Archiv Oktober, 2015

27
Okt

Liebe Leserinnen und Leser,

   Von: Calisto in Schlagzeilen

 

nach Absprache mit unserer Weltreisekolumnistin, erscheint der nächste Bote am Dienstag zur regulären Zeit.

Bis dahin ist der Kopf wohl hoffentlich wieder da, wobei das Pferdchen dürfte ruhig parallel bleiben.

Eure Cali

26
Okt

Liebe Leserinnen und Leser,

   Von: Calisto in Schlagzeilen

Viel würde es zu berichten geben über das wunderschöne Halloweengeschehen. Jedoch hat die Aussenwelt beschlossen, mir einige Striche durch die Rechnung zu machen. Ich versuche es noch die Woche nachzuholen, aber wie es bei Kreativität ist, braucht man auch einen Kopf dazu, und ich bin ganz Halloween like eher grad der kopflose Reiter.

 

Eure Cali

20
Okt

Liebe Leser und Leserinnen,

   Von: Calisto in Schlagzeilen

 

habe ich es letzte Woche noch prophezeit, ist diese Woche schon wieder Schluss mit Ruhe.

Halloween ist eingekehrt, eifrig spuken die Geister herum und auch unser Markt ist voller als sonst.

Es geht der Schrecken umher und manchmal geht dieser sogar wie auf rohen Eiern. Die ersten kleinen grünen Männchen wurden auch schon gesichtet oder anders, es drehen mal wieder alle durch.

2 der wichtigsten Regeln in diesem ganzen Chaos, müssen sich wohl einige meditativ immer wieder vor sich her sagen, damit die es nicht vergessen. Zur Sicherheit verewigen wir diese:

  1. Habt Spaß
  2. Rom ist nicht an einem Tag erbaut worden.

und nun warten wir gespannt darauf, was uns noch bevor steht wenn geheime Pforten sich öffnen.

Die Annahmestelle für abgetrennte Körperteile ist im übrigen bis auf weiteres geschlossen.

schaurige gruselgrüsse

eure Cali

20
Okt

Hardcore-Waschbär?

   Von: Lady Sharina in Klatsch und Tratsch

 

Karana tönt lauthals über den magischen Weltchat, dass man die Ruinen besser nicht über den Waldeingang betritt.

Tolle Erkenntnis! Erstens wissen das die meisten, und dann hat Flummii ja am schwarzen Brett geschrieben, welchen Eingang man nutzen sollte.

Meinereiner erinnerte dann auch daran, dass der Waldeingang nur für Lebensmüde ist.

Von Kara kam dann, man sollte Jadwin eben eine Silbermünze zustecken, damit er vor geht.

Ich wunderte mich daraufhin laut : „Öhm die Ruinen haben noch ein Eingang.“

Ich verstand nicht wo Kara ein Problem hatte, diesen zu nutzen.

Flummii meinte: „er ist halt Hardcore und nimmt lieber den Waldeingang!“

Und von Oshun kam: „Da bin ich auch schon rein.. muss man halt den Aluhelm aufsetzen *lach*

Kara hat es sich dann wohl noch überlegt, denn er wurde in der Nordschneise gesichtet, wo der andere, etwas weniger gefährliche Eingang ist.

Aber Gefahr droht in den Ruinen immer, das sollte man nie vergessen.

(Lady Sharina)

Morticia planschte wohl ausgiebig im Schlammbad, auf jeden Fall winkte er eines Morgens der kleinen Ratti zu, die vor lauter Schreck über das Schlammmonster vergaß zu bremsen, und somit direkt in den Teich schlitterte. Kläglich strampelte sie umher, mag der Nager doch das Baden so gar nicht. Ravalya Kergarth hatte den Tipp, es einmal mit Schwimmen zu versuchen, doch Ratti zappelte einfach nur panisch weiter herum. Gutmütig wie sie ist, warf Ravalya Kergarth einen Baumstamm in das Gewässer. Derweil krallte sich Ratti schon hektisch an dem armen Schwan fest, der seine kleinen Runden auf dem Teich zog. Dieser wurde dann geschickt zum Baumstamm gelenkt, wo Ratti flink drauf kletterte. Nun sass sie da und schaute sich fragend um, wie es denn nu weiterginge. Ravalya Kergarth musste lachen und fragte den Nager ob er Lust auf Tauziehen hat und warf Ratti auch schon im gleichen Moment ein Seil zu. Bevor die kleine Ratti das Seil befestigte, nahm sie Ravalya Kergarth jedoch noch das Versprechen ab, dass diese doch auch gaaanz vorsichtig ziehen sollte. Diese nickte wiederum gutmütig mit dem Kopf und begann ganz sachte zu ziehen. Ganz ans Ufer schaffte es der Stamm jedoch nicht, da sich allerlei Gestrüpp im Weg befand. Ratti sprang hin und her und wuselte herum, das Seil wurde fest mit dem Stamm verknotet und alles noch einmal genaustens überprüft. Ravalya Kergarth ihrerseits zog das Seil ganz stramm und so konnte sich Ratti mutig und entschlossen daran entlang hangeln, ans rettende und vor allem trockene Ufer. Dankbar am anderen Ende angekommen, fiel sie Ravalya Kergarth um den Hals und beteuerte nochmals wie sehr sie Wasser hassen würde. Ravalya Kergarth konnte das gar nicht verstehen, sie liebte das Baden, allerdings dann doch lieber in einer Badewanne, als im Hofteich. Ratti beteuerte baden mag sie auch, Sandbaden wär etwas wunderschönes. So plauschten sie noch ein Weilchen, wer welche Körperhygiene bevorzugte und wie man es sich dort am gemütlichsten machte, mit Teppichen und Kerzen und Allerlei. Direkt war Ravalya Kergarth infiziert, also einen Kuschelbadeteppich hätte sie nun auch gerne, so bot sich Ratti auch sofort an, diesen zu knüpfen.

So war an diesem Tag eine Rettung und ein Tagesdeal geglückt und es konnte gemütlich weiter getratscht….ähhh gearbeitet werden und schon vom nächsten Bad geträumt werden.

(Calisto)

Kaum hat Nillicwyed das erste Äuglein minimal geöffnet, wird ihr sofort von Morticia ins Ohr geschrien: Na endlich!!!!

Wenig davon beeindruckt, reckt sich Nillicwyed erst einmal genüsslich und schüttelt sich.  Plötzlich jedoch erregt etwas ihre Aufmerksamkeit und schon sitzt sie ganz gerade an Ort und Stelle: Jaaaa?

Morticia und Quengeli vollführen derweil die Siegerehrung von ihrem Gutshofquiz und krönen Nillicwyed standesgemäß mit einem Siegerkranz.

Vorsichtig versucht Nillicwyed, ihren Siegerkranz über der Nikolausmütze zu balancieren, entscheidet sich dann aber doch dafür, die Mütze vorerst einmal abzunehmen.

Noch im Siegesrausch und sich artig bedankend wurde sie schon im nächsten Atemzug völlig mit ihren Preisen überladen.  Ein dumpfes Nuscheln vernimmt man noch unter dem ganzen Leder- und Fellberg, es könnte ein: vielen Dank! gewesen sein.

Als nächstes wurde Nairda heran gewunken. Auch ihr wurde herzlichst gratuliert und eine Siegerehrung fand auch statt. Auch Nillicwyed versuchte ihre Glückwünsche auszusprechen, obwohl sie sich mittlerweile völlig in dem ganzen Geschenkeberg verheddert hatte.

Zum Abschluss spendierten die Veranstalter noch ein nettes Partybuffet zur Feier des Tages.

(Calisto)

Schnappschuss der Woche

nilli

20
Okt

Spaziergang durch das Umland (2)

   Von: Lady Sharina in Simkearundgang

 

Nun gehen wir etwas nach Süden und Westen, dann sehen wir den Hafen vor uns.

Zu allererst fallen uns Boote auf, sehr viele Boote. Klar, im Hafen sind eben Boote. Aber hier kann man gleich was von der Sammelleidenschaft einiger Simkeaner sehen. Da hat man nicht ein Boot im Besitz, nein es muss von jedem eins sein.
„sich räuspert und von der eigenen Flotte ablenke“

Boot_segelboot01

Hier starten die Walfänger und die Fischer ihre Fahrten ins weite Meer.
Auch wer die Eisinseln besuchen möchte muss hier los fahren. Und selbige nicht etwa im Schlingsee suchen, wie unlängst eine Landratte dachte.
Hier ist auch Klaus zu finden. Der Kapitän scheint so eine Art Hafenverwalter zu sein. Raus fahren hat ihn jedenfalls hier noch keiner gesehen.
Neben dem Bootsanleger haben wir hier auch eine Werft.
Nur die besten Holzverarbeiter vermögen hier Flösse, Fischerboote, Segelboote oder Lastkähne zu bauen.
Und natürlich kann man auch hier angeln.
Und bevor nun alle dem Fernweh verfallen, schlendern wir noch mal nach Osten. Am See vorbei bis zu einer Wiese die voller seltsam anmutender Bäume ist.
Seltsam aber nützlich, Weiden. Ohne diese gäbe es keine Körbe und keine Angeln und auch den besagten Stockfisch gäbe es ohne Weidenruten nicht. Diese sind also ein begehrtes Gut, und daher sehen die Weiden auch meist aus, als wäre ein wild gewordener Friseur über sie hergefallen.

Energieflusskugel01

Geradeaus hoch nach Norden kommen wir an einen Waldenergieschrein. Wer hier meditiert, wird mehr Kraftreserven sammeln können und so befähigt sein, große Aufgaben zu erledigen. Boote bauen z. B.
Einen kleinen Schritt nach Südwesten, und wir finden uns auf einem weiteren Ort der Ruhe wieder, dem Friedhof. Neben Gräbern und Grabsteinen, was auch sonst, stoßen wir hier auf eine riesige Marmorfigur.

Ein Engel. Er, bzw. sie wird die Segnung genannt, und an ihr muss jeder Simkeaner vorbei der das zeitliche gesegnet hat und gern wieder ins Diesseits möchte. Und wer will schon als Geist durch die Simkeanische Welt wandern? Die wenigsten, aber wie heißt es so schön? Ausnahmen bestätigen die Regel.
Wir aber leben alle hoffe ich mal und begeben uns zurück zum Stadttor.

(Lady Sharina)

20
Okt

Süßes oder Saures

   Von: Calisto in Rätsel

halloween_kuerbis01d

Wir bleiben einfach beim Halloweenthema….

Also habe ich heute eine Frage für euch:

Nennt mir alle eklig schaurigen Leckereien, die es dieses Jahr innerhalb des Halloweeneventes zum vernaschen gibt. 

Egal ob Getränk oder Essen, also alles was ihr dieses Jahr erblickt und zum aktuellen Halloweenevent gehört.

Zu gewinnen gibt es diese Woche ein schickes Kristallglas….man weiß ja nie, was es noch blutrotes zu trinken gibt in Simkea.

Kristallglas

Einsendeschluss ist Sonntag, 25.10. 2015  unter dem Stichwort: „Rätsellösung“ per Taube an Calisto.

Die Gewinne werden aus den Spenden, die Jascha erhält, bezahlt, oder es werden auch gerne Warenspenden entgegengenommen.

Ich wünsche euch wie immer viel Spaß dabei,

eure Cali

Und jetzt noch unser Gewinner der letzten Woche, von einem schicken Reitsattel:

Baldrin

Richtige Lösungen gingen ein von:

Nairda, Corotica, Baldrin, Yoschi,  Phyre

13
Okt

Liebe Leser und Leserinnen,

   Von: Calisto in Schlagzeilen

 

Merkt Ihr die Stille?

Ich denke, das ist die Ruhe vor dem Sturm, sehe ich doch schon gespannt Halloween entgegen.

Das passende Outfit schon zurechtgerückt, wird jedoch erst einmal entspannt. Nach dem ganzen Sammelkartenchaos ist jetzt wieder die Zeit für Ruhe, Spaß oder Ausflüge, vielleicht auch den ein oder anderen Kräutertee, gemütlich am Kamin sitzend. Ist das Wetter doch manchmal schon ein wenig frisch, so sollte man sich im Schosse der Familie oder der Freunde niederlassen.

Manch einen treibt es jedoch auch in die Fänge des Todes, wurden doch in der letzten Zeit vermehrt Skelette herumliegen gesehen. Ob dieses schon zu den Vorbereitungen zu Halloween gehört?

Wir werden es sehen und sind gespannt, eine wunderschöne Woche bleibt an dieser Stelle nun zu wünschen.

Eure Cali

13
Okt

Einmal Färben bitte

   Von: Calisto in Klatsch und Tratsch

 

Na sowas. Da fischte doch Maeve eines schönen Tages Bob den Baumeister aus dem Färbebottich. Arminius hingegen wurde nun einiges klar. „kein wunder das man ihn so häufig nicht findet, wer sucht den auch schon im Färbebottich?“ Damit er derzeit jedoch gefunden werden konnte, gab Maeve noch den entscheidenden Hinweis, dass er jetzt am Gerbrahmen zum Trocknen hinge. Demelia jedoch hat genau beobachtet, dass dieser gerade still und heimlich abgehauen ist. Rhanthoron seinerseits konnte dieses gut verstehen, würde er doch auch die Flucht ergreifen, wenn ihm jemand das Fell gerben wollte.

Wo Bob der Baumeister nun wieder hin entschwunden ist, man weiß es nicht. Aber der eine oder andere wird den Schlawiner sicherlich noch einmal beim Kragen zu fassen bekommen.

( Calisto )

13
Okt

Lebenslänglich

   Von: Calisto in Klatsch und Tratsch

 

Irgendwann hörte man ein: „Noch 10 Stunden, richtig?“ von der kleinen Ratti, die mit ihrer Sense hin und her rannte. Lahja nickte bedächtig. Ratti jedoch sprang ungeduldig hin und her. Lahja schaute von Ihren Arbeiten hoch: „Nicht so hibbelig, Ratti, gut Ding will Weile haben *grins*“. Die kleine Ratti jedoch hibbelte weiter um Lahja herum, diese versuchte durch umdrehen das Ganze noch im Auge zu behalten. Wenn du mich hier weiter kirre machst, geht es auch nicht schneller, tönte Lahja. „Bist du jetzt fertig, bist du jetzt fertig … jetzt fertig?“ hörte man es von der weiter umherhüpfenden Ratti. Lahja schüttelte lachend den Kopf. „ich will das heute noch fertig machen…aber duuuhuu wenn du weiter so rumhüpfst“ … fuchtelte Lahja etwas drohend, jedoch grinsend, fort. „Jetzt bist du aber fertig oder, jetzt ja oder?“ hörte man Ratti wieder durch die Gegend fiepsen. Lahja musste laut lachen, und damit das Gehopse nun ein Ende hatte, trat sie Ratti auf die Kutte. Ratti hingegen hopste hoch, und somit aus der Kutte hinaus, und etwas verdattert schaute sie an sich hinab. Mit großen Augen starrte Lahja das kleine Wesen an und hob blitzschnell die Kutte vom Boden auf: „Hups … ehm, tschuldige … ich glaub, die ist dir …“. Schnell reichte sie die Kutte zu Ratti herüber. Diese blickte äußerst Misstrauisch drein: „warum hastn du meine kutte? *lahja angugg*“. Diese versuchte das jedoch abzuwehren mit der Annahme, dass Ratti schlicht und ergreifend abgenommen habe, wenn sie so leicht aus ihrer Kutte herausrutschen könnte. Diese war aber derweil damit beschäftigt, den Fußabdruck, der sich auf Ihrer Kutte befand, eingehend zu studieren: „das ist doch dein abdruck?!“ Lahja jedoch zupfte hier und da unschuldig rum und versuchte ein Liedchen zu pfeifen. Grübelnd stand Ratti jetzt da, „ob wohl noch Platz in ihrem Keller ist?“, überlegte sie. Bei Lahja weiteten sich die Augen, und sie trat vorsichtig zurück. Abwehrend versuchte sie Worte zu finden, die sie noch um Kopf und Kragen bringen würden. Dass es ein Versehen war, konnte man ihrem Reden entnehmen, dass Ratti eben um sie rum gehüpft sei … Mit jedem Wort ging Lahja weiter zurück und die Gesichtsfarbe wurde immer blasser aufgrund der schweigsamen Ratti. Schnell versuchte sie einige Arbeiten aufzuzählen, wo sie Ratti mit ihren geschickten Fingern helfen konnte … „Dachboden … Garten …was du willst …“ stotterte sie. Dieses ließ Ratti sofort aufhorchen, und sie zählte ihrerseits Dinge auf, die noch zu erledigen wären … „Garten … Teich …“. Lahja schluckte schwer. So müsse sie wohl bis an ihr Lebensende für Ratti arbeiten, nickte aber dennoch bei jedem Wort. „Burg…“ zählte Ratti weiter auf. „Burg?“ Lahjas Augen wurden noch grösser.  „Wozu brauchst du denn ne Burg und die muss ja auch noch geputzt werden?“ tönte sie. Ratti nickt nur, denn sie habe ja ab diesem Moment eine neue Haushaltshilfe. „Das meinst du nicht wirklich ernst?“, flehte Lahja. Doch die kleine Ratti nickte eifrig.

Ob Ernst oder August ließ sich in diesem Fall nicht weiter herausfinden. Wie lange Lahja nun wirklich absitzen muss, und wie nah oder fern ihr Lebensende dabei ist, als Magd vom kleinen Tod, bleibt abzuwarten.

(Calisto)

13
Okt

Frauenüberschuss

   Von: Lady Sharina in Klatsch und Tratsch

 

Neulich auf dem Markt….

Piepentons fühlte sich als Mann wohl in der Minderzahl und platzte mit der Frage heraus: „Gibts hier eigentlich überdurchschnttlich viele weibliche
Bewohnerinnen in Simkea oder täuscht das ?“

Mauswiesel meinte daraufhin, dass er die weiblichen Mitbewohner Trents mag, da sie besser kraulen.

Ava fand die Frage interessant, und Xanthy meinte, das wird wohl so sein. Ava warf ein, dass sie aber schon viele Männer hier gesehen hat.

Von Piepentons kam dann: “ War nur so mein erster Eindruck. Vielleicht sind Frauen auch einfach netter, und ich bemerke die Kerle gar nicht.“  :)

Nairda vermutete schmunzelnd: „die Männer wurden vermutlich alle zur Arbeit weggeschickt^^“

Es herrschte auf dem Markt auf jeden Fall gerade Frauenüberschuss.

Piepentons meinte dann nur noch: „Normal. Männer knechten, Frauen gebens am Markt wieder aus.“

Er scheint da Erfahrung zu haben.

Als Abschluss des Themas weise ich auf Flummis immer wieder neue Umfrage nach Alter und Geschlecht am schwarzen Brett hin, wo eindeutig zu sehen ist: Ja. es gibt mehr Frauen in Simkea!

Männer, da habt ihr Pech, oder auch nicht. Wie mans nimmt. ;-)

Aber nicht, dass jetzt einer der Herren auf die Idee kommt, sich einen Harem zuzulegen.

(Lady Sharina)

13
Okt

Viele viele bunte Stifte

   Von: Calisto in Klatsch und Tratsch

 

Brüno trottete eines Abends umher und brummte ob jemand für ihn Stifte hätte.

Karana schien das zuerst misszuverstehen und war bei Deostiften gelandet, also den Dingern für unter die Achseln und Füße. Brüno jedoch brummte vor sich her, er hätte lieber die mit Farbe und schön bunt. Ein Raunen ging durch die Stadt, was denn wohl Stifte wären, und ob er vielleicht den Lippenbalsam meinte. Brüno horchte auf, „na wenn man mit diesem auch malen kann?“. Ratti meinte, naja, es wäre schmierig, und man könnte Knutscher damit machen. Brüno hingegen blieb dabei. Er wolle doch ein Bild malen, und nicht Ratti knutschen. Ratti war irritiert: „Man kann Bilder malen?“ Doch Brüno ließ sich davon nicht beirren, weil wie stellt man denn sonst Bilder her, wenn nicht durch malen? Dieses konnte Ratti jedoch gaaanz genau erklären: „ich tunk die schwanzspitze oder die pfote in saft und patsch aufs papier“. Brüno entgegnete dem nur, dass eben Stifte dazu da seien, damit er sich eben nicht Pfoten und Schwanz dreckig machen muss beim malen. Schließlich waren die Anwesenden jetzt völlig verwirrt und die Gerüchteküche, welches ominöse item der Bär wohl meinen könnte, war voll im Gange…

(Calisto)