Archiv Oktober, 2012

29
Okt

Am Marktplatz ist Maskenball

   Von: Samuela in Schlagzeilen

Nicht lange hatte es gedauert bis man inmitten Trents direkt zweimal hinsehen musste. Schnell breitete sich die Kostümwelt aus, von der ich letzte Woche berichtete. Naja zumindest teilweise, da ich ja der Halloweenbotin auch noch eine kleine Überraschung für die Trenter Bürger überlassen wollte, wenn sie die seltsam anmutenden Stoffe vor eben Diesen ausbreitete. Blickte ich mich nun am Marktplatz um, so musste ich feststellen, dass manch einer doch ganz anders aussah.

Sofort eilte ich in den Halloweenwald zurück um das zu suchen was ich glaubte gesehen zu haben. Und ich fand dies auch. Überrascht fand ich heraus, dass der Rat uns dieses Jahr nicht nur von der Botin einkleiden lässt, sondern auch das Spukhaus mitten im Wald eine besondere Tracht für uns bereit hält.

Bunt und unterschiedlich wie die Simkeaner selbst sind sie, erinnern an das „dolce vita“ während des Karnevals in Venedig und sorgen vielleicht bei so manchem Bürger für eine Überraschung, wenn die Person dahinter nicht unbedingt der gesuchten entspricht.

Richtig – die Rede ist von den diesjährigen Halloweenmasken. So kann jeder versuchen eine solche zu ergattern, um dann für ein paar Tage hinter der Identität eines Einhorns oder eines Narren zu verschwinden. Selbst habe ich bis jetzt erst sieben dieser Masken bestaunen dürfen, allerdings munkelt man es soll über zehn verschiedene Arten geben. Diese zu erlangen ist allerdings um einiges schwieriger. So muss man sich doch dem Grauen stellen und durch das gesamte Gebäude schleichen und durch beängstigende Türen schreiten, die einen selten dort hinbringen wohin wir vermutet hätten. Aber es lohnt sich, besieht man sich die herrlichen Dinge die man mit etwas Glück finden kann.

Zwar hat der Rat klargestellt, dass all die schönen Dinge wie Laterne, Kürbis und Masken von der Halloweenbotin wieder mitgenommen werden, wenn sie am Ende der heurigen Halloweensaison das Land verlässt und uns mit etwas Wehmut im Herzen zurücklässt, wenn wir an die schaurig schöne Zeit denken, die wir im Wald dort droben verbringen durften.

Doch deute ich die Zeichen richtig, dann wird sie uns auch dieses Jahr etwas hier lassen, um dieses unschöne Gefühl der Wehmut in uns zu mildern. Dann blicken wir auf das kleine Geschenk und freuen uns über das was wir hatten und auch wieder haben werden. Denn so ist dieses Schmuckstück nicht nur dazu da uns zu trösten, sondern auch dazu uns an ihr Versprechen zu erinnern:

Dies‘ Halloween ist nicht das Ende aller Tage, ich komm wieder, keine Frage!

So bleiben mir nur noch zwei Dinge diese Woche zu wünschen:

So long, liebe Botin! Ich freue mich schon jetzt, während ich diese Zeilen schreibe, auf die verbleibenden Tage und deine Wiederkehr in unser schönes Land, in welchem Landstrich das dann auch immer sein mag.

Und natürlich Euch eine schöne und nicht allzu verwechslungsreiche Woche, liebe Leserinnen und Leser!

Eure Samuela