Archiv Mai, 2013

27
Mai

Poesie vom andren Stern

   Von: Maddie Hayes in Schlagzeilen

Liebste Leserschaft

Am Wochenende war es wieder einmal so weit und wir Simkeaner durften uns mehr oder weniger freuen, ein Handtuch zu besitzen. Read the rest of this entry »

27
Mai

Schnappschuss212

   Von: Maddie Hayes in Schnappschuss

Da war er wieder, unser poetischer Vogone. Zur Erinnerung an diesen Tag des Ohrblutens bei allen, die nicht das wichtigste Utensil ihr eigen nennen konnten, hier noch einmal Kwaltz in voller Blüte des Lebens.schnappschuss212

27
Mai

Tour durch das Umland Teil3

   Von: Lady Sharina in Schlagzeilen

Von hier aus gehen wir noch mal nach Osten bis es nicht mehr weiter geht.
Hier gabeln sich 2 Wege, zuerst gehen wir hoch den Weg nach NO.
An seinem Ende gibt es 2 Sehenswürdigkeiten. Im Westen ein Eingang zu Katakomben. Leider ist der immer fest verschlossen und man kann seine Neugierde hier nicht befriedigen.location_katakomben01
Im Osten steht man vor einem Geröllfeld, durch das die Simkeaner vor längerer Zeit ein Durchgang gebuddelt haben. Dieser führt in die Wüste.
Davor steht Vincente de Damian und seine Karawane. Wer ein Wüstentrip machen möchte, kann bei ihm ein Kamel mieten. Das sollte aber gut überlegt sein, ohne die richtige Ausrüstung sollte man diesen Schritt nicht wagen.
Zurück zur Weggabelung gehen wir nun den anderen Weg.location_wuestenpass01
An seinem Ende stoßen wir auf einem Pfad in das Adoragebirge. Aber auch dort wollen wir jetzt nicht hin und wir gehen zum Stadttor zurück.
Von hier aus geht es ein paar Schritte nach NW bis zu einem bunten Zelt. Hier ist der kleine Zirkus zuhause. Gehen wir doch mal ins Zelt.location_zirkuszelt01
Gleich am Eingang steht Raul, der Kartenverkäufer.3H möchte er pro Nase haben, aber da wir nicht vorhaben eine bestimmte Attraktion zu nutzen, kaufen wir keine Karte.
Gehen wir weiter durchs Zelt, schauen Bodo dem Clown zu, bestaunen den Hau den Lukas, den Tiger und Elefanten und gruseln uns ein wenig vor der Kanone, mit der man sich in die Gegend feuern lassen kann. Die Landung könnte allerdings nicht nur wehtun sondern auch eine mehr oder weniger freundliche Überraschung bieten, was das Zielgebiet betrifft.
Weiterhin haben wir hier eine Messerwerfwand. Mag sich wer davor stellen? Nein? Schade. „Messer wieder einpacke“
Bestaunen wir also lieber die Künste von Leya, der Artistin und begrüßen zum Schluss noch den Zirkusdirektor.
Dann geht es wieder an die frische Luft.Portal
Ein paar Schritte nach Osten und dann nach Norden führt uns ein kleiner Weg direkt auf das uns allen bekannte Portal zu. Hier sind wie alle mal mehr oder weniger orientierungslos lang gestolpert auf der Suche nach dem Ratshaus zu dem Wilson alle Neubürger schickt.
Schräg hinter dem Portal findet sich ein Platz der seltsame Waldstelle genannt wird. Warum das so ist? Keine Ahnung.
Jedenfalls kann man hier bunte Wilde Blumen pflücken, oder mit etwas Glück ein paar Pilze finden. Ruhen wir uns an dieser verträumten Stelle etwas aus, bevor es weiter geht.

27
Mai

Schneedüftchen

   Von: Samuela in Schlagzeilen

Das Kleid weiß wie Schnee, die Haare rot wie Blut und ein Duft wie die ersten Rosen im Mai. Dies ist ein Anblick und ein Duft, den man in den letzten Wochen und Monaten in unserem schönen Städtchen zuweilen antreffen konnte. Und damit hat Odorata schon so manch einem ein Lächeln auf das Gesicht gezaubert.

Die Kunst ist nicht, dass man auffällt oder die Blicke auf sich zieht, weil man möglichst bunt und auffällig gekleidet ist, sondern weil ein Gesamtbild ins Auge sticht.

Das kann auf eine absolut schlichte Weise passieren: ein schneeweißes Kleid, mit weißen Stiefeln und ebenso strahlendem Rucksack. Aber nicht jeder, der ein solches Kleid trägt, erregt das Auge eines wachen Mitbürgers. Aber die Farben, des grünbestickten Saums von Tunika und Rock in Einklang mit den strahlend roten Haaren, erinnern wahrlich an eine Rose, die scheu unter dem letzten bisschen Schnee hervorblitzt und im Frühjahr erblühen möchte.

Man sagt, das Äußere könne nicht die Seele spiegeln, aber wer weiß, vielleicht gelingt es einem manchen ja doch.

Ich wünsche Euch auf alle Fälle eine rosige und absolut dufte Woche,

Eure Samuela

27
Mai

Liebe ist…

   Von: Maddie Hayes in Schlagzeilen

Liebe ist nur ein Wort. Eins unter tausenden, mag mancher sagen.

Für viele ist es tatsächlich nur noch ein Wort wie viele andere geworden. Wie oft hört man im Alltag, wie es scheinbar bedeutungslos in den Raum geworfen wird. Was mag davon zu halten sein, wenn gejauchzt wird „Ich liebe diese Schuhe“ und Sekunden später ein „Ich liebe dich“ hingeworfen wird. Ist der Mensch dann genauso geliebt wie Schuhe? Genauso austauschbar, letztlich genauso vergänglich das Gefühl, das man für ihn hat? Vielleicht ist die Liebe einfach für viele ohne Bedeutung geworden, Menschen in der heutigen Zeit so austauschbar wie ein Paar Schuhe. Möglicherweise ist aber auch schlicht unsere Lebensweise, die Hektik die uns langsam stumpf und blind werden lässt, uns zur Oberflächlichkeit verdammt. Es ist so einfach, die Liebe zu relativieren, ihr keine Bedeutung beizumessen.

Doch Liebe ist mehr. Liebe ist eines der tiefsten Gefühle, zu denen ein Mensch fähig sein kann.

Die Liebe ist wie ein Kreis der vollkommenen Unendlichkeit, voll reiner Schönheit und ungebrochen. Man kann sich in ihr verlieren, sich in ihre sanfte Geborgenheit fallen lassen, sich von ihr umarmen lassen und vollkommen erfüllt sein.

Es gibt die Liebe, die man zu Freunden empfindet, die, die man seinen Kindern entgegen bringt, der Familie. Vielleicht hat man auch in seinem Leben das große Glück den Menschen zu finden, den man vollkommen liebt und der diese Liebe zurück zu geben vermag. Der Mensch, der einen liebt, so wie man ist, mit allen Stärken und Schwächen, der einem das Gefühl gibt, sich selbst zu lieben sei nicht schwer. Dann wird Liebe zu mehr als einem Wort, bekommt wieder eine Bedeutung und nicht leichtfertig und austauschbar werden die Worte sein, wenn man flüstert:

Ich liebe dich, denn ich liebe mich bei dir…..