Archiv März, 2021

30
Mrz

Liebe Leserinnen und Leser,

   Von: Amalthea in Schlagzeilen

leider muss der Bote in dieser Woche wieder pausieren.

Falls sich bei Euch oder um Euch herum in dieser Woche irgend etwas witziges, interessantes, spannendes ereignet, haltet es fest für den Boten! Wir sind für Einreichungen jedweder Art dankbar!

Bis bald!

Eine schöne Woche wünscht

Eure Amalthea

23
Mrz

Liebe Leserinnen und Leser,

   Von: Amalthea in Schlagzeilen

in dieser Woche gibt es im Boten Wasserspiele und Drachenrutschen, Waschbäreier, unseren Schnappschuss der Woche, seltene Wetterphänomene, ein leckeres Rezept und natürlich wieder eine schöne kleine Geschichte vom kleinen Drachen Drake. Last but not least dann unseren Spruch der Woche.

Hier auch noch einmal der Link zum März-Rätsel. Einsendeschluss ist der 31.03., es ist also noch jede Menge Zeit!
März-Rätsel

Viel Spaß beim Lesen und Rätselraten!

Eure Amalthea

23
Mrz

Botenhaus oder Badehaus?

   Von: Lady Sharina in Klatsch und Tratsch

Erian hat etwas bei der Botenredaktion eingeworfen, erklärt selbiger der Allgemeinheit.
Lady Sharina ist besorgt. „Hoffentlich keine Briefbombe?“
„Nein, aber wenn Nya unrecht hat, könnte es die Redaktion fluten“, antwortet Erian.
Lady Sharina: „Hm….Baden im Botenhaus,mal was anderes.“
Louhi wird hellhörig und fragt: „Was? Es gibt ein neues öffentliches Badehaus?“
„Wenn, dann ist Erian Schuld“, sagt Lady Sharina
Louhi: „Ah ja^^, gibt’s da dann auch eine Rutsche?“
„Wenn du da bist, schon!“, wirft Fiona grinsend ein.
Lady Sharina: „Nee! Dann rutschen die Wichtel nur noch, statt zu arbeiten! Geht gar nicht.“
Louhi: „Ich war glaub ich noch nicht mal im Botenhaus.“
Relsenrazor: „Wir rutschen Louhi alle den Buckel runter.“
„Genau!“, stimmt Louhi grinsend zu.
Fiona grinst ebenfalls und nickt Relsen zu.

Der Bote meint, wenn die nächste Ausgabe nass ist, ist es nicht die Schuld der Redaktion.

(Lady Sharina)

23
Mrz

Felle und Eier…..

   Von: Lady Sharina in Klatsch und Tratsch

Klamdor ruft nach Karana und macht versehentlich ein „Larana“ daraus.

Lady Sharina schlägt sogleich vor, mal nachzusehen, ob Karana nun ein Weibchen sei. „Larana, die neue Waschbärin?“, feixt Alessa. Karana meint, er glaubt, dass er/sie/es 3 Eier legen kann, aber dass niemand 4 seiner Art hier braucht. Lady Sharina kratzt sich am Kopf. „Läuse?“, fragt Louhi. Doch Lady Sharina verneint.

Alessa fragt nun genauer nach: „Du kannst Eier legen, Karana?“ Karana beantwortet Alessas Frage mit einer Gegenfrage: „Tun das Tiere nicht?“ „Nicht alle“, erwidert Alessa. „In Simkea schon“, wendet Louhi ein. Lady Sharina stellt sicherheitshalber umgehend klar, dass sie dann nicht zur Verfügung stehe, um die Waschbäreier auszubrüten. Dracol bietet sich an: „Hier, ich brüte die Eier aus!“ Klamdor, der Verursacher des Ganzen, meint, er hält sich lieber raus. Alessa kommt nun auch noch mal auf das Ausbrüten zurück. „Ich kann das auch übernehmen. Viehzucht TW 17.“
„Nein, ich möchte Bären ausbrüten!“, verleiht Dracol seiner Bereitschaft nun etwas Nachdruck.
Louhi hört nicht genau hin und fragt verwundert nach: „Wer möchte Dracol nen Bären aufbinden? Ach, er will ihn ausbrüten!“
Dracol nickt. „Ich möchte ein Bärenfe… ähm… einen Bären haben.“

Wie gerufen taucht nun Brüno auf und Karana ruft laut „Guck mal! Nen Freiwilliger für nen Fell!“ Louhi grinst und Dracol schaut sich suchend nach dem genannten Freiwilligen um. „Dracol will einen Bär?“, fragt Brüno misstrauisch. „Eigentlich will er keinen Bären sondern nur die Klamotten, sprich: das Fell“, stellt Klamdor klar. Dracol, zunehmend betrunken, lässt seinen Blick nachdenklich an Brüno auf- und abwandern. Brüno ist verständlicherweise nicht damit einverstanden, ohne Fell rumzulaufen: „Das muss er mir schon persönlich vom Leib reißen“, sagt er mit grimmigem Blick. Karana versucht zu vermitteln und äußert eine diplomatische, für alle annehmbare Lösung: „Ein Bärenfell kann man auch am Bären lassen, wenn man den ganzen Bären nimmt. Habe ich gehört.“
Lady Sharina prustet los bei diesem doch eher gewagten Vorschlag. Brünos Entrüstung lässt nicht lange auf sich warten: „Ich möchte aber nicht von Dracol genommen werden! Denkt eigentlich auch mal einer an die Gefühle von Bären?“

Alessa ist immer noch mit den Gedanken bei den Eiern. „Wachsen bei dir dann auch drei Eier wieder nach, Karana?“ „Unwahrscheinlich, Alessa. Als Tierkundemeister ist mir noch kein Tier begegnet bei dem das passiert ist“, erwidert Karana. „Dann lass deine drei Eier, wo sie sind. Hinterher bist du sonst ein Fall für den Schlachter“, antwortet Alessa. Lady Sharina hat dazu auch noch eine wichtige Frage: „Mit was muss man Kara dann füttern, um Zuchteier zu bekommen?“ „Mit Fischen“ mutmaßt Louhi.

Dracol versucht es nun mit einem Deal: „Brüno ich schlage dir einen Handel vor: Ich bekomme dein Fell, und du bekommst von mir ein Schafsfell, oder besser: so viele, um dich neu einzukleiden.“ Ravalya Kergarth legt sofort ihr Veto ein: „Ein Bär im Schafspelz?“, fragt sie entrüstet. Brüno schlägt den Handel aus. „Ich habe selbst Schafsfelle. Und Wolfsfelle…“ Dracol klärt nun auch endlich auf, wozu er das Fell benötigt. „Ein Bärenfell zur Deko? Nee! Ich will drauf schlafen“, lallt er, nun deutlich betrunken. Alessa schüttelt den Kopf. „Weiss nicht, ob Kara oder Brüno das so toll finden, wenn ein Werwolf auf ihnen schläft.“, hat sie das Schlusswort.

(Lady Sharina)

23
Mrz

Schnappschuss der Woche 379

   Von: Fellknäuel in Schnappschuss

(Fellknäuel)

23
Mrz

Simkeaw(e/i)tter

   Von: Amalthea in Kurz und Knackig

In der Ferne verdunkelt sich der Himmel schwarz…
Nyarla Thotep: Ui. *freut sich auf schönes Wetter* :3
Kätchen: Gewitter?
Erian: Vielleicht auch ein Kommwitter.
Nyarla Thotep: Oder Bleibwitter? :3
Erian: Meinste das bleibt in der Ferne?
Nyarla Thotep: Darauf ankommen tun, ob Wanderwitter sein tun, oder nicht sein tun. :3

(mitgeschnitten von Erian)

Zutaten für 4 Personen

500 g Rosenkohl
Pflanzencrème
500 g gemischtes Hackfleisch
1 Zwiebel
2 Knoblauchzehen
1 TL Kümmel
2 EL Tomatenmark
250 ml Gemüsebrühe
1 Dose Mais (425 ml)
Pfeffer
1 Bund Petersilie

Zubereitung:

1. Rosenkohl putzen, waschen und halbieren. 2 EL Pflanzenöl in einer breiten Pfanne erhitzen, darin Rosenkohl bei mittlerer Temperatur und unter häufigem Wenden rundum anbraten, bis er eine leichte Färbung annimmt (ca. 8 Min.).

2. Rosenkohl aus der Pfanne nehmen, das restliche Pflanzenöl in die Pfanne geben, erhitzen und das Hackfleisch hineingeben. Hackfleisch bei starker Hitze braten, bis es Farbe annimmt (ca. 7 Min.).

3. Zwiebel und Knoblauch schälen, fein würfeln und zum Hackfleisch geben. 5 Min. mit anschwitzen, dann Kümmel und Tomatenmark zufügen und kurz anbraten.

4. Die Pfanne mit Brühe ablöschen, Rosenkohl zurück in die Pfanne geben und zum Kochen bringen.

5. Dosenmais in ein Sieb geben, kalt abbrausen und in die Pfanne geben. Alles mit Salz und Pfeffer würzen und ca. 10 Min. bei mittlerer Temperatur köcheln lassen, bis die Flüssigkeit auf ca. die Hälfte eingekocht ist und der Rosenkohl weich ist (evtl. noch etwas Wasser angießen und kochen lassen).

6. Petersilie waschen, trocken schleudern und die Blättchen fein hacken.

7. Zum Servieren die Hackfleischpfanne mit Salz und Pfeffer abschmecken, in vier tiefe Teller verteilen und mit Petersilie bestreuen.

(Lady Sharina)

Ich war gerade an der Schmiede beim Arbeiten, da kam Drake an, setzte sich auf die Werkbank und seufzte. Ich legte das Werkzeug weg und kraulte ihn. „Oh was ist los, Drake?“ „Krebsy ist unglücklich.“ Jetzt musste ich auch seufzen. „Ja, schau mal, er ist ein Meerestier. Auch wenn wir ihm das große Wasserbecken gebaut haben und mit Lehm ausgekleidet haben, ist das nur ein armer Ersatz. Wollen wir ihn nicht zurück ins Meer bringen?“ Drake war entsetzt. „Dann kommt ein Fischer und er landet im Kessel.“
„Nein, ich hab eine wasserfeste Farbe gemacht. Wir könnten ihm damit ein Zeichen aufmalen und du erklärst ihm, dass er da bleiben soll, wo wir ihn dann hinbringen. Wo nicht gefischt wird. Wollen wir?“ Ich guckte fragend und Drake zögerte, nickte dann aber.
So zogen wir am nächsten Tag aufs Meer und brachten Krebsy nach Hause. Ich versprach Drake, dass wir ihn ab und an besuchen würden.
Und das Wasserbecken? Über das freute sich Blue, so konnte er ein paar der vielen Eimer mit Fischen im Lager loswerden und diese dort einsetzen.

(Lady Sharina)