Archiv Juli, 2019

23
Jul

Sehr geehrte Leserinnen und Leser,

   Von: Calisto in Schlagzeilen

heute wieder nur ganz kurz von mir, da noch arg in Eile.

Als Erinnerung, am Wochenende, ist das große Treffen. Dieses bedeutet auch, dass nächsten Dienstag kein Bote erscheint. Auch wenn alle Außenweltler dann wieder vor Ort sind, wird genug Arbeit die liegengeblieben ist, in der Außenwelt warten, daher gönne ich mir die Auszeit. Artikel können natürlich trotzdem gerne eingereicht werden und erscheinen dann in den folgenden Ausgaben.

Herzlichen Dank und nun viel Spaß beim Lesen und eine schöne Woche.

Eure Cali

23
Jul

Torte und Malzbier und eine Wand

   Von: Lady Sharina in Klatsch und Tratsch

 

Die eine sucht an der Auftragswand Malzbier, die andere Torten.

Anubis findet Malzbier in Krügen besser und Herr Knorke Starkbier erklärt daraufhin, das die Wand regelmäßig mit Malzbier eingerieben werden muss weil sonst die Zettel nicht halten.

Alexa Viator sucht Dämmerwalder Kirschtorte.  Xanthy schaut in ihr Fach bei Blue. Wo sich dann eine findet.

Alexa Viator: „Bitte an die Wand werfen.“  Nyarla Thotep: *platsch* Maeve: „Bäh … mit Lebensmitteln spielt und wirft man nicht!!!“

Lady Sharina: „Das gibt aber Matsch!“  Anubis:“Gibt süßes Malzbier.“ Anubis ist im Gedanken immer noch beim Malzbier….

Alexa Viator: „Die hält das aus.“  Maeve: „Die Wand schon aber ned die Torte.“

Alexa Viator: „Aber die Torte wird von einer Meisterin gemacht. Da sollte die das schon aushalten.“

Xanthy: „Die Meisterin hält es nicht aus – ihre gute Arbeit zu werfen….^^“

Der Bote hofft, dass Torte und Malzbier heil da landen wo sie erwünscht werden.

(Lady Sharina)

 

Während Ratti eines schönen Tages von ihren Plänen zum Aufziehen der Kühe verfeinert, mutmaßt Erian darin eine neue Beschäftigung für Mechaniker: Mechanische Kühe, die wie eine Uhr aufgezogen werden müssen! Während gemutmaßt wurde, ob denn das Aufziehen von nicht-mechanischen Kühen der Sauerrahm-Erzeugung dient, oder vielleicht doch nur der Beschäftigung der Segnung, äußerte sich der Herr Starkbier zu Wort, wurde jedoch von Frau Rattentod unterbrochen, welche ihm Schuld einreden wollte, sie nicht ordnungsgemäß begrüßt zu haben, um sich Knuddler als Wiedergutmachung einfordern zu können. Doch Knorke wollte sich dessen verweigern, und verwies auf Erian als Knuddelpartner, trotz wütendem „aus Versehen“ auf die Füße treten seitens Ratti. Sämtliche weitere Überzeugungsversuche Rattis scheiterten und konnten von Erian nur kommentiert werden, dass Knorke grummelig, nicht knuddelig ist, aber letztendlich gelang es ihm durch einen geschickten Vergleich seiner selbst mit Seife Ratti doch ins Bettchen zu reden, statt zum Knuddeln.
Ob Ratti noch dazu kam, ihren Knuddler abzuholen oder nicht ist dem Autor leider nicht bekannt. Vielen Dank an Ratti für den Chatmitschnitt, aus dem dieser Artikel entstanden ist.

(Baldrin)

23
Jul

Drache im Schafspelz

   Von: Calisto in Schlagzeilen

Der bekannte Gründrache Louhi hat anscheinend einen Stalker, denn Juliana hortet Kakaobohnen um den Drachen zu versorgen. Louhi suchte schnell Deckung und zog den Kopf hinter Ratti ein, um sich zu verstecken. Ratti suchte schnell ihre Tierherde zusammen, denn ein Drache fällt kaum unter Küken, Hühnern, Ferkeln, Schweinen, Schafen, Lämmern, Kälbern und Kühen auf. Nach der anfänglichen Erkenntnis, dass es wenig nutzt, sich unter einem einzelnen Lämmchen zu ducken, machte sich Louhi lang, während Rattis Tierherde auf einmal in einer Art Wellenform auf der Weide standen. Heuschnupfen sei dank lernten jedoch recht schnell einige der Tiere das Fliegen, und während noch darüber diskutiert wurde, ob das ein neuer Liefersystem von Ratti sei (welche nach eigenen Angaben überhaupt nicht liefert), konnte diese nur mit Mühe ihre AWlerin davon abhalten, einen Vortrag über Umsatzsteuerrecht und Innenumsatz zu halten.

(Baldrin)

23
Jul

Rezept/ Würstchenragout

   Von: Lady Sharina in Kulinarisches Simkea

 

Zutaten: (4 Personen)
1 kg Kartoffeln
Salz,Pfeffer, 1 Prise Zucker
500 g Rostbratwürstchen
1 Zwiebel
1 Dose Gemüsemais
Öl, etwas Mehl
1 Flasche Malzbier
250 ml Gemüsebrühe
2 EL Ketchup
200 ml Milch
1 EL Butter

Zubereitung:
Kartoffeln schälen, kochen. Würstchen in Stücke schneiden, Zwiebel schälen und würfeln.
Öl in einem Topf erhitzen, Würstchen darin braten. Zwiebel zufügen und andünsten. Mit Mehl bestäuben und anschwitzen. Mit dem Malzbier und Brühe ablöschen, aufkochen und ca 10 Minuten köcheln lassen. Ketchup unterrühren. Mit Zucker, Pfeffer und wenig Salz würzen. Mais zufügen.
Milch und Butter in einem Topf erhitzen. Kartoffeln abgießen, die Milch-Butter-Mischung zugeben und zerstampfen.
Kartoffelpüree und Würstchenragout auf einem Teller anrichten.

(Lady Sharina)

16
Jul

Sehr geehrte Leserinnen und Leser,

   Von: Calisto in Schlagzeilen

es scheint mir, es ist wieder einiges los gewesen in Simkea. Da gibt es Schlaglöcher in Trent, wo sich direkt die halbe Bevölkerung drin aufhält und zwar ohne jegliche Manieren.

Dann hat sich noch ein bisher in Simkea unbekanntes Wesen mit dem Namen ALF eingeschlichen, zumindest sollte man dieses vermuten, wenn es auf einmal um Katzen und Mikrowellen geht.

Gleichzeitig wird vermittelt, dass wenn man sich zusammen tut man deutlich mehr erreicht, als wenn man gegeneinander ist und dann müssen wir wirklich über die Zungenbrechernamen einiger Simkeaner oder NPC reden. Manchmal ist das alles einfach gar nicht so einfach.

Dafür gab es jedoch auch eine besonders schöne Eilmeldung, wie wir finden.

Euch wünsche ich viel Spaß beim Lesen des Boten und einen schönen Wochenstart.

Eure Cali

16
Jul

Kuscheln mit dem Schlagloch

   Von: Alexa Viator in Klatsch und Tratsch

Es war wieder einmal so ein üblicher Tag, an dem gefühlt jede Minute ein Simkeaner durch ein Loch stolpert.
„Ne, ne“, murmelt Taraxa und hilft Rabea aus dem Loch hinaus. Ratti, die noch am lachen ist, hilft Taraxa ebenfalls, Rabea aus dem Loch zu ziehen.
„Danke euch“, bedankt sich Rabea bei den beiden. Und während sie sich noch den Staub von ihrem Rock klopft, landet schon der nächste im Loch – nämlich Hartweizengrieß. Baldrin, der wohl zufällig neben dem Loch steht, hilft Hartweizengrieß aus dem Loch.
„Verdammt, das geschieht wenn man unschuldig langsam und unauffällig davon schreitet“, murmelt Hartweizengrieß leicht sauer und bedankt sich anschließend noch bei Baldrin.
„Gerne. Das Geschrei haben wir ja gerade gehört“, sagt dieser grinsend.
„Ich will Lärm, ich will Lärm. Ich will die Ohren voll, ich find den Krach so toll. Ich will Lärm“, singt Moonstone schief. Dabei kann man Chalek beobachten, wie er genervt zu Moonstone schaut.
„Hauptsache, du lehnst dich nicht zu weit aus dem Fenster“, grinst Moonstone.
„Neeeeneeeeee, da könnte ich ja rausfallen“, lacht Chalek.
„Und wir wissen ja, du würdest in Gegenwart von Damen niemals ausfallend werden“, sagt Moonstone.
„Genau. Das wäre ja oberpeinlich“, sagt Chalek und seine Wangen färben sich etwas rötlich.
„Zumindest, wenn sowas wie Damen Anwesend wären“, sagt Chalek.
„Ich hab zufällig irgendwo einen Satz allerbeste Manieren versteckt, das weißt du“, grinst Moonstone und streckt Chalek ihre Zunge raus.
„Ach, darum hsat du keine mehr?“, fragt Baldrin frech grinsend und sucht hinter der nächsten Ecke Deckung.
„Oh, jetzt weißst du nicht mehr, wo du sie versteckt hast?“, vermutet Chalek. Und genau im nächsten Moment, vertritt sich Erendyra ihren Knöchel im selben Schlagloch wie die anderen zuvor und wie es zu erwarten war, fängt Ratti an zu lachen.
„Lach du nur“, schmollt Erendyra und Ratti lacht weiter.
„Also, ich wüsste ja gerne mal die Meinung des Pflasters zu diesen lästerlichen Flüchen“, fragt Chalek und schaut das Pflaster an.
„Das Pflaster, bzw. deren Steine können nix dafür. Schuld ist das faule Pack von Bürgertum“, sagt Erendyra.
„Genau. Die Steine sind unschuldig und zu Unrecht verfolgt“, stimmt Moonstone Erendyra zu.
„Am Markt oder am Lager rumlungern und schwätzen, statt mal die Straße zu flicken“, meckert Erendyra weiter.
„Aber du hast doch das Pflaster verflucht“, fragt Chalek.
„Ich? Nein“, erst zeigt Erendyra auf sich und schüttelt dann lachend den Kopf.
„Öhhhh, öhhhh, jetzt mal langsam. Schließlich habe ich den goldenen Pflasterstein“, sagt Chalek und zeigt den Anwesenden seinen goldenen Pflasterstein.
„Das ist ein Fehler vom grünen Kanal. Verflucht habe ich das Bürgertum“, rechtfertigt Erendyra sich.
„Erendyra vertritt sich den Knöchel und verflucht das Pflaster“, spricht Chalek nach.
„Und was ist das?“, fragt er Erendyra.
„Der Grüne hat´s nur falsch übersetzt“, widerspricht Erendyra.
„Man könnte auch sagen: ein Programmierfehler“, kichert Erendyra.
„Grüner Kanal? Mit Karl Eduard von Erendyra?“, fragt Maeve.
„Ne, du meinst den schwarzen“, sagt Erendyra.
„Nö, ich hörte jemanden den grünen Kanal sagen“, sagt Maeve.
„Den gibt’s nicht mehr, aber Maeve gebe ich recht“, sagt Chalek.
„Und der Typ hieß Karl Eduard von Schni“, grinst Erendyra.
„Von Schnitzel?“, fragt Maeve nach.
„Schnitzler“, korrigiert Erendyra.
„Ich hab es nicht so mit Namen“, meint Maeve, „schönen Abend noch bei Schnitzel und Kanälen.“
„Schnitzler? Verkauft der Schweineschnitzel oder nur Schweine?“, fragt Chalek nach.
„Sägespäne“, sagt Moonstone.
„Dachte mir schon, dass der Metzger sein muss“, sagt Chalek.
„Sägespäne kommen nicht vom Metzger, die braucht der Bäcker fürs Brot“, meint Moonstone.
„Und der Metzger für Hackfleisch“, erwidert Chalek und gerade in diesem Moment gesellt sich Karana ins Schlagloch.
„Wäh“, erschreckt sich Lady Sharina. Doch Karana fängt an, mit dem Loch zu kuscheln. Genau in diesem Moment, wo noch Karana mit dem Loch kuschelt, kommt Das Gröle dazu und kuschelt mit ebenfalls mit dem Loch und Karana.
„Das hat heute schon viele Opfer geordert“, sagt Lady Sharina, als sie Das Gröle und Karana beim kuscheln beobachtet.
„Ächz, ein sautiefes Loch“, sagt Das Gröle empört.
„Kara hat´s ja auch noch vergrößert mit seinem drin kuscheln“, lacht Grandlady.
Nun denn, hier endet die Geschichte mit dem Schlagloch und seinen Stolperern. Aber wie ihr wisst, gibt es jeden Tag neue Schlaglöcher und neue Stolperer und somit immer wieder neue Geschichten.
(Alexa Viator)