Archiv Dezember, 2014

29
Dez

Am Ende

   Von: Calisto in Schlagzeilen

Liebste Leserschaft,

nur noch wenige Tage und das Jahr 2014 hat ein Ende! Viele Hoffnungen werden wieder einmal auf das neue Jahr gesetzt, genauso viele gute Vorsätze gefasst werden, aber seien wir ehrlich: Ist doch jedes Jahr der gleiche … Read the rest of this entry »

29
Dez

Schnaappschuss289

   Von: Maddie Hayes in Schnappschuss

Auch ohne Klatsch und Tratsch wünscht der Trenter Bote allen seinen Lesern einen guten Rutsch ins Jahr 2015!

schnappschuss240

Schreiner aus Nazareth und unmündige Mutter vorläufig festgenommen

BETHLEHEM, JUDÄA – In den frühen Morgenstunden wurden die Behörden von einem besorgten Bürger alarmiert. Er hatte eine junge Familie entdeckt, die in einem Stall haust. Bei Ankunft fanden die Beamten des Sozialdienstes, die durch Polizeibeamte unterstützt wurden, einen Säugling, der von seiner erst 14-jährigen Mutter, einer gewissen Maria H. aus Nazareth, in Stoffstreifen gewickelt in eine Futterkrippe gelegt worden war.

Bei der Festnahme von Mutter und Kind versuchte ein Mann, der später als Joseph H., ebenfalls aus Nazareth identifiziert wurde, die Sozialarbeiter abzuhalten. Joseph, unterstützt von anwesenden Hirten, sowie drei unidentifizierten Ausländern, wollte die Mitnahme des Kindes unterbinden, wurde aber von der Polizei daran gehindert.

Festgenommen wurden auch die drei Ausländer, die sich als „weise Männer“ eines östlichen Landes bezeichneten. Sowohl das Innenministerium als auch der Zoll sind auf der Suche nach Hinweisen über die Herkunft dieser drei Männer, die sich anscheinend illegal im Land aufhalten. Ein Sprecher der Polizei teilte mit, dass sie keinerlei Identifikation bei sich trugen, aber in Besitz von Gold, sowie einigen möglicherweise verbotenen Substanzen waren. Sie widersetzten sich der Festnahme und behaupteten, Gott habe ihn angetragen, sofort nach Hause zu gehen und jeden Kontakt mit offiziellen Stellen zu vermeiden. Die mitgeführten Chemikalien wurden zur weiteren Untersuchung in das Kriminallabor geschickt.

Der Aufenthaltsort des Säuglings wird bis auf weiteres nicht bekanntgegeben. Eine schnelle Klärung des ganzen Falls scheint sehr zweifelhaft. Auf Rückfragen teilte eine Mitarbeiterin des Sozialamts mit: „Der Vater ist mittleren Alters und die Mutter ist definitiv noch nicht volljährig. Wir prüfen gerade mit den Behörden in Nazareth, in welcher Beziehung die beiden zueinander stehen.“

Maria ist im Kreiskrankenhaus zu medizinischen und psychiatrischen Untersuchungen. Sie kann mit einer Anklage wegen Fahrlässigkeit rechnen. Ihr geistiger Zustand wird deshalb näher unter die Lupe genommen, weil sie behauptet, sie wäre noch Jungfrau und der Säugling stamme von Gott.

In einer offiziellen Mitteilung des Leiters der Psychiatrie steht: „Mir steht nicht zu, den Leuten zu sagen, was sie glauben sollen, aber wenn dieser Glaube dazu führt, dass – wie in diesem Fall – ein Neugeborenes gefährdet wird, muss man diese Leute als gefährlich einstufen. Die Tatsache, dass Drogen, die vermutlich von den anwesenden Ausländern verteilt wurden, vor Ort waren, trägt nicht dazu bei, Vertrauen zu erwecken. Ich bin mir jedoch sicher, dass alle Beteiligten mit der nötigen Behandlung in ein paar Jahren wieder normale Mitglieder unserer Gesellschaft werden können.“

Zu guter Letzt erreicht uns noch diese Info: Die anwesenden Hirten behaupteten steif und fest, dass ein großer Mann in einem weißen Nachthemd mit Flügeln (!) auf dem Rücken ihnen befohlen hätte den Stall aufzusuchen und das Neugeborene zu seinem Geburtstag hoch leben zu lassen. Dazu meinte ein Sprecher der Drogenfahndung: „Das ist so ziemlich die dümmste Ausrede eines vollgekifften Junkies, die ich je gehört habe.“

 

In diesem Sinne allen Leserinnen und Lesern ein schönes Weihnachtsfest ! 

Eure Maddie Hayes

22
Dez

Fischbrötchen

   Von: Calisto in Kulinarisches Simkea

Fischbrötchen

Zutaten:

Brötchen

Gurke oder Blattsalat

Tomate

2 – 3 Fischstäbchen

Remulade

Zwiebel oder Röstzwiebeln

Zubereitung:

Fischstäbchen anbraten. Tomaten, Gurke oder Salt in Scheiben schneiden. Das Bötchen großzügig mit Remoulade bestreichen, Zwiebelringe darauflegen oder aber Röstzwiebeln daraufrieseln lassen. Mit dem restlichen Salat und den Fischstäbchen belegen und zusammen klappen.

Schnell und macht trotzdem satt und im Zweifel mag ich die Fischstäbchen auch kalt, also auch was fürs Picknick oder die Arbeit.

Wohl bekomms Eure Cali

22
Dez

Ruhe und Besinnlichkeit

   Von: Maddie Hayes in Schlagzeilen

Liebste Leserschaft,

für viele mögen gerade in diesen letzten Tagen vor dem Heiligen Abend die Worte Ruhe und Besinnlichkeit wie Hohn erscheinen. Letzte Vorbereitungen für das Fest, die letzten Tage voller Arbeit liegen noch vor uns, von Ruhe oder gar Besinnlichkeit keine Spur. Dennoch ist es nicht mehr lang und wir können uns einfach nur erfreuen am Glanz der Lichter, hoffentlich in trauter Gemeinsamkeit mit all denen, die uns Lieb und Teuer sind. Read the rest of this entry »

22
Dez

Schnappschuss288

   Von: Maddie Hayes in Schnappschuss

schnappschuss288

Ich geb dir die Kugel…

…ist zu dieser Jahreszeit absolut liebenswert gemeint. So hat schon der ein oder andere seine Kugeln in den Farbbottich getaucht und andere damit glücklich gemacht.

Doch ein wenig verwirrt war Kätchen schon, als sie doch eine eben verschenkte Kugel, plötzlich wieder in eigener Tasche vorfand: Die Lady hat meine geschenkte Kugel zurückgerollt gestern. Ich frag mich noch ob das ein Missverständnis war oder ob ich jetzt beleidigt bin.

Lady Sharina äußerte sich recht schlicht zu der Tatsache: na ich kann damit nix anfangen.

Chalek notierte dies alles gewissenhaft mit: *notier* Sharina kugelt nicht.

Von anderer Seite wurde aber umgehend bestätigt : Ich finde deine Kugel sehr schön Kätchen.

Bleibt mir doch von meiner Seite nur eines, die Fakten festzuhalten, sprich: Shari kugelt nicht, Kätchen hat aber offensichtlich eine sehr schöne Kugel. Wer ihr diese verpasst hat und ob sie damit den 1. Platz oben auf dem Tannenbaum erhält also Posaunenengel bleibt nun wie immer abzuwarten. (Calisto)tbpresseWeihnacht

Geschenke hier , Geschenke dort, Geschenke verborgen an einem Ort!

Wild geht es die letzen Tage in Simkea zu. Jeder ist mit Weihnachtsshopping beschäftigt oder fertigt in liebevoller Eigenarbeit die Geschenke für die Lieben an.

Noch bevor jedoch das erste Päckchen überhaupt geöffnet wurde, kommen auf einmal Fragen auf, was denn mit verderblichen Lebensmitteln wie z.B. die die man am Weihnachtsmarkt kaufen kann in einem Geschenk passiert. Wie lange der Geschenkeberg nach Weihnachten noch da ist und allerlei …

Flummii die Ruhe selbst beantwortete geduldig die vielen Fragen und erzählte auch eine kleine Weihnachtsgeschichte: Es war einmal ein Bo, ein Geselle der alles Sammelt was nicht niet und nagelfest ist. Dieser Bo versucht Jahr für Jahr seine Sammlung zu vergrößern. Mit Dingen für die Ewigkeit und eben auch Dingen die nicht für die Ewigkeit bestimmt sind. Diese nicht haltbaren Gegenstände, versucht er jedes Jahr aufs neue besonders behutsam und gut verpackt zu lagern, damit sie ihm doch endlich einmal erhalten bleiben. Die Götter jedoch meinen es nicht Gnädig mit Ihm, es bleibt immer wieder das Gleiche zurück, nämlich ein nix. Und nein ein nix ist auch kein neues Sammelitem.

Ja genauso berichtete sie es , gut vielleicht berichtete sie es nicht ganz genau so, aber in jeder Geschichte steckt eben auch ein Funke Wahrheit mit drin, manchmal ein großer und manchmal nur ein kleiner. (Calisto)tbpresseWeihnacht