Archiv Dezember, 2014

29
Dez

Am Ende

   Von: Calisto in Schlagzeilen

Liebste Leserschaft,

nur noch wenige Tage und das Jahr 2014 hat ein Ende! Viele Hoffnungen werden wieder einmal auf das neue Jahr gesetzt, genauso viele gute Vorsätze gefasst werden, aber seien wir ehrlich: Ist doch jedes Jahr der gleiche … Read the rest of this entry »

29
Dez

Schnaappschuss289

   Von: Maddie Hayes in Schnappschuss

Auch ohne Klatsch und Tratsch wünscht der Trenter Bote allen seinen Lesern einen guten Rutsch ins Jahr 2015!

schnappschuss240

Schreiner aus Nazareth und unmündige Mutter vorläufig festgenommen

BETHLEHEM, JUDÄA – In den frühen Morgenstunden wurden die Behörden von einem besorgten Bürger alarmiert. Er hatte eine junge Familie entdeckt, die in einem Stall haust. Bei Ankunft fanden die Beamten des Sozialdienstes, die durch Polizeibeamte unterstützt wurden, einen Säugling, der von seiner erst 14-jährigen Mutter, einer gewissen Maria H. aus Nazareth, in Stoffstreifen gewickelt in eine Futterkrippe gelegt worden war.

Bei der Festnahme von Mutter und Kind versuchte ein Mann, der später als Joseph H., ebenfalls aus Nazareth identifiziert wurde, die Sozialarbeiter abzuhalten. Joseph, unterstützt von anwesenden Hirten, sowie drei unidentifizierten Ausländern, wollte die Mitnahme des Kindes unterbinden, wurde aber von der Polizei daran gehindert.

Festgenommen wurden auch die drei Ausländer, die sich als „weise Männer“ eines östlichen Landes bezeichneten. Sowohl das Innenministerium als auch der Zoll sind auf der Suche nach Hinweisen über die Herkunft dieser drei Männer, die sich anscheinend illegal im Land aufhalten. Ein Sprecher der Polizei teilte mit, dass sie keinerlei Identifikation bei sich trugen, aber in Besitz von Gold, sowie einigen möglicherweise verbotenen Substanzen waren. Sie widersetzten sich der Festnahme und behaupteten, Gott habe ihn angetragen, sofort nach Hause zu gehen und jeden Kontakt mit offiziellen Stellen zu vermeiden. Die mitgeführten Chemikalien wurden zur weiteren Untersuchung in das Kriminallabor geschickt.

Der Aufenthaltsort des Säuglings wird bis auf weiteres nicht bekanntgegeben. Eine schnelle Klärung des ganzen Falls scheint sehr zweifelhaft. Auf Rückfragen teilte eine Mitarbeiterin des Sozialamts mit: „Der Vater ist mittleren Alters und die Mutter ist definitiv noch nicht volljährig. Wir prüfen gerade mit den Behörden in Nazareth, in welcher Beziehung die beiden zueinander stehen.“

Maria ist im Kreiskrankenhaus zu medizinischen und psychiatrischen Untersuchungen. Sie kann mit einer Anklage wegen Fahrlässigkeit rechnen. Ihr geistiger Zustand wird deshalb näher unter die Lupe genommen, weil sie behauptet, sie wäre noch Jungfrau und der Säugling stamme von Gott.

In einer offiziellen Mitteilung des Leiters der Psychiatrie steht: „Mir steht nicht zu, den Leuten zu sagen, was sie glauben sollen, aber wenn dieser Glaube dazu führt, dass – wie in diesem Fall – ein Neugeborenes gefährdet wird, muss man diese Leute als gefährlich einstufen. Die Tatsache, dass Drogen, die vermutlich von den anwesenden Ausländern verteilt wurden, vor Ort waren, trägt nicht dazu bei, Vertrauen zu erwecken. Ich bin mir jedoch sicher, dass alle Beteiligten mit der nötigen Behandlung in ein paar Jahren wieder normale Mitglieder unserer Gesellschaft werden können.“

Zu guter Letzt erreicht uns noch diese Info: Die anwesenden Hirten behaupteten steif und fest, dass ein großer Mann in einem weißen Nachthemd mit Flügeln (!) auf dem Rücken ihnen befohlen hätte den Stall aufzusuchen und das Neugeborene zu seinem Geburtstag hoch leben zu lassen. Dazu meinte ein Sprecher der Drogenfahndung: „Das ist so ziemlich die dümmste Ausrede eines vollgekifften Junkies, die ich je gehört habe.“

 

In diesem Sinne allen Leserinnen und Lesern ein schönes Weihnachtsfest ! 

Eure Maddie Hayes

22
Dez

Fischbrötchen

   Von: Calisto in Kulinarisches Simkea

Fischbrötchen

Zutaten:

Brötchen

Gurke oder Blattsalat

Tomate

2 – 3 Fischstäbchen

Remulade

Zwiebel oder Röstzwiebeln

Zubereitung:

Fischstäbchen anbraten. Tomaten, Gurke oder Salt in Scheiben schneiden. Das Bötchen großzügig mit Remoulade bestreichen, Zwiebelringe darauflegen oder aber Röstzwiebeln daraufrieseln lassen. Mit dem restlichen Salat und den Fischstäbchen belegen und zusammen klappen.

Schnell und macht trotzdem satt und im Zweifel mag ich die Fischstäbchen auch kalt, also auch was fürs Picknick oder die Arbeit.

Wohl bekomms Eure Cali

22
Dez

Ruhe und Besinnlichkeit

   Von: Maddie Hayes in Schlagzeilen

Liebste Leserschaft,

für viele mögen gerade in diesen letzten Tagen vor dem Heiligen Abend die Worte Ruhe und Besinnlichkeit wie Hohn erscheinen. Letzte Vorbereitungen für das Fest, die letzten Tage voller Arbeit liegen noch vor uns, von Ruhe oder gar Besinnlichkeit keine Spur. Dennoch ist es nicht mehr lang und wir können uns einfach nur erfreuen am Glanz der Lichter, hoffentlich in trauter Gemeinsamkeit mit all denen, die uns Lieb und Teuer sind. Read the rest of this entry »

22
Dez

Schnappschuss288

   Von: Maddie Hayes in Schnappschuss

schnappschuss288

Ich geb dir die Kugel…

…ist zu dieser Jahreszeit absolut liebenswert gemeint. So hat schon der ein oder andere seine Kugeln in den Farbbottich getaucht und andere damit glücklich gemacht.

Doch ein wenig verwirrt war Kätchen schon, als sie doch eine eben verschenkte Kugel, plötzlich wieder in eigener Tasche vorfand: Die Lady hat meine geschenkte Kugel zurückgerollt gestern. Ich frag mich noch ob das ein Missverständnis war oder ob ich jetzt beleidigt bin.

Lady Sharina äußerte sich recht schlicht zu der Tatsache: na ich kann damit nix anfangen.

Chalek notierte dies alles gewissenhaft mit: *notier* Sharina kugelt nicht.

Von anderer Seite wurde aber umgehend bestätigt : Ich finde deine Kugel sehr schön Kätchen.

Bleibt mir doch von meiner Seite nur eines, die Fakten festzuhalten, sprich: Shari kugelt nicht, Kätchen hat aber offensichtlich eine sehr schöne Kugel. Wer ihr diese verpasst hat und ob sie damit den 1. Platz oben auf dem Tannenbaum erhält also Posaunenengel bleibt nun wie immer abzuwarten. (Calisto)tbpresseWeihnacht

Geschenke hier , Geschenke dort, Geschenke verborgen an einem Ort!

Wild geht es die letzen Tage in Simkea zu. Jeder ist mit Weihnachtsshopping beschäftigt oder fertigt in liebevoller Eigenarbeit die Geschenke für die Lieben an.

Noch bevor jedoch das erste Päckchen überhaupt geöffnet wurde, kommen auf einmal Fragen auf, was denn mit verderblichen Lebensmitteln wie z.B. die die man am Weihnachtsmarkt kaufen kann in einem Geschenk passiert. Wie lange der Geschenkeberg nach Weihnachten noch da ist und allerlei …

Flummii die Ruhe selbst beantwortete geduldig die vielen Fragen und erzählte auch eine kleine Weihnachtsgeschichte: Es war einmal ein Bo, ein Geselle der alles Sammelt was nicht niet und nagelfest ist. Dieser Bo versucht Jahr für Jahr seine Sammlung zu vergrößern. Mit Dingen für die Ewigkeit und eben auch Dingen die nicht für die Ewigkeit bestimmt sind. Diese nicht haltbaren Gegenstände, versucht er jedes Jahr aufs neue besonders behutsam und gut verpackt zu lagern, damit sie ihm doch endlich einmal erhalten bleiben. Die Götter jedoch meinen es nicht Gnädig mit Ihm, es bleibt immer wieder das Gleiche zurück, nämlich ein nix. Und nein ein nix ist auch kein neues Sammelitem.

Ja genauso berichtete sie es , gut vielleicht berichtete sie es nicht ganz genau so, aber in jeder Geschichte steckt eben auch ein Funke Wahrheit mit drin, manchmal ein großer und manchmal nur ein kleiner. (Calisto)tbpresseWeihnacht

 

15
Dez

Ich wünsche mir

   Von: Maddie Hayes in Schlagzeilen

 

Liebste Leserinnen und Leser.

Ich wünsche mir zum Heiligen Christ einen Kopf, der keine Vokabeln vergisst, einen Fußball, der keine Scheiben zerschmeißt und ’ne Hose, die nicht zerreißt. Read the rest of this entry »

15
Dez

Ein etwas anderes Weihnachtslied

   Von: Maddie Hayes in Schlagzeilen

(nach der Melodie von „Es klappert die Mühle am rauschenden Bach“ ; Text Maddie Hayes bzw : s.u.)

Es klappern die Zähne, es rauscht nicht der Bach , ARSCHKALT!

Rudi und Weinachtsmann gebt bitte acht, ARSCHKLAT!

Sonst schliddert ihr hin auf dem glänzenden Eis

Geschenke entzwei, ach wär das dann ein Sch****,

ARSCHKALT, ARSCHKALT,ARSCHKALT!

Man sieht es schon kommen, die Landung wird nichts, ARSCHKALT

auf Eis gibt’s kein Halten, schon trudeln sie fix, ARSCHKALT

Geschenke und Schlitten ein buntes Gewirr,

Weihnachtsmann hängt mit in Rudis Geschirr

ARSCHKALT, ARSCHKALT, ARSCHKALT!

Weihnachten fällt dann wohl dieses Jahr aus, ARSCHKALT

da hilft auch kein Christkind und Santa mehr raus, ARSCHKALT

was war einst gar lieblich und schön anzusehn,

sollt jetzt besser auf den Müllhaufen gar gehn,

ARSCHKALT; ARSCHKALT; ARSCHKALT!

Die einzige Hoffnung, die uns jetzt noch bleibt, ARSCHKALT

die Zwei sind nur eine fiktive Gestalt, ARSCHKALT

für uns liefen sich die Verwandten ein ab,

die Freunde, die kauften Geschenke ganz knapp,

ARSCHKALT,ARSCHKALT,ARSCHKALT!

Der Weihnachtsbaum steht und dann schauen wir mal, ARSCHKALT

wenn nichts drunter liegt, ja dann ists halt die Qual. ARSCHKALT

Dann sind wir uns sicher, es gibt den Weihnachtsmann,

für fehlende Geschenke nur er dann was kann

ARSCHKALT,ARSCHKALT,ARSCHKALT!

Wer also dies Jahr kein Geschenk hat besorgt, ARSCHKALT

der dieses klein Liedchen für Verwandte vorsorgt, ARSCHKALT

es macht nicht grad Freunde, erklärt aber was,

wir wünschen an Weihnachten dennoch viel Spaß,

ARSCHKALT,ARSCHKALT, ARSCHKALT!

 

(Text: Michaela Schwenck)

15
Dez

Sportliche Höchstleistung

   Von: Maddie Hayes in Sport

Liebe Leserinnen und Leser,

nachdem bis zum jetzigen Redaktionsschluss an die bisherige, im letzten Trenter Boten mit Bild veröffentlichten sportlichen Glanzleistungen , bisher scheinbar niemand heranreichen konnte, hier noch einmal, von unserer superben Sportredakteurin Maeve festgehalten, ein Artikel über den bisher schönsten Wintersport. Bei Nachahmung und/oder Übertrumpfung, drucken wir dies gern an dieser Stelle ab. Also: Ranhalten!

 

Willkommen meine Damen und Herren, liebe Kinder – zu einem denkwürdigen Ereignis, welches zweifelsohne in die Annalen der simkeanischen Sportwelt Einzug halten wird.
Wer sich in der vergangenen Woche im Weihnachtsland umhertrieb – und dies wird wohl ein Großteil der simkeanischen Bevölkerung gewesen sein – der konnte Zeuge einer sportlichen Glanzleistung des Herrn Cusick werden.
Gekleidet in einen schmucken dunklen Einteiler, an den Füßen die guten Eislaufschuhe mit akkurat geschliffenen Kufen, wagte sich der ansonsten eher durch seine sattgelbe Hautfarbe Auffallende auf die Eisfläche des Sees. Atemlose Stille setzte ein, so als wüssten sämtliche Anwesende, dass sie gleich Zeuge einer nie zuvor gesehenen Eiskunstlaufdarbietung gepaart mit einer Skisprungeinlage werden würden.
Zum Aufwärmen lief Cusick zunächst einige unspektakuläre Runden über den See. Zwischendurch lockerte er die Gelenke mit gekonnt gesetzten Pirouetten auf, eh er um Höhepunkt ansetzte. Mittlerweile nahm die Stille beängstigende Ausmaße an, nicht einmal mehr das Knabbern der Karnickel an den Riesenkarotten schallte vom Rodelberg herüber. Sogar die emsigen Wichtel hatten ihre Arbeit liegenlassen, die Tür der Werkstatt abgeschlossen und standen nun mit weit aufgerissenen Augen und Mündern am Ufer des Sees. Und dann war es soweit.
Laut Originalkommentar spielte sich Folgendes ab:„Cusick nimmt Anlauf, springt ab und dreht sich unglaublich elegant in die Höhe. Oben angekommen vollführt er einige Salti und landet dann mit einem perfekten Telemark wieder auf dem Eis. Einige Graureiher stehen am Rande des Sees und klatschen begeistert mit den Flügeln.“
Jenes Klatschen riss die präsenten Simkeaner und Wichtel aus ihrem Staunen. Applaus brandete auf, Blumen flogen auf das Eis, mitgeführte Kameras schossen Erinnerungsfotos vom Ausnahmetalent auf dem Eis, Rufe nach Autogrammen wurden laut und … an dieser Stelle ging die Fantasie des Reporters wohl ein wenig mit ihm durch.
Auf alle Fälle war es ein bewegendes und unbestritten olympiareifes Ereignis, welches sich auf der Eisfläche im Weihnachtswunderland abspielte. Man kann nur hoffen, noch öfter von Cusick und seiner meisterlichen Akrobatik auf dem Eis zu hören und vor allem zu sehen.
Abschließend sei eine Frage noch erlaubt. Ist jene sportliche Höchstleistung auf den Genuss von Tante Ilses Hanfkeksen zurückzuführen und wenn ja, fällt dies unter Doping?(Maeve)

15
Dez

Wildschweinbraten

   Von: Calisto in Kulinarisches Simkea

Wildschweinbraten

Zutaten:

bis zu 1,5 kg Wildschwein (z.B. Rücken, Keule)

1,5 Tl Thymian

1,5 Tl Rosmarin

3 Knoblauchtzehen

2,5 El Öl

2 Zwiebeln

2 Möhren

350 ml Rotwein

400 ml Wildfont

3 Tomaten

4 El Honig

300 g Preiselbeeren (wer mag auch gerne mehr)

200 ml Sahne

Zubereitung:

1.Knoblauch schälen und pressen/würfeln.

2. Knoblauch mit Salz, Pfeffer, Rosmarin,Thymian und dem Öl mischen. Den Braten gut damit einreiben und abgedeckt über Nacht im Kühlschrank ziehen lassen.

3.  Den Braten am nächsten Tag in eine Bräter geben und von allen Seiten gut anbraten. Mit dem Rotwein und Wildfond ablöschen.

4. Gleichzeitig die in scheiben geschnittenen Möhren und gewürfelten Zwiebel in einer Pfanne andünsten. Anschließend auch zu dem Braten geben.

5. Tomaten würfeln und auch dazu geben. Braten immer mal wieder wenden.

6. Den Braten oben mit Honig bestreichen, mit dem Bräter in den vorgeizten Bwackofen schieben. 200C ca. 2 Stunden schmoren lassen und nicht mehr wenden.

7. Wenn das Fleisch zart ist, den Braten aus dem Topf nehmen und warm halten.

8. Alles andere im Bräter wird püriert, die Preiselbeeren noch dazu geben und nochmals alles fein pürrieren. Mit Gewürzen abschmecken.

 

Die Soße ist das beste dran, leider mit Fleischsorten wie Rind usw. wird sie einfach nicht so lecker….zawr auch gut aber wirklcih richtig lecker schafft nur das Wildschwein.

 

Wohl bekomms,

 

Eure Cali

 

 

Macht hoch die Tür, die Tor macht weit,

oder was sollte das nag, nag nag, welches Ratti, Synion und Louhi im Chor einstimmten.

Calisto, gerade eh völlig im Weihnachtsfieber, stimmte sofort mit ein : on heavens dooooorrrrrr

Dies verwirrte Louhi den Drachen dann doch ein wenig:  da musst du Klopfen Calisto?  ich dachte die Türen öffnen sich für dich von selbst!

Dieses konnte Calisto nur bestätigen: klar ich hab ne eingebaute eintretautomatik*auf ihre stiefel guckt*

Jedoch verwirrte diese Anwort Louhi nur noch mehr : und  ich dachte deine Flügel wären dein Passierschein!^^

Tja, da gibt es nur 2 kleine Haken an dem Ding mit wer darf rein durch Tor und wer nicht.

1. Darf noch lange nicht alles was Flügel hat dort hindurch. Sonst wäre wohl schon längst ein Vogelschwarm oder eine Pinguinschar unterwegs.

2. Ein 1a grade sitzender hochglänzender Heiligenschein muss mitgeführt werden.

Zu Problem 2 wusste Calisto dann auch nur noch eine Anwort: heiligenschein ausbeulen und polieren zu lassen ist immer so teuer.

Louhi konnte dazu nur bestimmt feststellen:  hihi! naja wenn du den dauernd verbeulst!^^

welches allerdings handwedelnd von Calisto abgetan wird mit einem: ich rücke den nur gelegentlich zurecht, der is eben bisken empfindlich.

Vielleicht ist dieses auch der Grund wieso sich der Engel eher in Trent als Im Himmel auf hält, vielleicht schätzt sie aber auch einfach die Anwesenden unten auf Erden mehr …dies wird wohl mein Geheimnis bleiben ;O). (Calisto)

Wer saugt an wem

Manchmal ist unser langsam älter werdender Vampirdrache Blackdragon ja ein wenig taub auf den Ohren, so bekommt er nur wieder die hälfte mit und wird erst richtig wach als das Wort Blut fällt. Direkt wird er beherzt an die Leine genommen von der durchsetzungsstarken Demelia:  schatzüüü untersteh dir du hast deine blutreserven.

Aufgeweckt wie unsere kleine Silentdream nun mal ist, hat sie sofort das Wort Schatz in dieser Aussage bemerkt und stellte schmunzelnd fest:  bläggü saugt dann heumich an deinem Hals Demi.

Diese versuchte es erst gar nicht abzustreiten: hast du ne ahnung träumchen *grinst schelmisch*

Also gibt es dieses Jahr noch weitere Küsschen unterm Mistelzweig. (Calisto)

Leise rieselt der Schnee…

…und treibt so manch Wesen in Simkea in den Wahnsinn. Einigen Bürgern fällt es besonders schwer, sich im kniehohem Schnee, durch die Winterwelt zu bewegen: Nur sehr langsam kommen sie Stück für Stück voran.

Aber als der ein oder andere seine Türe in Trent öffnete und nun auch dort ein heftiger Schneefall eingesetzt hatte, gab es doch ein wenig Protest.

Umgehend wählte Master X offensichtlich Frau Holle an und bat doch diese, die Kissen weiterhin nur über der Winterwelt auszuschüttel und nicht über Trent.

Es muss einfach so gewesen sein, denn schon bald hörten die Schneeböen über Trent wieder auf und die Bürger durften sich wieder ohne Gefahr auf die Strassen wagen. (Calisto)

15
Dez

Schnappchuss

   Von: Maddie Hayes in Schnappschuss

Wenn die AU Fee mal wieder auf sich warten lässt, pint mal eben einen Zettel dran. Für Karana ganz normal, die ratte im Keller allerdings hatte sichtliche Probleme damit…..schnappschuss287