Archiv Oktober, 2015

27
Okt

Liebe Leserinnen und Leser,

   Von: Calisto in Schlagzeilen

 

nach Absprache mit unserer Weltreisekolumnistin, erscheint der nächste Bote am Dienstag zur regulären Zeit.

Bis dahin ist der Kopf wohl hoffentlich wieder da, wobei das Pferdchen dürfte ruhig parallel bleiben.

Eure Cali

26
Okt

Liebe Leserinnen und Leser,

   Von: Calisto in Schlagzeilen

Viel würde es zu berichten geben über das wunderschöne Halloweengeschehen. Jedoch hat die Aussenwelt beschlossen, mir einige Striche durch die Rechnung zu machen. Ich versuche es noch die Woche nachzuholen, aber wie es bei Kreativität ist, braucht man auch einen Kopf dazu, und ich bin ganz Halloween like eher grad der kopflose Reiter.

 

Eure Cali

20
Okt

Liebe Leser und Leserinnen,

   Von: Calisto in Schlagzeilen

 

habe ich es letzte Woche noch prophezeit, ist diese Woche schon wieder Schluss mit Ruhe.

Halloween ist eingekehrt, eifrig spuken die Geister herum und auch unser Markt ist voller als sonst.

Es geht der Schrecken umher und manchmal geht dieser sogar wie auf rohen Eiern. Die ersten kleinen grünen Männchen wurden auch schon gesichtet oder anders, es drehen mal wieder alle durch.

2 der wichtigsten Regeln in diesem ganzen Chaos, müssen sich wohl einige meditativ immer wieder vor sich her sagen, damit die es nicht vergessen. Zur Sicherheit verewigen wir diese:

  1. Habt Spaß
  2. Rom ist nicht an einem Tag erbaut worden.

und nun warten wir gespannt darauf, was uns noch bevor steht wenn geheime Pforten sich öffnen.

Die Annahmestelle für abgetrennte Körperteile ist im übrigen bis auf weiteres geschlossen.

schaurige gruselgrüsse

eure Cali

20
Okt

Hardcore-Waschbär?

   Von: Lady Sharina in Klatsch und Tratsch

 

Karana tönt lauthals über den magischen Weltchat, dass man die Ruinen besser nicht über den Waldeingang betritt.

Tolle Erkenntnis! Erstens wissen das die meisten, und dann hat Flummii ja am schwarzen Brett geschrieben, welchen Eingang man nutzen sollte.

Meinereiner erinnerte dann auch daran, dass der Waldeingang nur für Lebensmüde ist.

Von Kara kam dann, man sollte Jadwin eben eine Silbermünze zustecken, damit er vor geht.

Ich wunderte mich daraufhin laut : „Öhm die Ruinen haben noch ein Eingang.“

Ich verstand nicht wo Kara ein Problem hatte, diesen zu nutzen.

Flummii meinte: „er ist halt Hardcore und nimmt lieber den Waldeingang!“

Und von Oshun kam: „Da bin ich auch schon rein.. muss man halt den Aluhelm aufsetzen *lach*

Kara hat es sich dann wohl noch überlegt, denn er wurde in der Nordschneise gesichtet, wo der andere, etwas weniger gefährliche Eingang ist.

Aber Gefahr droht in den Ruinen immer, das sollte man nie vergessen.

(Lady Sharina)

Morticia planschte wohl ausgiebig im Schlammbad, auf jeden Fall winkte er eines Morgens der kleinen Ratti zu, die vor lauter Schreck über das Schlammmonster vergaß zu bremsen, und somit direkt in den Teich schlitterte. Kläglich strampelte sie umher, mag der Nager doch das Baden so gar nicht. Ravalya Kergarth hatte den Tipp, es einmal mit Schwimmen zu versuchen, doch Ratti zappelte einfach nur panisch weiter herum. Gutmütig wie sie ist, warf Ravalya Kergarth einen Baumstamm in das Gewässer. Derweil krallte sich Ratti schon hektisch an dem armen Schwan fest, der seine kleinen Runden auf dem Teich zog. Dieser wurde dann geschickt zum Baumstamm gelenkt, wo Ratti flink drauf kletterte. Nun sass sie da und schaute sich fragend um, wie es denn nu weiterginge. Ravalya Kergarth musste lachen und fragte den Nager ob er Lust auf Tauziehen hat und warf Ratti auch schon im gleichen Moment ein Seil zu. Bevor die kleine Ratti das Seil befestigte, nahm sie Ravalya Kergarth jedoch noch das Versprechen ab, dass diese doch auch gaaanz vorsichtig ziehen sollte. Diese nickte wiederum gutmütig mit dem Kopf und begann ganz sachte zu ziehen. Ganz ans Ufer schaffte es der Stamm jedoch nicht, da sich allerlei Gestrüpp im Weg befand. Ratti sprang hin und her und wuselte herum, das Seil wurde fest mit dem Stamm verknotet und alles noch einmal genaustens überprüft. Ravalya Kergarth ihrerseits zog das Seil ganz stramm und so konnte sich Ratti mutig und entschlossen daran entlang hangeln, ans rettende und vor allem trockene Ufer. Dankbar am anderen Ende angekommen, fiel sie Ravalya Kergarth um den Hals und beteuerte nochmals wie sehr sie Wasser hassen würde. Ravalya Kergarth konnte das gar nicht verstehen, sie liebte das Baden, allerdings dann doch lieber in einer Badewanne, als im Hofteich. Ratti beteuerte baden mag sie auch, Sandbaden wär etwas wunderschönes. So plauschten sie noch ein Weilchen, wer welche Körperhygiene bevorzugte und wie man es sich dort am gemütlichsten machte, mit Teppichen und Kerzen und Allerlei. Direkt war Ravalya Kergarth infiziert, also einen Kuschelbadeteppich hätte sie nun auch gerne, so bot sich Ratti auch sofort an, diesen zu knüpfen.

So war an diesem Tag eine Rettung und ein Tagesdeal geglückt und es konnte gemütlich weiter getratscht….ähhh gearbeitet werden und schon vom nächsten Bad geträumt werden.

(Calisto)

Kaum hat Nillicwyed das erste Äuglein minimal geöffnet, wird ihr sofort von Morticia ins Ohr geschrien: Na endlich!!!!

Wenig davon beeindruckt, reckt sich Nillicwyed erst einmal genüsslich und schüttelt sich.  Plötzlich jedoch erregt etwas ihre Aufmerksamkeit und schon sitzt sie ganz gerade an Ort und Stelle: Jaaaa?

Morticia und Quengeli vollführen derweil die Siegerehrung von ihrem Gutshofquiz und krönen Nillicwyed standesgemäß mit einem Siegerkranz.

Vorsichtig versucht Nillicwyed, ihren Siegerkranz über der Nikolausmütze zu balancieren, entscheidet sich dann aber doch dafür, die Mütze vorerst einmal abzunehmen.

Noch im Siegesrausch und sich artig bedankend wurde sie schon im nächsten Atemzug völlig mit ihren Preisen überladen.  Ein dumpfes Nuscheln vernimmt man noch unter dem ganzen Leder- und Fellberg, es könnte ein: vielen Dank! gewesen sein.

Als nächstes wurde Nairda heran gewunken. Auch ihr wurde herzlichst gratuliert und eine Siegerehrung fand auch statt. Auch Nillicwyed versuchte ihre Glückwünsche auszusprechen, obwohl sie sich mittlerweile völlig in dem ganzen Geschenkeberg verheddert hatte.

Zum Abschluss spendierten die Veranstalter noch ein nettes Partybuffet zur Feier des Tages.

(Calisto)

Schnappschuss der Woche

nilli

20
Okt

Spaziergang durch das Umland (2)

   Von: Lady Sharina in Simkearundgang

 

Nun gehen wir etwas nach Süden und Westen, dann sehen wir den Hafen vor uns.

Zu allererst fallen uns Boote auf, sehr viele Boote. Klar, im Hafen sind eben Boote. Aber hier kann man gleich was von der Sammelleidenschaft einiger Simkeaner sehen. Da hat man nicht ein Boot im Besitz, nein es muss von jedem eins sein.
„sich räuspert und von der eigenen Flotte ablenke“

Boot_segelboot01

Hier starten die Walfänger und die Fischer ihre Fahrten ins weite Meer.
Auch wer die Eisinseln besuchen möchte muss hier los fahren. Und selbige nicht etwa im Schlingsee suchen, wie unlängst eine Landratte dachte.
Hier ist auch Klaus zu finden. Der Kapitän scheint so eine Art Hafenverwalter zu sein. Raus fahren hat ihn jedenfalls hier noch keiner gesehen.
Neben dem Bootsanleger haben wir hier auch eine Werft.
Nur die besten Holzverarbeiter vermögen hier Flösse, Fischerboote, Segelboote oder Lastkähne zu bauen.
Und natürlich kann man auch hier angeln.
Und bevor nun alle dem Fernweh verfallen, schlendern wir noch mal nach Osten. Am See vorbei bis zu einer Wiese die voller seltsam anmutender Bäume ist.
Seltsam aber nützlich, Weiden. Ohne diese gäbe es keine Körbe und keine Angeln und auch den besagten Stockfisch gäbe es ohne Weidenruten nicht. Diese sind also ein begehrtes Gut, und daher sehen die Weiden auch meist aus, als wäre ein wild gewordener Friseur über sie hergefallen.

Energieflusskugel01

Geradeaus hoch nach Norden kommen wir an einen Waldenergieschrein. Wer hier meditiert, wird mehr Kraftreserven sammeln können und so befähigt sein, große Aufgaben zu erledigen. Boote bauen z. B.
Einen kleinen Schritt nach Südwesten, und wir finden uns auf einem weiteren Ort der Ruhe wieder, dem Friedhof. Neben Gräbern und Grabsteinen, was auch sonst, stoßen wir hier auf eine riesige Marmorfigur.

Ein Engel. Er, bzw. sie wird die Segnung genannt, und an ihr muss jeder Simkeaner vorbei der das zeitliche gesegnet hat und gern wieder ins Diesseits möchte. Und wer will schon als Geist durch die Simkeanische Welt wandern? Die wenigsten, aber wie heißt es so schön? Ausnahmen bestätigen die Regel.
Wir aber leben alle hoffe ich mal und begeben uns zurück zum Stadttor.

(Lady Sharina)