Archiv Dezember, 2018

18
Dez

Sehr geehrte Leserinnen und Leser,

   Von: Calisto in Schlagzeilen

leider ist wegen akutem Aussenweltstress heute geschlossen.

Euch eine schöne und hoffentlich stressfreie Woche.

Eure Cali

11
Dez

Sehr geehrte Leserinnen und Leser,

   Von: Calisto in Schlagzeilen

der Wintereinbruch hat stattgefunden. Leise rieselt der Schnee und auch das große Tor zur Winterwelt hat die Pforten wieder geöffnet. Dann hat sich noch ein freches kleines Ding nach Simkea verirrt. Ständig ist es da, um auch gleich wieder weg zu sein. Zumindest können sich dieses Jahr die Simkeaner nicht über zu viel Winterspeck beklagen, bei der Ganzen Rennerei.

Wer noch nicht ins Forum gelinst hat, sollte dies vielleicht einmal tun. Dort wird noch ein Freiwilliger gesucht, dem die Ehre zu teil wird, die Spitze zusammenzusetzen und auf den Weihnachtsbaum zu stecken. Alexa Viator sammelt schon fleißig für Euch die Splitter. Also wer Lust und Zeit hat und noch nie die Spitze aufgesetzt hat, darf sich gerne im Forum melden. Flummi spielt dann noch Glücksfee unter allen Bewerbern und zieht das magische Los.

Jetzt wünsch ich Euch noch viel Spaß beim Lesen und natürlich auch bei der Schneeballschlacht in der Winterwelt.

Eure Cali

„Seid gegrüßt“, grüßt Klamdor wieder einmal in die Simkea Welt, doch dieses Mal sehr ruhig als man es von unserem Halbzwerg gewohnt ist.
„Offenbar hat die Wirkung von jenem Gebräu nachgelassen“, sagt Riondo.
„Erleuchtung finden nur die, die reinen Herzens sind“, erklärt uns Klamodr.
„Oder eine Laterne tragen“, scherzt Louhi.
„Riondo kann kaum ein Tier vom Baum unterscheiden“, munkelt Lady Sharina.
„Wie? Hat jemand Klamodr ein Drosselungsgebräu erfunden? Und dem Halbzwerg eingeflöß?“, fragt Kätchen verwundert.
„Oh sei gegrüßt mein grüner Freund. Schon lange vernahm ich deinen Flügelschlag nicht mehr“, grüßt Klamdor Louhi.
„Ja, und es wird noch gerätselt wer“, antwortet Riondo auf Kätchens Frage.
„Neee, die Geisterlady hat ihn erschreckt und seitdem ist er neben sich“, gibt Lady Sharina eine andere Version des Geschehens.
„Dann solltest du besser hinhören. Ich fliege fast jede Nacht“, sagt Louhi zum Halbzwerg mit einem Augenzwinkern.
„Äh? Der säuselt der Halbzwerg. Hat mal jemand die Körpertemperatur überprüft?“, fragt Kätchen.
„Kätchen, uach du wirst den Pfad gehen und König Klammi wird euch führen“, sagt Klamdor und man hört Kätchen leise schreien.
„Offenbar schlägt das jetzt aber ins Gegenteil um“, sagt Riondo.
„Ich schrecke sie nicht“, sagt Klamdor.
„König Klammi?“, fragt Kätchen verwirrt, als sie den Satz mit König Klammi hört.
„Lieber Louhi, ich meditiere des Nachts, daher vernehme ich recht wenig von meiner Umgebung“, gibt Klamdor seine Antwort kunt.
„Und außerdem bewegst du dich sehr leise, mein schlanker Freund“, erweidert Klamdor seine Antwort.
„Ja“, sagt Klamdor auf Kätchens Antwort und hebt seine Hände, „König Klammi. Der Erleuchtete.“
„Die Zeit der friedlich meditierenden größenwahnsinnigen Halbzwerge ist also angebrochen. Wenn das länger anhält, ist Artschmagebluff nicht mehr weit“, sagt Kätchen.
„Wie soll ich denn Lehm jagen, wenn ich Lärm wie ein Halbzwerg machen würde?“, fragt Louhi.
„Was bedeutet Artschagebluff? Verzeiht meine Unwissenheit?“, fragt Klamdor und im gleichen Moment entschuldigt er sich.
„Artschmagebluff ist das sowas wie das Armageddon der Zwerge?“, fragt Riondo, während Kätchen sich dem Hau dem Lukas wieder zuwendet.
„Ich vermute eher das Ragnarök der Zwerge“, meint Klamdor.
„Ich vrmag das zu wissen“, meint Klamdor.
„Ich schwöre allem ab“, sagt er weiter.
„Schaukelstuhl“, nennt er.
„Der Schaukelstuhl hat zu mir gesprochen“, sagt Klamdor.
„Wenn die Halbzwerge lange säuseln, wird Stille sein und anschließend ein unermesslicher Pups“, sagt Kätchen , „das ist dann das Arschmagebluff.“
„Nie wieder Bote“, sagt Klamdor, während Kätchen einen längeren Waldausflug plant.
„Verlauf dich nicht“, warnt Klamdor die Schlumpfine.
„Oh, da sind schon Artikel in Planung.
„Ich hab nen Kompass“, sagt Kätchen und zeigt Klamdor ihren Kompass.
„König Klammi kann dich retten“, sagt Klamdor.
„Ich bin unrettbar“, grinst Kätchen.
„Und ich halte dich an den Pfad den der Schaukelstuhl vorgibt“, endet Klamdor.
11
Dez

Wickel Klamdor

   Von: Alexa Viator in Klatsch und Tratsch

„Nadel, Taraxa, Fiona, Alexa, Rava, Grandlady“, hört man wieder einmal eine sehr bekannte Stimme durch ganz Simkea brüllen.
„Ohje, Klami hat die nächste Dame am Wickel“, kichert Grandlady leise, während Bruni eilig in die Berge verschwindet und Klamdor versichert, das er kniemanden am Wickel hätte.
„Wie? Klamdor steht an der Wickelkommode?“, fragt Chalek erstaunt und man hört, wie Ällin sich auf den Weg zurück in die Stadt macht.
„Ällin kommt zu mir“, freut sich Klamdor.
„Ne, er wird grad gewickelt“, sagt Riondo.
„Ich gehe zufällig in die Richtung, in der du dich aufhältst“, sagt Ällin.
„Lass ihm doch die Illusion, das es nicht zufällig ist“, meint Simplicius Simplicissimus zu Ällin.
„Du kannsat es kaum erwarten, mit mir zu picknicken. Geb es zu“, fordert Klamdor (seine) Ällin auf.
„Schmachtende Zwerge, die kochen können, das zahlt sich irgendwann aus“, meint Simplicius Simplicissimus.
„Gib! Gib es zu“, stöhnt Ällin.
„Genau“, bestätigt Klamdor.
„Ällin will zu mir“, mischt sich Grandlady ein.
„Ja, das ist eine gute Idee, Grandy“, freut sich Ällin und nähert sich Grandlady.
„Klamdor“, schreit Mecon.
„Grandlady, möchtest du meine 17 Hühnerdaunen?“, fragt Mecon die Dame.
„Hallo Mecon. Warum schreist du so?“, fragt Klamdor den Wurm.
„Das du mich hörst“, antwortet dieser dem Halbzwerg.
„Die nehm ich auch, Mecon“, sagt Grandlady.
„Ich komme auch zum Markt“, sagt Ällin und mischt sich unter das Marktvolk und man sieht, wie Heller und Hühner die Besitzer wechseln.
„Kein Bote diese Woche“, murmelt Ällin, als sie Jascha nach einer neuen Ausgabe fragt.
„Stell ich einmal nix an, kommt kein Bote“, grinst Klamdor.
„Klamdor und sein mimimi“, verdreht Ravalya Kergarth ihre Augen, während Mecon den Halbzwerg fragt, ob der Schaukelstuhl noch heilig ist.
„Nicht der Schaukelstuhl“, antwortet Klamdor, während er sich auf den Boden hinliegt.
„Da brauchst ja nicht weit runter“, kichert Mecon, „du bist ja schon fast am Boden, Klammi.“
„Und wenn noch so viel anstellst und keiner schreibt es auf, kommt auch kein Bote“, sagt Taraxa. Mecon setzt sich neben Klamdor und beginnt, eine Geschichte zu erzählen.
Anmerkung : Die Geschichte findet ihr in einer späteren Ausgabe.
Alexa Viator
„Es war einmal an einem sonnigen Herbstmorgen“, fängt Mecon mit einer neuen Geschichte an, „außerhalb vom Trenter Umland, weit auf dem Gutshof. In seinem Garten hockte Mecon und sah, das er viel zu viele Krummfruchtstauden gepflanzt hatte. Er reif nach Hilfe für die Ernte. Dcoh niemand aus den Nachbargärten kam“.
„Haben sicher alle unter den Apfelbäumen gelegen und pennen“, nuschelt Ravalya Kergarth.
„So machte Mecon isch daran, eine Staude nach der anderen abzuernten. Ein alter Weidenkorb war schon ganz verschlissen und fast voll“, erzählt Mecon weiter und überhört Ravalyas Bemerkung.
„Als der Arme Mecon knapp 200 grüne Krummfrüchte in den Körben hatte, war es schon Nachmittag. Er hatte keine Ausdauer mehr und sah die restliche Ernte schon verfaulen, als eine süße Katze über den Zaun spran. Sie hieß Nyarlia.“
„Die Katze kenn ich, sie kann auch schön singen“, schmunzelt Ravalya Kergarth.
„Nicht spoilern, Ravalya“, warnt Mecon die Dame.
„Sie half ihm bei der Ernte und sang schöne Lieder für Mecon“, erzählt Mecon nach der Warnung weiter.
„Als sie fertig waren, luden sie 263 grüne Krummfrüchte auf den Karren und fuhren zum Marktplatz nach Trent. Sie verließ Mecon wieder, um zu ihrer Herrin zu gehen und Mecon wartete auf seine Kundin. Doch leider wurde Mecon versetzt und wenn er nicht gestorben ist, so wartet er heute noch auf Erendyra“, beendet Mecon seine kurze Geschichte.
Alexa Viator
11
Dez

Rezept/ Käseschnitzel

   Von: Lady Sharina in Kulinarisches Simkea

 

Diesmal was von Zauberin

Man nehme 2 Schnitzel diese dünn klopfen beidseitig salzen und pfeffern, je eine Scheibe gekochten Schinken und eine Scheibe Gouda oder Emmentaler drauflegen zusammen rollen und mit Zahnstocher verschließen. Butter und Öl erhitzen immer wieder wenden Garzeit ca. 15 Minuten.
Dazu passt Kartoffelpürree und wer mag kann auch noch Gemüsse oder Mischsalat dazu geben.

Rezept ist für 2 Personen

(Lady Sharina)

11
Dez

Berufe/ Färben

   Von: Lady Sharina in Berufs - Bilder

 

Der Färber braucht die Eigenschaften Fingerfertigkeit, Körperkraft und Wahrnehmung.

Sein Arbeitsplatz ist die alte Weberei und die beiden Färbebottiche dort. Er kann Farben mischen, Leder färben,Kleidung färben und gefärbtes auswaschen um die Farben weniger, wie soll ich sagen, dominant aussehen zu lassen.

Liste der Dinge die er färben kann: Einfache Lederschuhe, einfacher Rucksack, Lumpige Kleidung, einfaches Seidenspinnenhemd, einfache Seidenspinnentunika, Tuchbeutel, Taschentuch, Teppich, spitze Lederschuhe, Lederhandschuhe,Hohe Stiefel, klobige Lederstiefel, Filzhut und Sonnenschirm.

Viel zu tun also damit Simkea bunt wird.

(Lady Sharina)

11
Dez

Spruch der Woche

   Von: Lady Sharina in Geschichten und Geschichte

Der Aberglaube ist die Poesie des Lebens; deswegen schadet’s dem Dichter nicht, abergläubisch zu sein.

 

Johann Wolfgang von Goethe (1749 – 1832)

(Lady Sharina)