Archiv Oktober, 2019

15
Okt

Sehr gehrte Leserinnen und Leser,

   Von: Calisto in Schlagzeilen

hui, mit Freude darf ich feststellen, es kamen wieder Artikel rein. Und sogar noch mehr. Kulinarisches und oh Jubel sogar ein Rätsel ist vorhanden.

Ob die Wesen in Simkea jetzt zunehmen, weil das Essen so gut schmeckt oder weil diverse Schwangerschaften anstehen, nun seid gespannt und lest es selbst.

Auch eine ganz besondere Art von Endgegner scheint in Simkea eingezogen zu sein, aber ja, eigentlich hätte ich es doch wissen müssen. Ich kämpfe regelmäßig mit ihm.

Noch etwas zu den nächsten 2 Wochen. Da bin ich offiziell in Urlaub. So richtig. Oder eher die Außenweltdame. Mit Koffer quasi. Der PC wird zwar dabei sein, aber der Bote wird nicht erscheinen. Ich reiche hiermit offiziellen Urlaub ein.

Schreibt trotzdem schön auf, was Euch bewegt, ich freu mich auf gefüllte Seiten.

Einen schönen Wochenstart und viel Spaß beim Lesen.

Eure Cali

 

15
Okt

Und eins und zwei…

   Von: Lady Sharina in Klatsch und Tratsch

 

Liebe Leser, ja auch zählen will gekonnt sein.

Neulich mal… Herr Knorke stand neben mir und ich wollte es nutzen.

Lady Sharina:“Hi Herr Knorke!“ Dieser aber ist gerade am träumen. Also such ich mir Hilfe. Lady Sharina:“ Schnuckel, beiss doch mal dein Herrn. ich hätte was für ihm. Vielleicht…“
Dr. Schnuckel nimmt sich zaghaft die Blätter, die Lady Sharina anbietet und frisst sie genüsslich…
Na gut, versuchen wir es halt mit Lärm ^^… Lady Sharina: klingelt Knorke Starkbier an!
Knorke Starkbier: „Huch!“ Knorke Starkbier: „Hallo, Frau Shari!“
Na geht doch. Also zeig ich was ich ihm anbieten möchte.
Knorke Starkbier: „Nehm ich gerne.“ Lady Sharina:“Eine, zwei?“ Knorke Starkbier: „Wieviel hast denn?“
Lady Sharina: „Na noch eine!“
Knorke Starkbier“ Immer in den Rucki! Vielen Dank :)“
Lady Sharina:“Kann nicht bis zwei zählen der Herr Knorke!“ „nuschel“
Knorke Starkbier: „Kann ich wohl! EINS, dann äh … hm, einen im Sinn, einen hin murmel ZWEI!“ Lady Sharina: „Gerade so. ^^“
Knorke Starkbier: „Ist halt schon höhere Mathematik. Kann man nicht jedem abverlangen.“

(Lady Sharina)

15
Okt

Klamdors Kinder???

   Von: Lady Sharina in Klatsch und Tratsch

Gestern wurde eine, hm, eher erschreckende Mitteilung gemacht. Man stelle sich eine ganze Horde Klamdors vor…..

Klamdor: „Tara?“  Taraxa:“ hm?“ Klamdor: „Bähhhhh“ Taraxa: „Hast dein Schnuller verloren?“

Samuela: „bääääh? Gabs Stinkekäse zu Mittag?“  Klamdor: *guggt nach* „nö“

Samuela: „hmmm… Kein Stinkekäse oder ein Schnuller? was genau hast du denn?“  Taraxa:“ Spimmeritis!“

Klamdor: „Ich werde Papa.“ Samuela: „Ach?“  Klamdor: *Nickt* Taraxa:“ ei je“

Klamdor: „Weiß aber nicht wie viele es werden.“ Taraxa: „Wie eins langt net?“

Klamdor: *Freut sich*  Taraxa: „Die Frau Mama weiß des och schon?“

Klamdor: „Wenn nur eines kommt, ist es bestimmt ein Zwergenmädchen.“
Klamdor: „Bei Zwillingen sind es Jungs.“ Klamdor:“ Ja Frau Mama hat es mir ja gesagt.“
Taraxa: „weiß man bei dir ja nie so genau. ^^“
Klamdor: „Bei 4, 6, oder 8 sind es auch Jungs .“ *strahlt*
………
Später dann….
Klamdor: *Überlegt sich schon mal Namen*
Ratti: „Nicht zu viele.“ Klamdor: „Nicht?“ Lady Sharina:“Schon ein weiterer von der Sorte ist zuviel!^^“
Klamdor: „Was???? Lady, 8 kleine Klammis wären toll!“
Lady Sharina“hofft es wird ein Mädchen.“ Bonner:“ Naja man kann hoffen.“
Klamdor: „Und alle zu dir zum Sitten.“
Der Autorin stehen die Haare zu Berge vor Entsetzen.
Lady Sharina: „Acht mit einmal? Legt Joleen Eier? ^^ Wäre sonst nicht möglich.“
Lady Sharina: „Sieht Klamdor schon auf ein Zwergennest sitzen“ Klamdor: „Zwerge legen keine Eier, Tztztz!“
Weiß mans? In Simkea ist alles möglich.

(Lady Sharina)

15
Okt

Endgegner

   Von: Calisto in Klatsch und Tratsch

Eines schönen Abends hüpft das kleine hu fröhlich durch den Chat und huht, während Caladon sich einen harten Kampf mit der Autokorrektur liefert, welche sich entschieden hat, sich nicht mehr einfach so treten zu lassen, sondern zurücktritt. Der Kampf schaukelte sich immer weiter hoch, bis Caladon die Autokorrektur in eine dunkle Ecke zog. Was genau dort geschehen ist, können wir hier aus jugendschutzrechtlichen Gründen leider nicht erläutern, jedoch scheint es den gequälten Schreien des Dämonen zufolge mit Seife und Wasser zu tun gehabt zu haben. Moonstone, welches mittlerweile von der Autokorrektur zum Hund erklärt wurde konnte Caladon noch rechtzeitig mit wedelndem Schwanz vor der Autokorrektur retten, bevor größere Schäden angerichtet wurden.

Wann die Autokorrektur nun auch als wirklicher Gegner eingeführt wird, welche Werte sie haben wird und ob es überhaupt möglich ist, sie alleine zu besiegen, oder ob hierfür, ähnlich wie bei der Wahljagd, ein erfahrenes Team erforderlich ist, kann zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht gesagt werden.

(Baldrin)

15
Okt

Schwanger oder nicht schwanger?

   Von: Alexa Viator in Klatsch und Tratsch

Es beginnt, als man Bruni ganz leise vor sich hinmurmeln hört. Wer genau hinhört, bekommt mit, wie ihre Tasche so leicht ist, obwohl sie im Moment keinen Trinkkorb bei sich trägt.
„Der dritte Tuchbeutel hat auch nur ein Item, also Leute: Bitte Aufträge an die Wand“, lacht sie.
„Hast deine Hacken eingelagert, Bruni?“, fragt Ravalya Kergarth.
„Ich müsst vielleicht mal wieder aufstocken, 70 Eisenklingen oder so. War nicht der Bringer, weil die 1 Item sind“, sagt sie.
„Ich fühl mich unwohl“, ergänzt sie leicht grün im Gesicht.
„Mal schauen, vielleicht bestell ich bald noch mal Bronzebleche“, überlegt Erian.
„Biste schwanger?“, fragt Riondo.
„Du sollst all dein Geld verschenken, dann fühlste dich befreit“, schlägt Chalek vor.
„Ist ähnlich, wenn ich keine Baumstämme im Rucki habe, einerseits fehlt was, anderseits sinds mehr freie Slots“, sagt Ravalya Kergarth.
„Riondo – nüchtern?“, fragt Bruni, „Frauen, die sich zu leicht fühlen, sind bestimmt nicht schwanger.“
„Na warte Chalek, lang hab ich dich in Ruhe gelassen“, ruft Bruni und sucht im Lager nach einem Lippenstift.
„Unter drei R ist bei mir immer Nüchtern“, erklärt Riondo.
„Was hast das Gewicht mit Schwanger tun?“, fragt er anschließend Bruni.
„Genau. Schwanger ist wie mit Luftballon im Bauch, also muss man doch leichter werden“, ruft Erian aus und duckt sich.
„Ich bei dir nix, da ist es nur ne Bierplautze“, sagt Chalek.
„Also kostenloses Geld nehme ich gerne“, mischt sich Rodinia ein.
„Falsch, ich trinke kaum Bier“, erklärt Riondo.
„Oder Fresslust?“, lacht Chalek.
„Fressmusst“, sagt Riondo.
„Also irgendwie schon Völlerei“, sagt Chalek.
„Nur noch zwei Tonbecher im Lager, wien dette… hat Riondo eingebrochen?“, fragt Bruni und bricht fast in Panik aus.
„Es gibt nicht nur ein Rüdi Völler“, sagt Riondo und Bruni lacht.
„Ich dachte jetzt auch nicht an Tante Käthe“, sagt Chalek.
„Kätchen ist Tante?“, fragt Erian.
„Ne Rudi“, sagt Chalek.
„Bruni, das ist Verleugnung“, sagt Riondo.
„Hab ich was verpasst?“, fragt Erian und Bruni lacht.
„Gut, das Kätchen nicht da ist“, sagt Bruni erleichtert.
„Vielleicht“, meint Chalek.
„Spitzname von Rudi, wegen seiner MinipliFriseur.
„Aber die Locken hat sie nicht – Minipli ist schon seit Jahrzehnten out“, sagt Bruni.
„Ich frag sie mal, die Pferdetante“, beschließt Erian.
„Aber gut zu wissen, wo du deine Becher hortest“, grinst Riondo.
„Ausdauer zu wenig, um noch den Knutschstift zu holen“, sagt Bruni leicht erschöpft.
„Also doch Schwanger“, grinst Riondo.
„Schwanger? Also ist Kätchen doch Tante“, überlegt Erian.
„Was hattn das jetzt mit der Friseur zu tun, wo es vorhin schon mit leeren Tuchbeutel nix zu tun hatte“, fragt Bruni und kratzt sich am Kopf.
„Ich seh schon: verschiedene Wesen – verschiedene Arten der Fortpflanzung!“, sagt sie leise und legt sich hin.
„Naja, wenn Erian Kätchen demnächst mit Tante Rudi anredet“, sagt Chalek.
„Schlaf gut, Bruni“, winkt Erian.
Alexa Viator
15
Okt

Rätsel – Nonogramm

   Von: Katze in Rätsel

Es ist wieder Zeit für Ratespaß :)
Diese Woche gibts ein Nonogramm.
Für diejenigen, die es nicht kennen:
Die Regeln sind einfach:
Das Spiel besteht aus einem Gitter aus unterschiedlich vielen Kästchen (15 x 15). Ziel ist es, die Zellen eines Gitters einzufärben (bzw. nicht einzufärben), wobei die Zahlen vor jeder Zeile und über jeder Spalte angeben, wie viele zusammenhängende Zellen einzufärben sind. Die Zahlenfolge „4 2 1“ vor einer Zeile enthält somit die Information, dass in dieser Zeile (mit mindestens einem Kästchen Abstand) ein Block von 4 zusammenhängenden Zellen, ein Block von 2 zusammenhängenden Zellen sowie eine einzelne Zelle in dieser Reihenfolge einzufärben sind. Aus der Kombination von Zeilen- und Spaltenangaben lässt sich eine (meist eindeutige) Lösung logisch herleiten.

Ein kleines Beispiel:

Und nun zum Rätsel:

Als Preis spendet der Bote entweder 30 Pflanzensäfte oder eine Sammelkarte Jagen, das darf sich ausgesucht werden.

Einsendeschluss ist der 5.11.2019.

Ich freue mich auf Tauben mit der richtigen Lösung (an Fellknäuel ingame per Taube)

(Fellknäuel)

Zutaten für 6 Portionen:
250 g Spaghetti
50-70 g in Öl eingelegte getrocknete Tomaten
10-12 schwarze Oliven, (ohne Kerne)
1 Knoblauchzehe
1 EL Kapern
2 EL Tomatenmark
1 Bund Basilikum, (wahlweise auch tiefgekühlt)
3 EL Olivenöl
Salz
Pfeffer, aus der Mühle
20 g Pinienkerne
Parmesan

Die Spaghetti ein – zwei Mal durchbrechen, in Salzwasser garen, kalt abschrecken und auskühlen lassen.
Die Tomaten abtropfen lassen (evtl. etwas von dem Öl später mit in den Salat geben wegen des Aromas) und in feine Streifen schneiden.
Die Oliven vierteln.
Den Knoblauch von der Schale befreien, durch die Knoblauchpresse in eine Salatschüssel drücken.
Die Kapern, je nach Größe, vierteln oder halbieren und mit den Tomatenstreifen, Oliven dem Tomatenmark und dem Öl hinzufügen und gut miteinander vermischen.
Die abgekühlten Spaghetti unterheben.
Mit Salz und Pfeffer würzen.
Das Basilikum abspülen, trocken tupfen, von den Stängeln zupfen und fein hacken, mit einem Salatbesteck unter den Salat heben.
Die Pinienkerne ohne Fett in einer Pfanne rösten, bis sie goldbraun sind (werden schnell zu dunkel), abkühlen lassen und ebenfalls unter den Salat mischen.
Den Parmesan nach Geschmack über den Salat hobeln oder reiben.

(Lady Sharina)

PS. Krissi hatte mir so viele tolle Rezepte eingereicht, das ich diese der Leserschaft nicht vorenthalten will.