthea

1
Jan

Liebes Tagebuch

   Von: Calisto in Bürger hautnah

Woah, schon 6.12.! Muss mich beeilen! Total viel zu tun und keine Zeit.
Also: hmpf…
– Schokolade
– Zuckerstange
– Äpfelche
– Plätzchen

Sooo alles in meinen Sack stopfen. Puhhh, der ist total schwer!

Ähhhh, wo ist mein roter Mantel?? Und meine Mütze?? AHHHHHHH, immer jedes Jahr das selbe! Schnell zum Weinachtsmarkt, muss unbedingt ein Kostüm kaufen. Und Musik! Ich brauche Musik!

Wie geht’s nochmal??
AH so

Lasst uns froh und munter sein, und uns recht von Herzn freun! Lustig, Lustig, Tralalalala! Heut‘ ist mein Abendtag!

Ja, genau so geht das!
Hmpf?? Dieses mal ist nix passiert. Alle Bewohner da, alle Bewohner arbeiten. Da war Simkea artig! Genau! Das muss belohnt werden!!

Wo ist mein Pferdchen?? Oh :/ im Tuchbeutel. Ein sehr kleines Mini-Pferdchen. Wie es da wohl rein passt? Wow, da brauch‘ ich mein Zauberglitzer, um es groß machen zu können, denn alle haben Geschenke verdient!

Schnell aufsitzen und los. Hab vieeeeeeeeeeeel zu tun!

Oha, es ist schwer, der Nikolaus zu sein.

(Clemmk)

1
Jan

Die Krönung des Weihnachtsbaum

   Von: Lady Sharina in Feiern und Events

Heiligabend hatten sich am Mittag viele versammelt, um zu sehen, wie der Weihnachtsbaum seine Spitze bekommt.
Tiffany Aching: „Es ist mir eine große Ehre am heutigen Heiligabend die Weihnachtsbaumspitze anzubringen.“
Freya lächelt: „Frohes Fest!“
Tiffany Aching: „Frohes Fest, meine liebe Freya!“
Schneekoenigin jubelt mit… „Frohes Fest!“
Anubis freut sich, dass er gerade noch rechtzeitig gekommen ist.

Tiffany holt vorsichtig das Beutelchen mit den Splittern hervor.
„So, dann mal schauen, wie das jetzt am besten geht. Zum Glück haben ja alle die gleiche Größe, das ist schonmal kein Problem.“ Sie holt aus ihrem Rucksack den phänomenalen Hexen-Super-Sekundenkleber und bastelt etwas rum. „Damit dürfte es klappen – und schwupp-die-wupp, da haben wir die fertige Weihnachtsbaumspitze.“
Sie zeigt die Weihnachtsbaumspitze herum und alle bestaunen sie.
„Nun kann ich sie anbringen. Aber Moment mal, der Baum ist ja schon ganz schön riesig. Wie komm‘ ich da jetzt hoch? Natürlich könnte ich ja mit meinem Besen hochfliegen, aber nein, da hab‘ ich eine bessere Idee. Eine Leiter muss her. Und wozu hat man denn Freunde?“
Bruni kommt angeächzt und macht Räuberleiter. Als wenn die Kleine Tiff tragen könnte! Ein paar Anwesende schmunzeln.
Tiffany Aching ruft nach Rob Irgendwer: „Rob, du und deine Kumpels, ihr seid doch so megastark. Könntet ihr für mich eine Leiter bauen?“
Rob antwortet: „Aber klar doch, für unserer große kleine Hexe tun wir doch alles!“ Und so bilden die Wir-sind-die-Größten aus ihren Körpern eine lebende Leiter, mit der Tiffany mühelos die Spitze des Baumes erreicht.
Bruni klatscht begeistert in die Händchen…. „Oh, sooooo schööööön.“ Tiffany Aching platziert die Weihnachtsbaumspitze, zündet auch gleich die Kerzen an und steigt vorsichtig wieder hinunter. „So, das wäre geschafft!“
Alessa: „Jetzt ist der Baum schön.“
Tiffany Aching: „Sieht der Baum jetzt nicht toll aus?“
„Sehr schön“, sagt Andorim und klatscht vorsichtig.
Pina Mugo Oreiades: „Oooooh, sieht der Baum jetzt schön aus!“
Tiffany Aching: „Vielen Dank allen fleißigen Sammlern und ein Frohes Weihnachtsfest euch allen!“

(Lady Sharina)

Clemmk hat uns alle am Nikolaustag – verkleidet als Nikolaus – überrascht und mit Süßigkeiten, Äpfeln und Lebkuchen beschenkt. Er ist dafür fast in ganz Simkea herumgelaufen. Erian hat dazu ein schönes Gedicht gemacht:

Clemmk, Simkeas Nikolaus,
teilte seine Gaben aus.
Obst und viele Süßigkeiten,
die verteilte er beizeiten.
Doch nun gibt es fast nichts mehr,
denn der Niklaussack ist leer.
Und weil es ja sehr schön war,
freu’n wir uns auf nächstes Jahr.

(Erian)

Ich, Klamdor, habe beschlossen, euch die Welt der Zwerge, deren Sprache, Kultur und Vorlieben etwas näher zu bringen. Es ist nicht nur das saufende, raufende und gröhlende Volk für das es gehalten wird. Es ist ein Volk, um das sich viele Mythen, Sagen und Geschichten ranken. Viele Lieder gibt es über die Heldentaten, den Ruhm der großen Hallen der Könige und die Geschichte des Volkes der Angroschim, meines Volkes.

Die Geschichte der Zwerge reicht tiefer in die Jahrtausende zurück als jene der Menschen. In ihr finden sich mythische Erinnerungen, uralte Bräuche, blutige Schlachten und dunkle Jahrhunderte; Herrscher kamen und Reiche zerfielen, doch die Zwerge haben sie alle bis zum heutigen Tag überdauert.

Gerade so ein traditionsbewusstes Volk wie das der Angroschim verfügt über einen schier unendlichen Schatz an Legenden und Heldensagungen, die zur Erbauung und Ermahnung, aber auch zur Erinnerung an die ruhmreichen Tage der Vergangenheit, zu vielen Gelegenheiten erzählt werden. Eine winzige Auswahl von solchen Erzählungen werde ich in den folgenden Ausgaben des Boten präsentieren.

Ich hoffe, ich trage zum besseren Verständnis von Zwergen und anderen Wesen bei, und die Geschichten wecken ein wenig Interesse.

(Klamdor)

1
Jan

So ein Käse!

   Von: Lady Sharina in Klatsch und Tratsch

Klamdor: „Musst die Zwiebeln und dich selbst in den heißen Quellen baden.“
Nyarla Thotep: „Neee. Dann bestimmt nur entflauscht werden tun wie nicht mehr flauschiger Nichtpinguin sein tun 3:“
Lady Sharina ist an dieser Stelle erst aufgewacht und hat den Anfang leider nicht mitbekommen. Warum nun die Zwiebeln im Schwefel baden sollen: Keine Ahnung.
„Hi!“
Nyarla Thotep: „Heya Sharina! :3“
„Schwefel bauscht auf“, erklärt Klamdor. Die Autorin grinst vor sich hin und stellt sich eine blau-fliederfarbene Katze vor, der das Fell nach allen Seiten absteht.
Moonstone hat einen Einwand: „Viel zu viel Schwefel! Esst mehr Käsetoast!“
Lady Sharina: „Schwefel mieft vor allem. Was ist Toast?“
Ratti: „Was is‘ Käse?“
Loulu: „Oh ja, meeeehr Käsetoast. Kann man gar nicht genug von kriegen.“
Nyarla Thotep hat nun auch Hunger: „Brot in Scheibchen schneiden tun, Steak, Tomate und Käse rein tun und von beiden Seiten mit heißer Pfanne zusammen drücken tun :3“
Ratti: „Ihr sprecht wirr… is‘ das was aus ’ner anderen Welt? Was zum Geier is‘ Käse?“
Nyarla Thotep: „Käse bekommen tun, wenn Milch zu lange in Sonne stehen lassen tun und dann Ergebnis erst auspressen, dann zusammen pressen und dann laaaaaange stehen lassen tun :3.“
Klamdor: „Ihr redet manchmal Käse.“
Sandy: „Schlecht gewordene Butter ;)“ kommt ein anderer Vorschlag.
Lady Sharina: „Das wird sauer, Nyarla! Mein Käse bleibt jedenfalls bei William.“
Nyarla Thotep: „Jepp. Und aus saurer Milch Quark machen tun und aus Quark Käse machen tun :3.“
Ratti: „Schlecht gewordene Butter is‘ ranzig, die schmeckt nimmer.“
Klamdor: „Ich buttere immer gut. Schuhe aus und rein in den Butterstampfer.“
Lady Sharina: „Bäh! Kauft keine Butter von Klamdor!“
Loulu meint zu Klamdor: „Ja, wenn du nicht so miefen würdest, würdest du immer noch nach Butter riechen.“
Loulu: „Die verkauft er eh nicht.“
Nyarla Thotep: „Klamdor! So doch nicht Butter, sondern Sauerkohl herstellen tun 3:.“
Lady Sharina: „Also, ich nehm‘ immer den Stampfer vom Butterstampfer dafür. Aber was anderes… Käse hatten wir doch mal. Als Sonderitem.“
Nyarla Thotep: „Nyarla einen Käsespieß haben tun :3.“
Lady Sharina: „Genau.“

(Lady Sharina)

1
Jan

Spaß im Holzfällerlager

   Von: Lady Sharina in Klatsch und Tratsch

Louhi sitzt auf dem Sägebock und lässt die Beine baumeln, während er auf die Fee wartet.
Lady Sharina: „Pass auf, dass dich keiner durchsägt, Louhi.“
Louhi: „Nee, die beiden, die außer mir da sind, machen sowas nicht. Georgie ist zu klein und Rava kann zu gut mit Holz umgehen.“
Ravalya Kergarth hat genug AU und schlendert zum Sägebock. Louhi springt schnell runter und Lady Sharina lacht.
Ravalya Kergarth: „Besser ist das.“ *kicher* „Sonst wundert Louhi sich gleich, wo seine Beine hin sind.“
Louhi grinst. Calisto meint, er hat ja zum Glück noch Flügel.
Ravalya Kergarth: „Fertig, Drache Louhi kann sich wieder wie eine dekorative Drachenstatue auf den Sägebock platzieren“ *grins* Louhi: „Danke, Rava!“ Ravalya Kergarth: *nick* „gerne, im Schaukelstuhl ist es doch gemütlicher.“
Lady Sharina schlägt vor: „Stellt euch doch eine Baumbank da hin.“ Louhi: „Wo sollen wir die denn plötzlich hernehmen?“ *groß guckt*
Lady Sharina: „Na, statt ein Stamm zu sägen…“ Louhi: „Meine Stämme brauch ich doch!“
Lady Sharina meint, dass einer weniger Louhi sicher nicht verarmen lassen würde.“ Louhi: „Hmmm…  hast recht!“
Ravalya Kergarth:“ Und ich stell keine Baumbank mehr auf hier, mein Schaukelstuhl reicht mir^^, gibt Rava das Schlußwort zum besten.

(Lady Sharina)

Schon manch einer hatte sich gewundert, wenn sich Drake am Lager auf seinem Schild nieder ließ. Da kein Schild da war, das mit „Drake“ beschriftet war. Aber die Erklärung war einfach, das Schild von Feucht Von Lipwig steht schon so lange da, dass Drake das als sein Sitzschild ansah. Es hatte auch schon ein paar Kerben von seinen Krallen. Mein Angebot, für ihn ein Schild aufzustellen, lehnte er ab. Er braucht kein zweites Schild, meint er.

(Lady Sharina)

1
Jan

Rezept: Brotsuppe

   Von: Lady Sharina in Kulinarisches Simkea

Brotsuppe gehört zu den alten Suppenrezepten aus Großmutters Zeiten, wo man jedes Stück Brot, auch hartes, Altbackenes, nicht nur zu Semmelbröseln verarbeitete, sondern sehr einfallsreich viele köstliche und vor allem billige Gerichte daraus herstellte.

Zutaten für 4 Personen:

150 g dunkles Roggen- oder Bauernbrot
2 Zwiebeln
25 g Butter
1 leicht gehäufter EL Mehl (20 g)
ca. 1 l Brühe (Fertigprodukt)
Pfeffer
Schnittlauch oder Petersilie
Nach Wunsch zusätzlich:
100 ml Schlagsahne (30 % Fett)

Zubereitung:

Für das Brotsuppen-Rezept das Brot in Scheiben schneiden, etwas kleiner zerbröckeln und in einer beschichteten Pfanne, ohne Zugabe von Fett, bei geringer Hitze trocken rösten.

Die Zwiebeln schälen, in feine Würfel schneiden und in einem ausreichend großen Topf in Butter goldgelb braten.
Das Mehl hinzufügen, gut hellbraun anrösten und mit der Brühe auffüllen.

Das Brot hinzu geben. Die Brotsuppe unter mehrmaligem Umrühren noch etwa 15 Minuten kochen lassen.
Mit dem Stabmixer gut aufschlagen, und eventuell noch Wasser bis zur gewünschten Suppendicke hinzu fügen Nach Wunsch kann man nun noch etwas Sahne in die Brotsuppe geben und nochmals kurz aufkochen lassen.

Die Brotsuppe mit Pfeffer nachwürzen und mit klein geschnittenem Schnittlauch oder Petersilie bestreut servieren.

Tipp:
Falls im Vorrat vorhanden, schmeckt diese Brotsuppe noch pikanter, wenn man sie mit 1 – 2 EL dunkler Sojasoße nachwürzt.
Liebhabern von Zwiebeln empfehle ich statt der Kräuter, die Brotsuppe mit einer in Ringe geschnittenen gebratenen Zwiebel zu bestreuen.

(Lady Sharina)

Faulheit ist die Kunst, sich auszuruhen, bevor man müde wird.

Unbekannt

(Lady Sharina)