Archiv November, 2016

29
Nov

Liebe Leserinnen und Leser,

   Von: Calisto in Schlagzeilen

vielleicht nennen wir den Boten diese Woche lieber Faltblatt. Zumindest ist er nicht allzu dick geworden. Trotzdem möchte ich mich wieder bei allen Aktiven hierfür bedanken.

Das hatte ich mit meinem Dickschädel, der ausnahmsweise mal nicht im Sinne von Stur kommt, sondern vielmehr der Grippe zu verdanken ist, ja schon prophezeit.

Was es auf jeden Fall zu sagen gibt: die Weihnachtzeit wurde eingeläutet. Die Winterwelt hat wieder ihre Pforten geöffnet.

Ob ich mich so angeschlagen wirklich da hinein trauen soll? Bis jetzt stehen meine Füße noch eindeutig im Warmen.

Grundsätzlich würde ich ja gleich los flitzen, jedoch möchte man ja diese besondere Zeit auch geniessen, und das geht eben besser mit klarem Kopf.

Aber Klara, die liebe Weihnachtselfe, ist am Markt kaum zu übersehen, und verteilt eifrig die Strümpfe für den Kamin.

Wer für sich jetzt noch keinen besorgt hat, sollte sich beeilen. Weit ist es nicht mehr bis zum ersten Türchen.

Auch der Adventskranz, welcher einem zu Füssen liegt bei dem Versuch, an das Lager zu kommen, ist durch seine Größe kaum zu übersehen.

Und wer dennoch meint, er habe noch nicht mitbekommen, dass die Weihnachtszeit begonnen hat, der sieht den Wald vor lauter Weihnachtsbäumen wohl nicht.

Die Weihnachtszeit ist mir doch immer wieder die liebste Zeit, und ich wünsche Euch auch bei allem Stress, den das Päckchen schnüren hervorruft, dennoch eine besinnliche Zeit.

Eure Cali

29
Nov

Rattis Tagebuch

   Von: Calisto in Feiern und Events

Gääähhhnnn.
Guten Morgen liebes Tagebuch, und guten Morgen Trent.
Irgendwie wird bald Halloween sein. Bei meiner morgendlichen Runde treffe ich lauter maskierte Wesenheiten, die olle Hexe steht wieder am Markt, der Gespenstereintopf köchelt fröhlich am Ratsgebäude vor sich hin und allenthalben steht ein geschnitzer Kürbis.
Doch Moment! Wer isn der komische weißfellige Zeitgenosse da? Schaut immerzu auf seine Uhr und sieht aus, als ob er irgendwas verpassen könnte. Ist der neu hier? Weiß der noch nicht, dass man in Simkea so eigentlich rein gar nichts verpassen kann?
„Hallo! Wer bist du denn?“ Das Karnickel hat echt Hummeln im Hintern! Dauernd flitzt es um mich rum und murmelt was von „Keine Zeit, keine Zeit…!“ was fürn komisches Vieh… Faselt noch was von einem Pin und ist plötzlich verschwunden. Ja, wo isses denn hin? Bestimmt in das dunkle Loch da. Sieht jedenfalls aus wie ein Hasenbau. Ob ich da hinterher soll? Oder bringt mich meine neugierige Nase wieder in Schwierigkeiten? Aber von Haus aus neugierig, steck ich mein Schnäuzchen natürlich überall rein, also einmal tief Luft geholt und ab ins Loch, Kaninchen jagen.
AUA!
Die Rutschpartie war ja noch lustig, aber was soll die olle Tür hier, die mich gebremst hat? *Nase reib*
Die Tür guggt komisch! Nuja, nicht die Tür an sich, aber der Türknauf. Von Simkea vieles seltsames gewohnt, plapper ich den gleich mal an. Herr Türknauf heisst er und durch seinen Mund hindurch kann ich das Karnickel sehen. Und wie komm ich da jetzt hin? Ich soll durch seinen Mund krabbeln, aber dafür wär ich wohl zu groß. Das komische Uhrenkaninchen hat da aber auch durch gepasst und das is viel dicker als ich kleine Ratte. Jetzt sagt der was von nem Trank, den ich trinken soll, dann würde ich vielleicht da durch passen. Hm, die Flasche ist schnell gefunden, aber ob ich das Zeug wirklich trinken soll? Ich weiß nich… andererseits, das steile Loch komm ich da eh nicht wieder hoch.
Also nicht lang zacken, Kopp in Nacken und runter mit dem Zeug.
Ui, lecker Erdbeere mit Schokonote im Abgang. Warum wird denn auf einmal die Flasche so groß? Und alles Andere auch? „Herr Türknauf, hilfe! Hier unten!“ Moaaaa *Augen verdreh* wieso sagt der nich gleich, das er abgeschlossen ist? Wie soll ich denn jetzt auf den Tisch kommen wo der schlüssel liegt? Ach den komischen Pilz anknabbern, der neben der riesen Flasche wächst? Der hat voll doofe Ideen, am Ende wache ich noch bei der Segnung auf oder wie? Obwohl… mir bleibt ja eh nichts anderes über, also kann ich auch an dem Pilz knuspern.
Jaaa, ich bin wieder groß und jetzt komm ich auch an den Schlüssel, aber jetzt mault der Türknauf wieder, das ich zu groß bin zum durch huschen.. also noch mal an der Flasche genuckelt und schnell auf die andere Seite gehuscht.

Nanu? Wo bin ich den jetzt… ein Pilzwald? Und ein weißes Häuschen? Hier siehts aus wie im Märchen. Auf auf ins Abenteuer und neugierig los gewuselt. In dem Haus is ja auch nix los… aber da steht ne Schüssel mit Süßkrams… ob das auffällt, wenn ich davon was nasche? Bestimmt nich… AAAHHH ich bin wieder groß, aber ich passe nich mehr durch die Tür! „HIIILLLFFFEEE!!!. Ach das is dein Haus olles Karnickel? Hilf mir raus, ich passe nicht mehr durch die Tür und hör auf zu meckern, dass ich hier raus kommen soll, ich will ja, aber ich kann nicht.“ Aber da drüben steht wieder so ne komische Trinkeflasche. Die macht mich hoffentlich wieder klein. Puhhh, Glück gehabt, schnell raus hier!

Nanu? Jetzt is der Uhrenhoppel schon wieder weg! Und sein doofes Haus auch! Und beim Schnuffeln an der Stelle, wo es war, gibt’s Nasenaua… da steht ne unsichtbare Wand! Also weiter den Weg entlang und suchen, wo der ist.

Ui eine alte Bekannte! „Huhu Grinsekatze“, die is zwar auch nich ganz richtig im Kopf, aber vielleicht weiß die ja, wo der Hase is. „Ja doch Mieze, ich weiß, dass ich auch verrückt bin, sonst währ ich dem ollen Hasen ja nich in das Loch gefolgt! Und jetzt lass das mit dem sichtbar und unsichtbar machen… da wird man ja noch kirre im Kopf.“ Kryptische Richtungsanweisungen in alle denkbaren und undenkbaren Richtungen und am Ende soll ich doch auf mein Bauchgefühl hören… sehr auskunftsreich die Katze. Und wer ist eigentlich ES? Ach so! Das Karnickel meint se und das ist in den Wald da gelaufen… aber da komm ich doch gar nich hinterher? Man sieht doch nicht mal Spuren…
Und ja! Kopfstehen kann ich auch. Bin ja schließlich ein Gerippchen und mein Pferdchen Isa macht das auch immer mal.
„So, wie komm ich nun dem Karnickel hinterher? Wie?! Welches Karnickel? Na das weiße! Du hast doch grade selber… Ach egal!“ *Zuckt mit den Schultern und wuselt einfach an der Katze vorbei, den sichtbaren Weg entlang… * Verrückter Hutmacher, wahnsinniger Märzhase und du bist auch noch verrückt… irgendwie sind hier alle verrückt und ich dachte schon Simkeaner an und für sich sind verrückt, aber hier… ich will hier raus! Und die olle Katze da war auch schon mal freundlicher.

„Haaalllllooo Hutonkel, hallo Märzhasi“
Was machen die den da? Ah, die feiern Nichtgeburtstag, ob ich da mitfeiern darf? Jaa ich darf, toll juhu partttyyyy, ich hab nämlich heute auch Nichtgeburtstag!
Ich hab eine Nichtgeburtstagstorte bekommen, die is voll toll. „Danke Hasi. So, hat einer von euch ne Ahnung, wo der olle weiße Hase hin gerannt is? Na das Kaninchen …“ Ah Richtung Herzkönigin, vielleicht weiß die ja mehr. Und ja, hier was essen oder trinken ist ungesund … das weiß ich schon, der Hinweis ist bissel spät, Pappnase.
„Ich geh dann mal weiter das Karnickel suchen… und die Herzkönigin, bis später.“

Oh, die Herzkönigin guggt aber böse… die soll nich so guggen, ich bin ja schon tot. Mit dem Blick erreicht die eh nix mehr bei mir. Solls bei den Sterblichen versuchen, vielleicht hat se da mehr Glück…
Wie, hä, Torte geklaut? Ich hab meine vom Hutonkel und dem Märzhasi… und kopflos sehen die beiden echt doof aus und nen ordendliches Gericht habens hier auch nich , ne tolle Herzlichkeit.
Komisches Weib… ständig sollen irgendwelche Köpfe rollen… die währe ein guter Partner von der ollen Grinsemieze… die is auch immer kopflos.
Und Croquet soll ich jetzt auch noch mit der spielen… ich will das weiße Kaninchen suchen und nich Zeit vertrödeln… aber wenn eure Maistertät meinen, spiel ich halt mal ne Runde! So gewonnen, danke Herzlichkeit! Und wo is nu das Karnickel?
Oh oh, schnell weg, bevor se meinen Kopf auch noch rollen lässt und dem Hasen hinterher. „Heee bleib stehen! Hilf mir hier raus und gib mir den Pin, den du mir versprochen hast!“
Jetzt haut der schon wieder ab, durch den Hut vom ollen Hutonkel… na ab hinterher!
Oh ein Pin! Sieht aus wie der olle Türknauf vom Anfang, aber wo is der Hase?…

(Ratti)

Dass Katzen für ihre Schleichfähigkeiten berühmt sind, ist weithin bekannt. Aus eben diesem Grund hat sich die allbekannte Simkea-Katze Katze wohl dazu entschlossen, einen armen Hobbyredakteur des Boten zu stalken und ihm beharrlich vom Lager zum Markt zu folgen und wieder zurück. Wie sich jedoch herausstellte, handelte es sich hierbei mitnichten um einen Stalkingversuch, sondern vielmehr um eine Aufstockung des Marktstandes, den sie dann voller Stolz zeigte und auf die Unmengen an Leichen verwies, die sich darin befinden. Georgiana war empört darüber, auch wenn Katze betonte, dass es sich ausschließlich um erwachsene Tiere handelte, abgesehen von ein paar Lämmchen und Ferkeln die ihr nachgerannt waren und unglücklich über die Schlachtbank gestolpert waren, wobei sie große Krokodil… ähm… Katzentränen vergoss.Georgiana bemängelte sofort die schlechten Zustände, mit denen Katze ihre Tiere versorgte, wobei Katze auf mangelndes Geld zur Anlage eines höheren Zaunes verwies.
Daraufhin wurde die Frage aufgeworfen, ob Katzes Lizenz für die Tierhaltung entzogen werden sollte oder nicht, aber sämtliche Versuche, eine Taube an die Aufsichtsbehörde zu schicken, wurden von Katze geschickt durch festhalten und Pfannkuchenknebel unterbunden. Die nachfolgende Diskussion über artgerechte Tierhaltung und Schlaglöcher, die durch die Pferde entstehen, die Georgianas Tieren ausweichen müssen, konnte nicht genauer notiert werden, da Katze weiterhin damit beschäftigt war, Tauben an die Aufsichtsbehörde zu unterbinden. Allerdings versuchte Erendyra die Situation mit einem Malbuch für Georgiana zu entschärfen, während Katze noch beklagte, dass sie die Lämmchen nicht im Stand lassen könne, da diese ihr immer alle Heller wegfressen. Schmiede und Bergleute in ganz Simkea bangen schon vor dem Tag, wenn die Tierzüchter Simkeas ihre Horden von metallfressenden Lämmchen auf Trent loslassen.

Ich möchte hierbei übrigens nochmal betonen, dass eine Essenspause das gute Recht von Hobbyredakteuren ist (für die Arbeitsbedingungen von Vollzeit-Redakteuren bitte an Calisto wenden), und dass Schweigen aufgrund von Essenspausen nichts mit Rückgratlosigkeit zu tun hat. Dass diese Pause durch Katze und ihren Pfannkuchenknebel zu einem hitzigen Punkt der Diskussion herbeigezwungen wurde ist lediglich ein Zufall.

(Baldrin)

29
Nov

Liebe Rätselfreunde,

   Von: Katze in Rätsel

Diese Woche gibt es wieder ein „normales“ Rätsel. Die 10 Antworten sind der Reihe nach in das unten abgebildete Rätselgitter einzutragen. Die grau hinterlegten Felder ergeben richtig sortiert das Lösungswort

Achtung! Ein Fehler bei 9. -> wurde geändert!!

1. Das gesuchte gefiederte Tier kann man auf einer Insel entdecken
2. Erleichtert den Rucksack schon sehr
3. Tot kann man es mit etwas Rosmarin und Olivenöl grillen.
4. Wenn man diesen Gegenstand braucht, ist man oft schlecht gelaunt und braucht viel Wärme.
5. Außer Material braucht man noch etwas Anderes, um seine Ware über einen Marktstand verkaufen zu können
6. An Ostern gibt es dieses Getränk
7. Eine Waffe Stufe 5
8. Teekesselchen: A braucht jeder Schneider, B wird von der Polizei nicht so gern gesehen
9. Eisen + Feinschmied= ?
10. Der Zungenbrecher unter den Steinen

13

Viel Erfolg! :)

Eure Katze

Zu gewinnen gibt es passend zur Weihnachzeit ein Ferkel. Dieses zuckt jedoch noch. Also ob ihr da jetzt einen Braten draus zaubert oder es aber in die Krippe stellt, sei Euch überlassen. Zur Stärkung gibt es dann auch noch 30 Milch dazu.

vieh_ferkel01           Milch01

Die kompletten Preise sind gesponsern von Lady Sharina

Die richtige Lösung bitte Ingame an Calisto unter dem Stichwort Rätsel. Ihr habt wieder 2 Wochen Zeit um das Rätsel zu lösen. Einsendeschluss ist somit Sonntag, der 11.12.2016

Gewinner des wunderschönen Schmuck-Sets ist:

Phyre

 

Richtige Lösungen gingen ein von:

Baldrin, Phyre, Andarin,

29
Nov

Eine dringliche Bitte

   Von: Katze in Eure Seite

Trenter! Mitbürger! Freunde!

Euer Alltag ist derzeit sichtbar geprägt von den Vorbereitungen auf eure Jahresendzeitrituale – vom Verpacken und Verknoten kostbarer Präsente, der Zubereitung üppiger Mastspeisen bis zu der Ornamentierung von Nadelhölzern mit ästhetisch randständigem Gebimmsel.

Wir vom Orden der Krummen Frucht gönnen Euch dies alles von Herzen.

Allein – während ihr eure goldgelockte Kinderschar mit Lebkuchensoufflé, süßem Bratapfelwein und Marzipankotelett auspolstert, stehen wir Kämpfer gegen die dunklen Kreaturen des Gutshofes an der Grenze zur Kerkerdimension und schlagen untote Schreischafe, blutsaufende Vampirkühe oder kinderfressende Zyklopenhühner zurück. Wir sorgen dafür, daß am Weihnachtsabend keine entfesselte Meute Meuchelmöhren durch eure schlaglochreichen Gassen tobt und kein röhrendes Rudel Raubkartoffeln mit euren Köpfen Fußball spielt.

Für diese edle Aufgabe aber muß unser Herz rein sein vom Verlangen nach weltlichem Gut. Daher muß jeder Novize beim Eintritt in den Orden den Schwur ablegen, keine Geschenke anzunehmen, noch zu begehren. Erst dann steht ihm die Ausbildung zu einem kämpfenden Krummista offen.

Aus diesem guten Grunde bitte ich alle meine Bekannten, Freunde und Handelspartner von mir zugedachten Ablagen auf dem Geschenkeberg abzusehen.
Spendet doch stattdessen dem Trenter Boten, damit die Redaktion weiter reichbepreiste Denkspiele zu eurer Unterhaltung veranstalten kann!

In diesem Sinne, Nathan Prost

P.S.: Auch im Winter versucht der rankende Hirnhanf seine Saat durch den Gehörgang unvorsichtiger Passanten in deren Frontallappen abzulegen. Falls ihr Weihnachten also nicht unkontrolliert wackelnd und lallend im Unterholz verenden wollt, tragt auf den Hanffeldern Ohrenschützer!

(Nathan Prost)

29
Nov

Adventskalender

   Von: Calisto in In eigener Sache

Ab dem 1. Dezember haben wir eine besondere Überraschung für Euch.

Katze hat weder Arbeit noch Mühen gescheut und auch Jaschas fleissiges Einsammeln von Münzen hat sich gelohnt.

Der Bote kann Euch einen Adventskalender der besonderen Art bieten, ganz so wie ihr es von Katze gewohnt seid.

Also seid gespannt und schaut ab dem 1. Dezember doch einfach mal täglich in den Boten rein.

 

22
Nov

Sehr geehrte Leserinnen und Leser,

   Von: Calisto in Schlagzeilen

die Buchstaben konnten Aufgrund krankheitsbedingter Einschränkung des Gehirns nicht sortiert werden.

Jascha einen Jahresvorrat Taschentücher und Desinfektionsspray in die Finger drückt und sich wieder wieder verdrückt.

tissues-1000849__340