Archiv für Sparte ‘Berufs – Bilder’

Der Holzfäller ist ein wichtiger, wenn auch manchmal sehr verkannter Beruf. Einige belächeln diesen, weil der Holzfäller nur zwei Aufgaben in unseren Landen hat. Die Baumstämme für all diejenigen zu schlagen, die diese dann fachgerecht in gleichmäßige Stücke zerteilen. Zugegeben es ist nicht der abwechslungsreichste Beruf in unseren Landen aber ohne ihn geht es nicht.

So kann der Holzfäller sich entweder im Rodegebiet häuslich einlassen und dort Baumstamm um Baumstamm schlagen oder er zieht durch den Wald und fällt die Eichen dort. Oder sie verirren sich gar an weit entlegene Orte wie die Inseln des gefrorenen Feuers und schlagen dort Tannen. Entstehen tut aus diesen Stämmen immer dasgleiche, aber es ist im Wald und den Eisinseln weitaus mühsamer.

Wer nicht den ganzen Tag irgendwo stehen möchte, während er den Schrei: „Baum fällt!“ hören will, für den gibt es noch die zweite Tätigkeit derer, die des Holzabbaus kundig sind.  Dazu braucht man nur zwei Dinge: Ein Messer und eine Weide. Dort kann man dann die Weidenruten schneiden, die bei vielen heiß begehrt sind. Einige der wichtigsten Werkzeuge und Tragehilfen werden nämlich daraus gemacht.

Ein einträgliches Geschäft also, aber man muss lieben was man tut. Wer die Geselligkeit sucht, der wird als Holzfäller wohl kaum glücklich werden. Und wer am Ende des Tages möglichst viel Arbeit geschafft haben will, wohl auch nicht. Gut Ding braucht eben Weile, vor allem die Weiden.

Sagen wir ihr mögt die Ruhe und Abgeschiedenheit, ihr mögt es tagelang nur ab und an einen Kollegen in der Ferne vorbeilaufen zu sehen, was braucht ihr dann für Eigenschaften, um möglichst ein ordentlicher Holzfäller zu werden?

Als allererstes solltet ihr mutig sein. Es gehört schon einiges dazu die scharfe Axt über den Kopf zu schwingen und auf den Stamm einzuschlagen, bis das Ungetüm endlich zerbirst und in eine Schneise fällt, hoffentlich so wie ihr es geplant habt.

Aber nicht nur Mut gehört dazu, die Axt in den Baum zu treiben ihr müsst auch körperlich dazu in der Lage sein! Kräftig müssen eure Oberarme sein und auch ansonsten solltet ihr von bester Konstitution sein, damit euer Vorhaben auch gelingt.

Eure Samuela

1
Apr

Im Frühjahr – der Bauer

   Von: Samuela in Berufs - Bilder

Am Gutshof findet man ihn meist: den Bauern. Dort befindet sich sein Hauptbetätigungsfeld. Im wahrsten Sinne des Wortes. Die Felder sind dort zu finden, wo er dann die Bündel und Halme, Zuckerrohr oder Hanf schneidet.

Geschickte Finger schwingen dann die Sichel oder kräftige Arme lassen den Dreschflegel über den Boden sausen. Der Bauer muss einiges leisten können, so solltet ihr immer darauf achten auch eine gute Konstitution zu haben.

Der Gutshof ist groß und so ist das Betätigungsfeld des Bauern. Auf den Feldern werden die Rohstoffe geerntet. Getreide, Gerste, Karotten, Kartoffeln werden dann sackweise nach Trent gebracht. Wer sich etwas die Zeit vertreiben will, während er auf die Geschäftspartner wartet, der kann auch überall sein Heu trocknen oder sein Korn dreschen.

Aber nicht nur den Umgang mit Pflanzen bringt die Landwirtschaft mit sich, sondern auch den mit Tieren. An ihrer jeweiligen Heimstatt können Kühe gemolken werden, Hühner gefüttert und dann die Eier eingesammelt werden oder man schert ein Schaf und bringt die Wolle zu den Webern. Dabei kann jeder Landwirt für sich entscheiden ob er lieber die Gemeindetiere mit der Allgemeinheit teilt, oder ob er sich vom Züchter des Vertrauens sein eigenes Tier kauft.

Arbeit findet sich immer und überall für einen geschickten Bauern. Selbst wenn man einmal keine Lust mehr hat auf die ewigen Laute der Tiere um sich hat und etwas Luftveränderung möchte. Dann ist wohl ein kleiner Ausflug zur Sumpfinsel, genauer gesagt auf die Baumwollplantagen anzuraten. Einfach einen Weidenkorb geschnappt und losgesammelt. Oder wie wäre es mit einer lauen Nordschneisenbrise? Die Reisfelder sollen zwar etwas feucht aber die Nordschneise immer eine Reise wert. Falls ihr jemanden findet der euch ein paar Weintrauben pflückt, legt sie doch einmal zum Trocknen an die Sonne, es ergibt sich eine herrlich süße Nascherei daraus wenn man nur etwas landwirtschaftliches Geschick beweist.

Eure Samuela

25
Mrz

Der gemeine Pinjäger

   Von: Samuela in Berufs - Bilder

pin_halloween2008Mehrmals im Jahr geschieht es. Viele Simkeaner wechseln schlagartig den Beruf. Und das Seltsame daran ist, sie tun es ungeachtet ihres Profits oder ihrer körperlichen Eigenschaften. Da kann man noch so schlecht geeignet sein für diese Aufgabe und noch so schlecht ausgestattet, für diesen Beruf lassen die Meisten alles stehen und liegen!

pin_ostern201201Die Rede ist natürlich vom gemeinen Pinjäger. Dieser ist weniger von den Eigenschaften eines Bürgers abhängig sondern eher von den  saisonalen Ereignissen: Immer da wo es ein besonderes Fest in Simkea zu feiern gilt. Sie pirschen durchs Unterholz, trampeln über den Gutshof oder robben durch Trent. Immer auf der Suche nach dem  dem heiligen Gral des Events: Dem Pin.

pin_kaktus01Scharfe Augen und Ohren gilt es offenzuhalten. Kombinieren ist in diesen Zeiten wichtiger als alle anderen Tage des Jahres. Denn zeugt diese kleine Trophäe am Rucksack doch davon, dass man besonderes geleistet hat. Und noch mehr wie oft oder seit wie lange man schon immer und immer wieder etwas Besonderes geleistet hat.

Sei man angehalten armen Tierchen zu helfen, ein Fest zu retten, jemanden aus einer misslichen Lage pin_weihnachten201201befreien oder sonst eine edle Tat. Wohl auf denn, ihr tapferen Simkeaner, macht auch auch dieses Jahr auf die Dinge zu ergründen die ewig an eure Aufgabe und der Lösung  erinnern werden.

Allen heutigen und zukünftigen Pinjägern deshalb einen guten Blick, eine noch bessere Kombinationsgabe und natürlich das beste Event der diesjährigen Saison!

Eure Samuela

Viehzüchter zu sein ist ein schöner Beruf. Den ganzen lieben langen Tag helft ihr einem Tierkindchen aus dem Ei zu schlüpfen, es den Kinderschuhen entwachsen zu lassen oder ihr bereitet euch darauf vor ein bereits Erwachsenes Tier zu vermehren. Dafür bedarf es einiger Eigenschaften. Ausstrahlung und die Bereitschaft euch liebevoll zu kümmern ,aber auch eine genaue Beobachtungsgabe muss euch in die Wiege gelegt worden sein. Sonst könnt ihr vielleicht nicht erkennen oder noch schlimmer euch nicht um die kleinen Problemchen eurer Herde zu lösen. Zum Lösen allerdings ist es bestimmt von Vorteil, wenn ihr von properer Gesamtkonstitution seid. Ein so manches Problem braucht ein beherztes Handeln, dann muss man auch dazu in der Lage sein.

Aber was für Tiere gibt es denn für einen Züchter? Vier Stück sind es an der Zahl. Hühner, Kühe, Schafe und Schweine gilt es zu züchten. Diese könnt ihr auf den Markt treiben und verkaufen. Ein Landwirt kann dabei Euer Handelspartner sein, um wieder Rohstoffe gewinnen zu können. Oder ihr fragt beim Schlachter eures Vertrauens an, ob dieser nicht Verwendung für Eure Tiere hätte. Der Schlachter könnte dabei auch gleich bei Euch nachhaken ob ihr auch Jungtiere verkaufen mögt.

Sollte dies der Fall sein, dann könnt ihr diese noch an Ort und Stelle oder an jedem anderen beliebigen Platz versuchen zu überreden aus dem Zuchtei zu klettern. Will der Fleischer aber eine größere Menge erwachsene Tiere müsst ihr ihn vertrösten. Denn die sind nicht so einfach zu züchten. Futter, Werkzeug und viel Ausdauer sind von Nöten um aus den Jungtieren – Ferkel, Lamm, Küken, und Kälbchen – ein stattliches ausgewachsenes Tier zu machen. Vor allem, da jedes am liebsten in dem der Rasse eigenen Stall aufwachsen will.

Seid ihr gewillt euch tagelang auf dem Hof zu verdingen? Seid ihr tierlieb und helft gerne ein frischgeschlüpftes Kälbchen mit Stroh abzureiben? Harte Arbeit bei den Tieren macht Euch nichts aus? Stadtmauern sind euch unheimlich und ihr liebt es in der freien Natur auf Weiden und Wiesen zu sein? Dann überlegt einmal genau ob nicht vielleicht ihr auch ein geborener Viehzüchter wärt.

Eure Samuela

11
Mrz

Petri Heil!

   Von: Samuela in Berufs - Bilder

Heute wollen wir uns einmal um den Fischer kümmern. Der Fischer kann je nach Talent und persönlicher Einstellung, könnt ihr entweder Angler oder Hochseefischer werden. Oder ihr wollt lieber Austerntaucher werden das geht auch aber immer hübsch der Reihe nach.

Was braucht der Fischer? Die Eigenschaften sind ganz unterschiedlich, wer nur auf Kraft baut wird zwar den störrischen Fisch oder das schwere Netz aus dem Wasser bekommen, allerdings hat er nur eine Chance dies auch mit Fischen zu tun, wenn er vorher auf seine Intuition hört, die ihm den richtigen Zeitpunkt ins Ohr flüstert. Seid aber achtsam! Wer nur mit blinder Kraft an einer Angel oder einem Netz reißt, dem wird es auch wahrscheinlich zerreißen. Gewandheit dann in diesem Falle das Zauberwort. Nun wisst ihr was ihr braucht für euer Handwerk, aber wo führt ihr es überhaupt aus?

Der Angler hat sein Betätgigungsfeld größtenteils an zwei Orten. Am Tümpel um die Würmer zu suchen, die er dann an den Fischvorkommen im Umland an die Angel bindet und im optimalen Falle einen großen Fisch damit fängt.

Der Hochseefischer hat es da schon etwas schwerer. Der braucht als allerestes ein Fischerboot ohne das, kann er nicht aufs Meer fischen fahren. Dann braucht er seine Netze, eine Reuse und eine Angel. Hat er dann mit oder ohne Fernrohr ein großes Fischvorkommen gefunden, dann kann er sich entscheiden was er haben will. Das Netz für große Fische auslegen? Mit der Reuse Krebse fangen? Oder vielleicht doch lieber einen kleinen Fisch an die Angel binden und auf einen Tintenfisch hoffen? Die Möglichkeiten sind je nach Auftragslage gegeben, wobei der Beifang auch immer kleinere Aufträge der anderen beiden Fischereiprodukte erlaubt.

Solltet ihr das jetzt gelesen haben und ihr denkt euch: Gut und schön. Aber wo bleibt der Nervenkitzel? Dann seid ihr vielleicht der geborene Austerntaucher. Ein Abenteurer muss das sein, der nur mit dem Messer im Mund ins Wasser springt um dort an der Austernriffwand nach den begehrten Austern zu tauchen. Abenteuerer und flink muss er sein, weil die Konkurrenz ist groß und hartnäckig.

In diesem Sinne wünsche ich Petri Heil!

Eure Samuela

Das Adoragebirge im Südosten des Trenter Umlands ist seine Heimat. Hier ist er oft, denn dort werden die Erze geschürft. Kräftige Arme schlagen dann dort auf das Gestein ein, um diesem das Erhoffte zu entlocken. Wache Augen begutachten jeden Stein, denn es könnte sich eine Erzader dahinter verbergen. Auch eine propere Gesamtkonstitution kann ihm im rauhen Klimas der Berge zuträglich sein. Das Leben im Gebirge ist hart.

Aber beginnen wir von Vorne. Was braucht ihr, um Bergmann zu werden. Eine Hacke und den Willen euch längere Zeit alleine an einem doch eher unwirtlichen Ort aufzuhalten. Wenn ihr das allerdings wollt, dann könnt ihr euch dort ein Leben aufbauen. Wer doch nicht ganz als Einsiedler sein Leben verbringen will, dem bleiben immernoch die Stadtaufenthalte. Gewonnene Erze möchten irgendwann auch verhüttet werden. Dann müsst ihr euch doch einmal wieder unter Menschen begeben und in die Stadt zurück. Die Schmiede wäre dann euer Ziel. Ihr tauscht dann die Hacke gegen eine Gussform und nachdem der Schmelzofen geschürt ist – ihr solltet nie vergessen Euch genügend Kohle zum heizen mitzubringen vom Berg- könnt ihr an der Esse das flüssige Metall in die Form gießen. Stolze Barren aus Gold, Kupfer, Zinn und allerlei anderer Metalle werden euer Lohn sein.

Für all jene unter Euch, die sagen, Metallerze gut und schön, ich will ein neues Material verarbeiten. Etwas das selten ist, das man noch nicht überall auf der Welt kennt, diesen seien die Monster und die Erze die diese bei der Flucht vor einer Waffe verlieren ans Herz gelegt. Unreines Neolithos, Mooseisen und Graphit sind dabei erst der Anfang.

Ein frohes Bergleben und Glückauf!

Wünscht Eure Samuela

 

25
Feb

In Wald und Flur – der Jäger

   Von: Samuela in Berufs - Bilder

In den Wiesen und Wäldern, ja sogar auf dem Meer unseres schönen Landes ist der Jäger zu Hause. Dort fängt er das Wild, die Rehe und Wölfe um genau zu sein, die Wale und echte Trenter Cowboys sogar die wilden Pferde, die er dann auf dem Markt verkaufen kann. Aber wie wird man ein Jäger und noch viel wichtiger, wie wird man ein erfolgreicher Jäger? Dies will ich hier zusammen tragen.

Fangen wir am besten am Anfang an. Wenn ihr Jäger werden wollt, dann braucht ihr gewisse Eigenschaften. Ihr jagt Wild und das ist bekanntlich scheu und schnell. Für die Gewandten unter euch sollte das aber kein Problem darstellen. Und würde euch euer Reh bzw. Wolf doch einmal davonlaufen, dann nehmt am besten Alles um euch herum genau wahr, damit ihr intuitiv handeln könnt, indem ihr euer Ziel auf Schritt und Tritt verfolgt.

Als nächstes braucht ihr Werkzeug. Pfeil und Bogen natürlich, aber nicht irgendwelche. Steinpfeile und einen Jagdbogen solltet ihr mit auf die Jagd nehmen. Damit erlegt ihr eure Beute mal mit mehr mal mit weniger Schüssen. Ist das Tier dann tot, steht ihr vor einer schweren Entscheidung. Was nun? Das Messer zücken und lieber das Tier häuten und ausnehmen, damit daraus irgendwann etwas leckeres Fleischiges werden kann, oder doch lieber das schöne Fell an die Gerber liefern, damit warme Umhänge und robuste Ledersachen daraus werden. Beides könnt ihr nach Belieben tun immer und überall. Habt ihr euch für all die Arbeitsschritte euer Talent angeeignet, dann seid ihr ein Jäger.

Aber was wenn ihr ein erfolgreicher Jäger werden wollt? Dann müsst ihr eines im besonderen beachten. Die Augen und den Weidenkorb offen halten. Denn wer all die kleinen Köstlichkeiten die rechts und links des Weges wachsen verschmäht, der wird nur sehr schwer auf einen grünen Zweig kommen, auch wenn er oder sie davon umgeben ist. Die Rede ist von der Pflanzenkunde. Ein paar Hinweise dazu: Entscheidet immer klug! Es gibt auch giftige Dinge da draußen. Zeigt Eure Fingerfertigkeit. Die Pflänzlein die es zu pflücken gilt, sind oft von gar zarter Natur. Und lass euch ab und an von eurer Intuition leiten, denn oftmals wächst hinter einer dicken Eiche ein Kirschbaum mit den süßesten Früchten.

Für die unter Euch die sich jetzt denken Jäger oder erfolgreicher Jäger gut und schön. Aber immer der gleiche Trott? Nie mal etwas anderes? Für den ist auch hier gesorgt. Macht Abenteuerurlaub auf dem Meer! Ihr seid euer eigener Kapitän. Stellt eine Crew zusammen und fahrt gemeinsam raus. Sucht das Meer nach einem Wal ab und erlegt diesen Koloss. Aber Vorsicht! Nur wer genug Talent bestitzt wird auch hier zum Erfolg finden. Die Harpunen können nicht ewig auf das Tier geschossen werden.

Wem das zu blutig ist, der kann sich als Jäger noch anderweitig verdingen. Sei einfach ein Cowboy und fange die Wildpferde ein. Die einzigen Dinge, die du brauchst sind dafür: genug Talent, ein Seil und sehr viel Kondition. Die Pferde hier sind schnell und störrisch. Wenn sie dir ein Schnippchen schlagen können werden sie es tun.

Nun habe ich euch genug erzählt von den Jägern und mir bleibt nur noch eines zu wünschen: Waidmannsheil!

Eure Samuela