Archiv für Sparte ‘Berufs – Bilder’

11
Dez

Berufe/ Färben

   Von: Lady Sharina in Berufs - Bilder

 

Der Färber braucht die Eigenschaften Fingerfertigkeit, Körperkraft und Wahrnehmung.

Sein Arbeitsplatz ist die alte Weberei und die beiden Färbebottiche dort. Er kann Farben mischen, Leder färben,Kleidung färben und gefärbtes auswaschen um die Farben weniger, wie soll ich sagen, dominant aussehen zu lassen.

Liste der Dinge die er färben kann: Einfache Lederschuhe, einfacher Rucksack, Lumpige Kleidung, einfaches Seidenspinnenhemd, einfache Seidenspinnentunika, Tuchbeutel, Taschentuch, Teppich, spitze Lederschuhe, Lederhandschuhe,Hohe Stiefel, klobige Lederstiefel, Filzhut und Sonnenschirm.

Viel zu tun also damit Simkea bunt wird.

(Lady Sharina)

20
Nov

Berufe/ Brauen,Schnaps brennen

   Von: Lady Sharina in Berufs - Bilder

 

Der Brauer hat leider nicht sehr viele Dinge die er herstellen kann, aber dafür sehr begehrte bei Alchimisten, der reine Alkohol und bei Zwergen und Halbzwergen ^^ das dunkle Bier.
Dafür braucht er natürlich Malz, ein weiteres seiner Produkte.
Hier die ganze, wenn auch kurze Palette:
reiner Alkohol
Malz
Malzbier
dunkles Bier
Rotwein
Weinfass
Weinessig
Sein Arbeitsplatz ist die Kellerbrauerei,bzw der Weinkeller in der Taverne.
Kurzum, nicht viel was man tun kann, aber trotzdem viel zu tun. Allein schon die Alchis schreien dauernd nach Nachschub.

(Lady Sharina)

30
Okt

Berufe/ Bergbau

   Von: Lady Sharina in Berufs - Bilder

 

Der Bergbauer

Bergbau erfordert Körperkraft eine gute Konstitution und Wahrnehmung.
Werkstätten sind zum einen die Berge, natürlich hier wird das Rohmaterial abgebaut und dann die Schmiede wo die abgebauten Erze geschmolzen werden. Außerdem braucht man sehr viel Ausdauer und Geduld um auf diese zu warten.
Werkzeuge sind die Hacke und die Gussform.
Außerdem ist ein Wurfanker mit Seil zu empfehlen wenn man hoch hinaus möchte.

Vielfälltiges kann in den Bergen abgebaut werden: Kupfererz, Eisenerz, Kohle, Goldnuggets,Platinerz, Zinnerz,Silbernuggets und zu guter letzt rote Steine, die bei Färbern sehr gefragt sind.
Wie man sieht, der Bergbauer hat viel zu tun.

Zudem gibt es dann noch das was die Kämpfer liefern. Firnisonerz,Graphiterz, Mooseisenerz und Unreines Neolithoserz. Auch das muss natürlich erstmal in den Schmelzofen bevor dann die verschiedenen Schmiede das ganze verarbeiten können.

(Lady Sharina)

23
Okt

Berufe/ Allgemeines Geschick

   Von: Lady Sharina in Berufs - Bilder

 

Das Allgemeine Geschick benötigt die Eigenschaften Fingerfertigkeit, Wahrnehmung und Klugheit.
Ein festen Arbeitsplatz gibt es hier nicht.

Arbeiten wie Feuer machen oder Wasser schöpfen z.B. natürlich nur an den vorgesehenden Plätzen.
Handmühle, Messer, Tonkrug sind nur einige der Werkzeuge die dieser Beufszweig braucht.
Seife kochen, Blumen binden, Ketten herstellen, viele Dinge trocknen, mahlen, Knochenleim anrühren uzsw.

Kleiner Tipp Ihr steht im Garten und wartet und wartet? Einfach nächstes mal die Handmühle mit einpacken und Kakao-oder Dunkelbohnenpulver machen. Z.B. Das ist der Vorteil wenn man vieles ohne großen Aufwand unterwegs machen kann.
Ein sehr vielzeitiger und wichtiger Beruf.

(Lady Sharina)

9
Okt

Die Berufe/ Der Alchemist

   Von: Lady Sharina in Berufs - Bilder

 

Der Alchemist braucht, warum auch immer Mut. Außerdem Klugheit und Gewandheit.
Und sehr viel Geduld.

Dieser Beruf ist Neulingen nicht unbedingt zu empfehlen.
Man braucht auch sehr viele Zulieferer von Arbeitsgerät wie Mörser und Glasflaschen und ellenlangen Listen an Zutaten.

Lernen kann man das sehr gut mit der nützlichen Herstellung von Farben und Kalk.
Sein Arvbeitsplatz ist meistens im Alchemistisches Labor. Einige wenige Dinge können, wie die besagten Farben und der Kalk z.b. überall hergestellt werden.
Und je besser man ist um so mehr kann man herstellen.

Wieder mal zu viel Bier in sich reingeschüttet? Der Alchemist bietet Hilfe in Form von Darkmans Rauschehammer an.
Auf Kriegspfad gegen Monster?
Kleine Phiolen des Kämpfers und normale sind die Vorraussetzung dazu und diese liefert der Alchimist.
Auch für den Heiler ist der Alchemist sehr wichtig.
Ihr wollt gut duften?
Der Alchemist macht euch gern Parfüm
Muttertrunk,Magenbitter..usw sind weitere Produkte.
Ein interessanter aber nicht sehr einfacher Beruf.

(Lady Sharina)

Zum aktuellen Anlass des fleißigen Stoffe- und Lederfärbens, bin ich als Waschbär nicht nur der Farbe auf den Grund gegangen (siehe Schnappschuss der letzten Woche 365), sondern habe auch das Schwarze Brett (Forum) durchsucht nach einem mir in Erinnerung gebliebenen Beitrag.
Dieser wurde vor Zeiten von Guinevere erstellt und gibt dem Anwender des magischen Brettes (Excel) für eine Wunschfarbe die benötigte Mischanleitung an. Ergänzt wurde dieses magische Brett letztes Jahr um die Anzeige, wie sich die Wunschfarbe tatsächlich am Kleidungsstück zeigen wird (png/hmtl).

Den entsprechenden Artikel am Schwarzen Brett findet ihr hier:

Farbe am schwarzen Brett

Ich habe jedoch auch eine direkt zugreifbare Version in meine Sammlung aufgenommen:

Farbe von Karana erstellt

(Karana)

An der Pferdekoppel treffe ich Kator Dortorum Hildix Abstractum, kurz Kätchen genannt, und Erdfloh, das ist die Gelegenheit für ein Interview. Hallo Kätchen, Hallo Erdfloh! Darf ich euch ein paar Fragen stellen?

* Kätchen* Danke für die Chance zum Interview *verbeugt sich tief*

*Vidura* Wie nennt ihr euren Beruf?

* Kätchen* Also was die Pferdchen betrifft, bezeichne ich mich als Ponyzähmerin. Natürlich gibt es noch andere, nun ja, Erzeugnisse, die mit dem Talent der Tierkunde verbunden sind. Für mich waren aber tatsächlich die Ponys der Grund mich in diesem Beruf zu qualifizieren.
*Erdfloh* Sattelschlepper *Erdfloh grinst* – schleppte schon so oft Sättel durch die Gegend, weil ich irgend was im Lager vergessen hab

*Vidura* Wie war der Werdegang bis dahin?

*Erdfloh* Oh, da muss ich ein bisschen ausholen:
Letztes Jahr zur Osterzeit liefen hier ein paar Hühner rum. Die hatten so schöne bunte Federn, die man gegen tolle Sachen tauschen konnte. Da hab ich mir gedacht, nimmst am besten die großen Federn am Schwanz, die sind leichter zu packen. Pustekuchen! Das Huhn hat mich natürlich bemerkt, drehte sich um und biss mich in den Finger. Seltsamer Weise gingen mir alle Tiere seitdem noch mehr aus dem Weg, auch wenn sie keine Federn hatten.
(Du erleidest einen großen Rückschlag der Talenterfahrung: Tierkunde
Die Aktion traumatisiert dich! -1 TP auf das Talent)
Mein Ehrgeiz war geweckt. Also ein paar zahme Bienenvölker von erfahrenen Imkern besorgt und die Bienen ganz vorsichtig mit Blumen versorgt. Ist halt schon was anderes als auf Getreidebündel einzudreschen. Dann auch mal Enten gefüttert und selber Bienenvölker vermehrt, und irgendwann war ich gut genug um auch die störrischen Pferde zu zähmen.

*Kätchen* Von Anbeginn meines Erwachens in Simkea war ich eine Streunerin und immer viel unterwegs. Daher waren meine ersten Berufe auch eng damit verbunden. Ich lernte Pflanzenkunde, Sammeln, Allgemeines Geschick, Jagen und Landwirtschaft. Andererseits esse ich auch gern und habe deshalb bereits früh mit dem Kochen begonnen. Die Zutaten konnte ich ja oft selber besorgen, aber die Wege waren weit und anstrengend. Da habe ich nach einigen Monaten mein erstes Reittier gekauft. Es hat mich einen ordentlichen Teil meiner Ersparnisse gekostet, aber es hat sich total gelohnt. Mit einem Pferd ist so ein Streunerle wie ich ja viel flotter unterwegs als zu Fuß. Nun ja da habe ich mich umgehört, wie das  mit dem Pferdchen zähmen funktioniert und nach viel Lehrzeit und vielen Fehlschlägen habe ich es inzwischen so weit gebracht, dass fast keine Ponys mehr ausbüxen und ich auch nur noch sehr selten Möhrchen verliere beim Versuch des Zähmens *Kätchen lacht und erinnert sich an eine Szene die MyLady einmal für den Boten aufgezeichnet hat*.
Am liebsten würde ich immer noch Universaldilletant lernen, aber Chalek nimmt ja keine Lehrlinge. *Kätchen seufzt*

*Vidura* Was schätzt ihr aus dem Bauch heraus, wie oft ihr schon vom Pferd geflogen seid?

*Kätchen* Oh je. Mindestens zwei bis dreihundert Mal. Ich bin ja nun nicht die Größte und Schwerste und die Ponys sind wirklich wild * Kätchen lacht*. Nunja. Das Runterfliegen gehört eben dazu. Inzwischen schaffe ich es ungefähr bei jedem zweiten ohne einmal unfreiwillig abzusteigen.
*Erdfloh* Noch nie, einmal gezähmt sind die Pferde sehr treu. Hab meins sogar mal ne Woche mit in die Wüste genommen und es ist schön brav hinterher gelaufen.

*Vidura* Wie sieht euer Alltag aus?

*Erdfloh*Die Pferde sind ja nur eine nette Nebenbeschäftigung, dafür ist es zu aufwendig das ganze Zubehör zu besorgen. Aber irgendwie mach ich lauter nette Nebenbeschäftigungen.
* Kätchen* Wenn es nach mir geht, jeden Tag anders. * Kätchen schmunzelt*

*Vidura* Lohnt der Aufwand, bleibt etwas Gewinn übrig?

*Erdfloh* Wenn man aufpasst und sie nicht gleich wieder weglaufen, gesellt sich ab und an noch ein zweites Pferdchen dazu. Dies ist seltsamer Weise schon komplett gesattelt und beschlagen. Es muss wohl jemandem anderes ausgebüxt sein.
*Kätchen* Bei den Ponys? Nun, da ist der Gewinn nicht besonders hoch. Ich kann von allem was gebraucht wird, nur die Wildpferde und das Futter selber besorgen. Momentan überlege ich, mich in der Lederei zu qualifizieren. Dazu muss man wissen, das wir Ponyzähmer die Tiere ja mit Sattel, Zaum und Schuhen, also Hufeisen ausliefern. Das will alles erstmal beschafft und finanziert sein. *Kätchen lacht* Es macht jedenfalls unglaublich Spaß so eine Ponyherde mit lautem „Jippieeh“ durch die Trenter Gassen zu jagen. Also, so mache ich es, weil ich immer mit mindestens sechs, am liebsten mit zwölf Pferdchen gleichzeitig von der Koppel zurück komme. Und es macht saumäßig Spaß!!! Musste mal probieren. *Kätchen bekommt einen lodernden Blick *

*Vidura* Simkeaner lernen ja schon in der Schule, das Reittiere selbstverständlich aus Eiern schlüpfen, aber wie geht es dann weiter bis zum dressierten Pferd, oder Esel?

*Kätchen* Also, da muss ich den Schulmärchen erstmal wiedersprechen. Pferde und Ponys schlüpfen keineswegs aus Eiern. Diese edlen Tiere entstammen den wilden Herden, die hauptsächlich in der Nordschneise beheimatet sind, sich aber gelegentlich auch zu Ausflügen ins Trenter Umland bewegen. Geübte Jäger können die Ponys und Pferde – ich bevorzuge aufgrund meiner Größe ja die Ponys- dort einfangen. Und weil die Tiere einen angeborenen Freiheitsdrang haben, kann man sie immer nur für begrenzte Zeit bei sich behalten. Dann laufen sie einfach weg und müssen, so ein talentierter Jäger sie erwischt, wieder neu gezäht werden. So geht uns Ponyzähmern nie die Arbeit aus. *Kätchen lacht*
*Erdfloh* Also zuerst führt man die wilden Pferde auf die Koppel und gewinnt mit ein paar Karotten das Vertrauen. Die fressen sie sehr gerne. Dann zieht man ihnen ein paar Schuhe an, damit sie auch auf steinigen Untergrund sicher Halt finden. Ich frag mich zwar immer wieder, wie die halten – weil  ich gar kein Werkzeug brauch  Nun noch den Sattel übergeworfen und das Zaumzeug angelegt und schon kommt mein Lieblingsteil: Rauf auf´s Ross und ein paar Runden gedreht. Zum Schluss gibt´s dann noch ein bisschen Zucker zur Belohnung

*Vidura* Was empfehlt ihr Berufseinsteigern?

*Kätchen* Fürs Pferde zähmen? Es ist nicht sonderlich lohnend, wenn man nicht die Begleitberufe alle beherrscht. Wenn jemand eine Leidenschaft dafür empfindet, die edlen Wildlinge zu zähmen und den Bewohnern Simkeas zur Verfügung zu stellen, dann sollte er oder sie sich zunächst am besten den kleinsten Wesen widmen, die in unseren Landen zu bezähmen sind. *Kätchen schmunzelt* Die Lösung dieser kleine Rätselfrage überlasse ich den Aspiranten.
*Erdfloh* Zuerst sollte man sich doch an kleineren Tieren wie Bienen oder Enten üben. Sonst rennen die Pferde gleich wieder weg und nehmen natürlich auch die wertvollen Sachen mit. Zur Not kann man sich etwas Mut antrinken, das stört die Pferde überhaupt nicht.

*Vidura* Was macht ihr mit den Pferdeäpfeln, kann ich die für meinen Schrebergarten haben?

*Kätchen* Oh, gerne. Wenn du mir eine angepasste Sammeltasche lieferst, werde ich sie gerne den zahmen Ponys anlegen. Die *Nase zuhalt* Produkte musst du dann aber bei den Besitzern der Ponys abholen.
*Erdfloh* Denkst du, ich schlepp den Mist mit? Ich hab doch so schon sehr viel zu tragen, denn jedes Pferd braucht seinen eigenen Platz. Aber du darfst sie gerne auf der Koppel sammeln, die ist ja neben den Schrebergärten.

*Vidura* Oh, danke, prima! Und welche Fehler seht ihr bei Neueinsteigern voraus?

*Kätchen* Die vergebliche Eiersuche. Und natürlich den Mangel an Möhrchen.
*Erdfloh* Ich hab´s bisher erst ein Mal geschafft, alles auf Anhieb mitzunehmen. Also ein Wildpferd, den Sattel und das Zaumzeug, für jedes Bein ein Hufeisen, zwei Hände voll Karotten und ein paar Zucker. Man sollte auch genug Platz haben.

*Vidura* Mit welchem Argument würdet ihr Bodennähe-Liebhaber wie mich, für ein Reittier überzeugen?

*Kätchen überlegt nicht lange :>Werbung an>
Lieber Sammler, Wandrer, Forscher
willst du Ziele schnell erreichen
nimm ein Pony mit auf deinen Reisen
Simkeas Weiten zu erkunden
wird es nicht von deiner Seite weichen
und bei mir bekommst du sicher
deinen Zossen
für vier Wochen
Alles weit’re schaffst du auch allein *zwinker*
>Werbung aus<

*Erdfloh* Gerade längere Reisen sind beritten doch wesentlich entspannter. Und keine Angst, die Pferde hier tragen einem überall hin.

*Vidura* Welche dazugehörige Frage zu dem Thema wurde noch nicht gestellt, und was wäre euere Antwort?

* Kätchen* Ist es ein Anfängerberuf? Nein! Gibt es sicheren Absatz? Selten. Wie berechnet sich die Effizienz eines Pferdes? Frag Karana! Es bleiben nicht wirklich offene Fragen.

*Vidura* Danke, dass Ihr euch Zeit für dieses Interview genommen habt!

*Kätchen* Vielen Dank für die tollen Fragen. Die machten wirklich Spaß *lacht*.

Kätchen und Erdfloh an der Pferdekoppel

(Vidura)