Archiv Oktober, 2021

1
Okt

Sehr geehrte Leserinnen und Leser,

   Von: Calisto in Schlagzeilen

jetzt wird es Zeit, den Herbst einzuläuten. Die ersten Vorboten kündigten sich schon ganz gezielt an, nämlich in Form von einem Live Stream. Jederzeit nachträglich noch anschaubar. Wobei man bei diesem Livestream schon sehr genau aufpassen musste, als auf einmal Marzipaneier ins Spiel kamen. Der Blick aus dem Fenster könnte da auch schon mal trügerisch sein, in welcher Jahreszeit man sich eigentlich jetzt gerade befindet.

Also wir vom Boten versichern: Es wird Herbst. Also zieht euch wärmer an und genießt dessen eigenen Charme.

Ansonsten greift der Bote natürlich wie immer die wichtigen Dinge des Lebens auf. Wer hat wann das letzte Mal getrunken, wer trägt seine Schuhe so lange, dass die Füße schon Gerüche annehmen. Wir haben Messerwerfer in Simkea und Bürger, die interessantes zu Berichten haben. Dichter und Köche sind natürlich auch vertreten.

Ihr seht, es ist für jeden etwas dabei.

Ich wünsche euch also einen wunderschönen Oktober und viel Spaß beim Lesen.

Eure Cali

1
Okt

Na dann Prost

   Von: Calisto in Klatsch und Tratsch

Fröhlich grüßte der Drache Louhi in die Runde. Es folgte sogleich auch eine fröhliche oder gar feucht-fröhliche Antwort mit einem hicksenden Gruße zurück. Dieser wurde ausgerufen von Loulu. Louhi wünschte ihr ein höfliches „Prost“, wies aber dennoch erzieherisch darauf hin, dass sie doch nicht immer alles vergeistigen solle.
Loulu hingegen versuchte dies wegzuwedeln, dass sie doch heute so besonders geistreich unterwegs sei, und sie hätte nun wirklich lange Abstinenz gehabt und überhaupt hat sie heute einen Wellenbringer gefunden. Ein wenig zweifelnd warf Louhi in den Raum rein, wie lange denn diese angebliche Abstinenz gehalten hätte. 3 Tage war seine geschätzte Länge, die er grinsend festhielt.
Da schallte es auch schon von der anderen Seite und Loulu verteidigte sich vehement. Es währen mindestens 17 Tage gewesen – Minimum. Friedlich besonnen lenkte der Drache Louhi ein, dass der Fund von einem Wellenbringer wahrlich ein Grund ist um zu Feiern, um sich das eine oder andere Schlückchen zu gönnen. Außerdem, tönte es weiter aus der verteidigenden Ecke von Loulu, man wäre viel stärker und viel mutiger und überhaupt. Genau die Ruinen, währen der richtige Ort dafür betrunken zu sein und Monster zu verhauen und tragen könnte man immerhin auch viel mehr. Rodinia nickte indes und bestätigte, ja, in Simkea scheine es viele mutige und starke Frauen zu geben. Na wie das denn jetzt nun gemeint war. Der Bote weiß es nicht. Was aber jetzt noch viel mehr Sinn macht, sind wohl die Gefahrenschilder an den Ruinen. Die Monster scheinen nicht das einzige gefährliche zu sein. Auch torkelnde Wesen Simkeas können einem in den engen Ecken der Ruinen begegnen.

(Calisto)

1
Okt

Schwebende Splitter

   Von: Calisto in Klatsch und Tratsch

Da steht man eines Tages, völlig friedlich, und geht seinen Geschäfte nach. Ja ich war sogar so guter Laune, dass mir ein frisch gereichtes Eis als Bezahlung reichte. Einfach mal die Seele baumeln lassen.

Auch Lupina fand, dass ich ja wirklich sehr genügsam bin, wenn Eis als Bezahlung reicht.

Und dann war da Rava, der Vollständigkeit halber: Ravalya Kergarth. Und ich sah es schon aus dem Augenwinkel: Ein Grinsen. Eine wahre Freundin. Und sie stand da einfach so und grinste vor sich hin. Bis sie nicht mehr an sich halten konnte: „Wie war das mit dem Kram, den Du hier gut verteilt hast, um es gemütlich zu haben, Cali?“, fragte sie kichernd.

Ahhh…. sozusagen erwischt. War Rava doch quasi live dabei, als mein neuer Schlafplatz regelmäßig an den Ruinen, beim Steintisch wurde. Ich hätte mich ja auch gemütlich dort einrichten können. Aber ich konnte einfach unmöglich meinen kompletten Schuhschrank dort hin transportieren. Dieser war immerhin ein wichtiger Bestandteil meines Lebens. Man sollte immer vernünftige Schuhe anhaben.

Der zweite Nachteil am Steintisch war natürlich, dass die Küche fehlte. Und wer viel läuft braucht logischerweise auch viel Essen.

Und so war es dann wohl auch wieder ziemlich schnell vorbei mit dem Glauben, dass ich irgendwie genügsam sei.

Da Rava zu den freundlichen Wesen in Simkea gehört, stimmte sie mir mit sanften Worten zu: „Gibt zuviele Holzsplitter in Simkea, da rechtfertigt sich ein voller Reiseschuhschrank.“ Ich verdrehte auch sofort die Augen, denn es gab eine Zeit, egal wie gut ich aufpasste, zack, ich hatte einen Splitter. Ich schaffte das offensichtlich, obwohl ich die meiste Zeit über den Boden schwebe oder fliege.

Rava nickte wissend: „Die Holzsplitter können wohl auch schweben oder sie werden von den Füßen angezogen oder sowas.“ Lupina lachte los und stellte fest, dass es Magnetismus ist. Rava hingegen glaubte eher an die viel beschworene Magie in Simkea.

Wenn man jedoch ganz genau hinhörte, dann vernahm man auch noch ihr leises Hinterhermurmeln von wegen, dass die Splitter vielleicht auch von gewissen Gerüchen angezogen werden. Hier an dieser Stelle wurde ich natürlich sofort hellwach und auch mein Gehör verschärfte sich umgehend. Immerhin habe ich, gerade was meine Füße und Schuhe betrifft, ein ausgeklügeltes Pflegesystem. Regelmäßiges Waschen und Schuhe oder Stiefel werden alle paar Tage komplett ausgewechselt. Von wegen irgendwelche Gerüche! Beschwichtigend erklärte Rava, dass die Splitter ja alle Simkeaner treffen würden. Und dass Gerüche ja immerhin alle sind, die wohligen und die nicht so wohligen.

Dem konnte ich dann auch nur seufzend zustimmen – mit der Erkenntnis, dass es sogar die trifft, die noch nicht mal über den Boden gehen, sondern fliegen.

Die Lehre aus der Geschichte: Achtet immer auf Euer Schuhwerk und auf die Fußhygiene. Denn wenn euch schon der Splitter trifft, sollte den Retter nicht noch die Ohnmacht wegen des Geruchs treffen.

(Calisto)

1
Okt

Rodi macht gefährliche Versuche

   Von: Lady Sharina in Klatsch und Tratsch

Noch eine kleine Geschichte aus der Sommerzeit:

Lady Sharina: „Morgen würfle ich den 3. Hauptpreis aus.“
Rodinia: „Ui!“ Sie nimmt das besudelte Messer zur Hand, wirft ein paar Runen in die Luft und opfert etwas Blut an Sharis Wuerfelgötter
Die Lady muss lachen und ist skeptisch: „Ob das hilft?“
Rodinia sieht zu, wie ein Blitz einen Rotbeerenstrauch neben ihr zerdeppert und beschließt, dass Runen was für Könner sind.
Ist auch besser so, findet vermutlich nicht nur die Lady.

(Lady Sharina)

1
Okt

Interview mit Nanaria

   Von: Lady Sharina in Bürger hautnah

Diesmal stellt sich Nanaria meinen bohrenden Fragen.

Lady Sharina: Wie hast du unser schönes Land gefunden?
Nanaria: Eigentlich durch Zufall. Ich war auf der Suche nach einem neuen Zeitvertreib und bin durch die Spielewelt geirrt, bis mir Simkea ins Auge fiel.

Lady Sharina: Hast du vor Simkea schon ähnliche Spiele gespielt oder ist das dein erstes Rollenspiel?
Nanaria: Ich war viele Jahre in Evergore. Ebenfalls ein RP und auch sehr nette Bewohner. Zumindest damals waren die Möglichkeiten etwas beschränkt, dann wurde es gehackt und ich sah mich nach etwas Abwechslung um.

Lady Sharina: Wie war das, als du hier ankamst, hast du im Forum gestöbert oder im Wiki? Warst du eher die Einzelkämpferin oder hast dich durchgefragt?
Nanaria schmunzelt: Ich tu‘ mich etwas schwer mit Foren und Wiki… Vieles hab‘ ich einfach ausprobiert und ein paar sehr nette Bewohner, die ich inzwischen zu meinen Freunden zähle, haben mit Tipps und Ratschlägen geholfen.

Lady Sharina: Gab es einen Punkt am Anfang, wo du gesagt hast, nee, das ist nichts für mich? Wenn ja: Was hat dich dazu gebracht, weiter zu machen?
Nanaria schüttelt energisch den Kopf: Nein, das Gefühl hab‘ ich nie gehabt.

Lady Sharina: Was war dein erster Beruf, den du gelernt hast? Oder hast du alles durcheinander gemacht?
Nanaria: Ein wenig gemischt zu Anfang. Etwas Viehzucht, etwas Landwirtschaft.

Lady Sharina: Und was hast du aktuell für Berufe? Und hast du einen, den du am liebsten machst?
Nanaria: Ich habe eine komplette Nahrungskette mit Schlachten und Kochen gebildet. Zuerst für den Eigenbedarf, dann für feste Kunden. Nun ist noch durch einen Freund eine Beteiligung am Markt dazu gekommen.

Lady Sharina: Und was planst du noch zu lernen?
Nanaria lächelt: Fischen. Ich liebe das Meer.

Lady Sharina: Bist du im Lande schon viel rumgekommen? Hast alle Gebiete schon gesehen? Oder bist du eher Stadtmensch und stellst kaum einen Fuß vor das Trenter Tor?
Nanaria: Alles hab‘ ich leider noch nicht erforschen können. Aber es ist wunderbar, mal einige Zeit in der Wüste zu verbringen, von dort in den Wald zu reisen. Mit dem Boot zu den Eisinseln oder auf der Sumpfi nach Ingwer zu suchen.

Lady Sharina: Du bist ein Mischwesen: Elfe, Fee, Mensch? Wie hast du das herausgefunden, wenn du deine Eltern nicht kennst?
Nanaria streicht die Haare hinter die spitzen Ohren: Nun, so ganz genau ist das nicht belegt… aber offenbar hab‘ ich sehr gemischtes Blut und fühle mich damit auch sehr wohl.

Lady Sharina: Liest du den Boten? Wenn nicht: Warum nicht?
Nanaria: Hmmmm, gute Frage… warum nicht? Irgendwie finde ich wohl nie genug Zeit.

Lady Sharina: Würdest du gern was geändert haben oder fehlt dir irgendwas im Spiel?
Nanaria lacht: Diagonal laufen? Ballon fliegen? Mehr Meer? Aber eigentlich bin ich sehr zufrieden.

Lady Sharina: Möchtest du zum Abschluss den Lesern bzw. deinen Mitbürgern noch was sagen?
Nanaria: Ich bin sehr froh, hier ein Teil von Simkea geworden zu sein. Eine wunderbare Gemeinschaft mit Ecken und Kanten, vielen Hilfsangeboten und großartigen Möglichkeiten. Für mich ist das Spiel immer eine Art Mini-Urlaub mit fast heiler Welt. Das war gerade in den letzen 2 Jahren sehr wichtig. Ich hoffe, dass wir noch lange Zeit miteinander Simkea genießen ;)

(Lady Sharina)

1
Okt

Schreiberlein

   Von: Lady Sharina in Geschichten, Gedichte und Musikalisches

Nyarla reimte meinen Aufruf nach Text und Schreiber. Das ist natürlich viel schöner als mein profaner Aufruf:

Das Schreiberlein. Das Schreiberlein.
Es schreibt gern in den Boten rein.
Denn ist der Bote gar so leer,
das freut Sharina nicht so sehr.
Drum ruft sie laut, dass darf nicht sein!
Schreibt alle in den Boten rein.
Denn wenn mehr schreiben auf der Welt,
der Bote allen mehr gefällt.
Drum höret her, ihr lieben Leut.

Nyarla an die Autorin übergeben, die das nur unterschreiben kann

(Lady Sharina)

1
Okt

Rezept: Bohneneintopf

   Von: Lady Sharina in Kulinarisches Simkea

Zutaten:
1 Zwiebel
250 g Schinkenspeck
250 g Möhren
4-5 Kartoffeln
500 g Grüne Bohnen
etwas Fleischbrühe
Bohnenkraut
Pfeffer
saure Sahne oder Crème fraîche

Zubereitung:
Kartoffeln, Zwiebel, Möhren schälen, zerkleinern, den Speck würfeln.
Alles kurz anbraten, dann mit Brühe ablöschen.
Grüne Bohnen dazugeben und ca. 35 Min. köcheln lassen. Mit Bohnenkraut und Pfeffer würzen und die Crème fraîche unterheben.

(Lady Sharina)

Doch wüßt‘ ich Besseres nicht zu unserm Heil,
Als: jeder möge durch die Feuer
Versuchen sich sein eigen Abenteuer.

Johann Wolfgang von Goethe (1749 – 1832)

(Lady Sharina)