Archiv November, 2010

29
Nov

Hellge von der Küste

   Von: Takezu in Bürger hautnah

Mae govannen Mellyn,
auch der werte Hellge war so freundlich mir meine Fragen Geduldig zu beantworten.avatar-28205

Er erzählte mir das er von der rauhen Nordseeküste stammen würde. Es war ein tristes Leben, verriet er mir, karges Land, meist nur feindlich gesinnte Krieger, ein hartes Leben wie er sagte. Er setzte sich eine Zeit lang durch doch dann wurde ihm dieses Lebe zu anstrengend und er wollte ihm entfliehen, in eine Freundlichere Welt die er hier fand. Seine Aufnahme empfand er als durch aus sehr Freundlich, auch wenn er eine kleine Anekdote zu berichten hatte“ Ich bekam Fischkopf und Fischreste „geschenkt“. Da dachte ich: Die älteren Einwohner nehmen den Neuankömmling auf die Schippe – und zerstörte die Geschenke. Dann wurde ich freundlicherweise auf den hungrigen Bären aufmerksam gemacht – und bekam die „Geschenke“ gleich nochmal“. Er sagte einige hätten ihm geholfen auf seinen ersten Schritten doch besonders würde er sich an DeeShalee und Elfi erinnern. Er hat seine Berufung in Ackerbau und Landwirtschaft gefunden, fürs erste wie er sagte. Er wolle über die Zeit noch mehr Fertigkeiten erwerben, er „habe bereits erfahren, dass es überaus nützlich ist, mehrere Fähigkeiten zu besitzen.“ An diesen Landen reizen ihn die Vielfältigen Möglichkeiten sich zu entfalten und er habe in seiner Zeit noch nicht einen einzigen Negativen Kontakt gehabt. Ich konnte es mir nicht verkneifen mich lachend zu wundern da ich doch allgemein als nicht besonders umgänglich gelte, was er mit den Worten: „Etwas spitze Zunge evtl. -aber böse ??? Nein, sehe ich nicht so!“, kommentierte. Er fühlt sich in dieser Welt nach seinen Worten sehr wohl und hat vor noch eine Weile zu bleiben. Die Üblichen letzten Worte nutzte er zu einer klein Webemaßnahme: „Seid (weiterhin) nett zueinander – und kauft meine Produkte“

Nun vielleicht zieh ich das irgendwann mal in Erwägung.

Cuio Annan
Euer Takezu

moebel_kupferbadewanne01Das Rathaus verkündet stolz, dass ab sofort ein neuartiger Waschbehälter in die Produktion gehen darf. Das braunrote Etwas nennt sich „Kupferbadewanne“ und ist äußerst luxuriös (um es deutlicher zu sagen: es ist nicht ganz billig). Doch für ein schönes Haus ist dieser Gegenstand wahrlich eine Zierde.

Der neue Filzhut

Der neue Filzhut

Noch eine Neuerfindung darf ab heute produziert werden: Der Filzbestand kann ab sofort in Filzhüte verwandelt werden. Siehe dazu Vishs Artikel im Modebericht.

29
Nov

Schnappschuss86

   Von: Maddie Hayes in Schnappschuss

Bei einem einsamen Waldspaziergang, fast am Rande der bekannten simkeanischen Welt, hörte eine Redakteurin des Trenter Boten ein sonderbares Geräusch, gefolgt von einem dumpfen Fluchen. Neugier trieb sie, die Ursache des Gehörten zu ergründen. Auf einer Waldlichtung gelang ihr dabei der unten zu bewundernde Schnappschuss – was immer er auch bedeuten mag …

schnappschuss86

29
Nov

Zeit ist so kostbar …

   Von: BiestyBird in Geschichten und Geschichte

Denk doch bei der nächsten Heimfahrt mal an diese Geschichte:

Andi schaute kurz noch einmal auf das Tachometer, bevor er langsamer wurde: 79 innerhalb einer Ortschaft. Das vierte Mal in 4 Monaten.
Wie konnte ein Typ denn so oft erwischt werden? Als er sein Auto auf 10 km/h abbremste, fuhr Andi rechts ran. Der Polizist, der ihn angehalten hatte, stieg aus seinem Auto aus. Mit einem dicken Notizbuch in der Hand. Christian? Christian aus der Kirche?
Andi sank tiefer in seinen Sitz.Das war nun schlimmer als der Strafzettel. Ein christlicher Bulle erwischt einen Typen aus seiner eigenen Kirche. Einen Typen, der etwas angespannt war, nach einem langen Tag im Büro. Einen Typen, der morgen Golf spielen wollte. Als er aus seinem Auto sprang, erblickte er den Polizisten, den er jeden Sonntag in der Kirche sah.
Er hatte erst nur den Mann in Uniform gesehen.
„Hi Christian. Komisch, dass wir uns so wieder sehen!“
„Hallo Andi.“ Kein Lächeln.
„Ich sehe du hast mich erwischt in meiner Eile nach Hause zu kommen, um meine Frau und Kinder zu sehen.“
„Ja, so ist das.“ Christian, der Polizist schien unsicher zu sein.
„Ich bin in den letzten Tagen erst sehr spät aus dem Büro gekommen. Ich denke auch, dass ich die Verkehrsregeln nun mehr als einmal gebrochen habe.“ Andi war nervös und ungeduldig. “ „Verstehst du, was ich meine ?“
„Ich weiß, was du meinst. Ich weiß auch, dass du soeben ein Gesetzgebrochen hast.“
Aua. Dies geht in die falsche Richtung. Zeit die Taktik zu ändern. „Bei wie viel hast du mich erwischt?“
„Siebzig. Würdest du dich bitte wieder in dein Auto setzen?“
„Ach Christian, warte bitte einen Moment. Ich habe sofort auf den Tacho geschaut, als ich dich gesehen habe! Ich habe mich auf 65 km/h geschätzt!“ Andi konnte mit jedem Strafzettel besser lügen.
„Bitte Andi, setz dich wieder in dein Auto.“
Genervt quetschte Andi sich durch die noch immer offene Türe. Ein Knall und die Tür war zu. Er starrte auf sein Armaturenbrett. Christian war fleißig am schreiben auf seinem Notizblock. Warum wollte Christian nicht Führerschein und Papiere sehen? Was auch immer der Grund war, es würden einige Sonntage vergehen, bis er sich in der Kirche wieder neben diesen Polizisten setzen würde.
Christian klopfte an die Tür. Er hatte einen Zettel in der Hand. Andi öffnete das Fenster, maximal 5cm, gerade genug, um den Zettel an sich zu nehmen. Christian gab ihm den Zettel durch. „Danke.“ Andi konnte die Enttäuschung nicht aus seiner Stimme halten. Christian setzte sich wieder ins Auto ohne ein Wort zu verlieren. Andi wartete und schaute durch seinen Spiegel zu. Dann faltete er den Zettel auf. Was würde ihn dieser Spaß wieder kosten?
Hej! Warte mal! War das ein Witz? Dies war kein Strafzettel.
Andi las:
„Lieber Andi, ich hatte einmal eine kleine Tochter. Als sie sechs Jahre alt war starb sie bei einem Verkehrsunfall. Richtig geraten, der Typ ist zu schnell gefahren. Einen Strafzettel, eine Gebühr und drei Monate Knast und der Mann war wieder frei. Frei um seine Töchter wieder in den Arm nehmen zu dürfen. Alle drei konnte er wieder lieb haben. Ich hatte nur eine und ich werde warten müssen, bis ich in den Himmel komme, bevor ich sie wieder in den Arm nehmen kann. Tausendmal habe ich versucht diesem Mann zu vergeben. Tausendmal habe ich gedacht, ich hätte es geschafft. Vielleicht habe ich es geschafft, aber ich muss immer wieder an sie denken. Auch jetzt.
Bete bitte für mich. Und sei bitte vorsichtig, Andi. Mein Sohn ist alles was ich noch habe. Gruß Christian“
Andi drehte sich um und sah Christians Auto wegfahren. Er fuhr die Straße wieder runter. Andi schaute bis er nicht mehr zu sehen war. Erstganze 15 Minuten später fuhr er langsam nach Hause. Er betete umVerzeihung und zu Hause angekommen nahm er seine überraschte Frau und Kinder in den Arm und drückte sie ganz fest.

29
Nov

Der Bote

   Von: Maddie Hayes in In eigener Sache

Liebste Leser,

ich möchte die Rubrik „In eigener Sache“ einmal dazu nutzen, um alle Leser hinzuweisen auf die wunderbaren Seiten, die unser Trenter Bote enthält. Read the rest of this entry »