Archiv Juli, 2009

27
Jul

Lebenswert

   Von: Feelicitas in Schlagzeilen

 

Wir atmen jeden Tag. Wir essen jeden Tag. Wir trinken jeden Tag. Wir gehen, reden, leben. Doch leben wir wirklich? Was ist das Leben für uns? Für den einen mag es sein, dass er das alltägliche genießt, sich wohl fühlt im immer selben Ablauf, es ihn mit Glück und Zufriedenheit erfüllt, läuft sein Leben in „geregelten“ Bahnen, wenn nichts unvorhergesehenes passiert. Er wiegt sich in der Sicherheit dessen, was er kennt. Dies ist für ihn das Leben in seiner Vollkommenheit.

 Aber manch ein anderer hat genau in diesem Augenblick das Gefühl nicht mehr atmen zu können, von der Eintönigkeit des Alltags erstickt zu werden. Wie ein in einem Käfig gefangenes Tier, seiner Freiheit beraubt, mit unstetem Blick der Enge bewusst, hin und her huschend. Ist das dann das Leben? Oder sind es für diejenigen von uns, die dies nicht als die Erfüllung sehen, die sich in dieser Alltäglichkeit gefangen fühlen, nicht vielmehr die anderen Momente, die uns das Schicksal bereitet, die uns leben lassen, die uns auf eine besondere Weise Gefühl geben, wahrhaft lebendig zu sein? Die Flucht aus dem Gefängnis der Alltäglichkeit  kann wie ein Ausbruch sein, wie ein Schrei nach dem Leben. Wir atmen tief ein, saugen das Gefühl in uns ein, lebendig zu sein, genießen für einen kurzen Moment das Leben in vollen Zügen, ehe der Alltag uns wieder gefangen nimmt. Wer zu diesen Menschen gehört, der wird nur dann glücklich sein können, wenn er es schafft, sich immer aufs Neue daran zu erinnern, lebendig zu sein.

Im Laufe des Lebens werden wir alle irgendwann an dem Punkt angelangen, an dem wir uns fragen. Lebe ich eigentlich noch? Wer dann diese Frage mit einem schmunzelnden Ja beantworten kann, mit einem Ja, denn ich weiß, was das Leben bieten kann, der gehört zu den Glücklichen unter der Sonne, denn er hat erkannt, wie kostbar ein Leben ist und dass es nicht verschwendet werden sollte.

27
Jul

Neuste Meldungen aus dem Rat

   Von: Feelicitas in Neues aus dem Rathaus

 

Neubürger werden seit dieser Woche auf neue Weise in unserem schönen Lande willkommen geheißen. Statt bisher mit vielen Steinen ausgerüstet, die der Bildung von Körper und Fähigkeiten nutzen, werden ihnen diese nun in der ersten 5 „Lebenszyklen“ in kleineren Mengen gegeben. Es ist einem Neusimkeaner auf diese Weise leichter, sich nach und nach in dieser Welt einzuleben, sich mit ihren Gegebenheiten vertraut zu machen, ist sie doch in vielen Dingen so anders als die alte Heimat Noröm.

 

 

 

 

Leckerer Fisch am Stock, auch Stockfisch genannt.

Leckerer Fisch am Stock, auch Stockfisch genannt.

Die kleinen Geschwister des Brotes

Die kleinen Geschwister des Brotes

Auch neu in dieser Woche auf den Markt gekommen sind zwei neue Lebensmittel, welche die Ernährung unserer Bürger vielfältiger und abwechslungsreicher gestalten sollen. Neben den bekannten Suppen aus Fisch- und Hühnchenresten, Fischsteak, Steak, Schnitzeln und Brot können nun auch Fisch am Stock sowie Brötchen genossen werden.

 

Optische Täuschung I

Füttern erlaubt!

Füttern erlaubt!

farold, der junge Holzfäller und Kurier, scheint in dieser Woche in ganz bei sich und seiner Arbeit gewesen zu sein. Angeblich lenkte ihn das plötzliche Auftauchen eines Eichhörnchens, welches seit neustem durch den Dämmerwald hüpft, seinen Blick ab, es wird jedoch gemunkelt, seine Gedanken schweiften eher zu einer gewissen jungen Dame, für die sein Herz seit geraumer Zeit entflammt ist. Auch wenn er sich mit einer optischen Täuschung, einer Möglichen Blendung durch die Sonne herausreden wollte, selbst ein Stadtmensch ist in der Lage sein, einen Apfelbaum von einer alten Eiche zu unterscheiden. Erst recht ein meisterhafter Holzfäller, wie er einer ist. Dennoch, farold schwang die Axt und hatte mit wenigen Schlägen den Baum zu fall gebracht. Erst, als hinter ihm eine Bürgerin fragte, ob er einige Apfelsamen für das hungrige Eichhörnchen erübrigen könnte, stutzte er und besah sich den gefällten Baum näher. Die angebliche Eiche war ein Apfelbaum. Ab und an gilt halt nicht: Ein Baum ist ein Baum, ist ein Baum, ist ein Baum!

 

 

Optische Täuschung II

Sonderbare Szenen spielten sich in dieser Woche auf dem Plateauberg ab. Der allseits geschätzte Bowen wurde auf dem Plateau beim Silberabbau gesichtet. Diese Tatsache an sich ist nicht ungewöhnlich, ungewöhnlich daran ist vielmehr,  dass einige Bürgerinnen und Bürger, die ihn dort oben sahen, Stein und Bein schwören, für einen Augenblick habe es ausgesehen, als entschwinde Bowen hinter einer Gestalt aus purem Silber. Was an diesen Gerüchten stimmen mag, sei dahin gestellt, der betroffene Bürger allerdings meinte nur zu diesen Munkeleien „Humbug“. Gibt es den „Fluch des Silberfelsens“  wirklich, oder unterlagen die Bürger nur einer optischen Täuschung? Der Bote bleibt  dieser Geschichte, wie auch allen anderen Gerüchten und Munkeleien wie immer auf der Spur.

 

 

Optische Täuschung III

Bei dieser Meldung werden sich vielleicht einige der treuen Leserinnen und Leser dieser Rubrik fragen, warum es sich um einen optische Täuschung handeln sollte, geht es in dieser Meldung doch um einen höchst ungewöhnliche Versteigerung, die in der letzten Woche auf dem Markt zu beobachten war. Nicht etwa Wolle, Holz oder ein rares gut wurde zum kauf angeboten. Vielmehr war der junge Holzfäller und Kurier farold Objekt der Versteigerung. Durch hier besser nicht näher ausgeführte Umstände geschah es, dass die werte BiestyBird kurzerhand den jungen Mann beim Kragen packte und ihn zum Verkauf stellte. Nach zögerlichen Anfangsgeboten im Kreuzerbereich, steigerten sich die Gebote bis zu einem Endpreis von sage und schreibe 1 Heller. Liala war die Gewinnerin der Auktion. Doch bei näherer Betrachtung erschien der junge Holzfäller als Träger und Hilfsarbeiter einer so erfahrenen und meisterhaften Schmiedin nicht zu taugen. Kurzerhand entließ sie ihn in Freiheit, was er ihr mit einem Knuddeln dankte. Und so werte Leser wären wir dort angekommen, wo sich der Titel dieses Fragmentes erklärt, denn was, wenn nicht eine optische Täuschung mag die werte Liala veranlasst haben, zunächst farold zu ersteigern, doch dann blitzschnell wieder zu entlassen…?

 

 

27
Jul

Der Panther

   Von: Feelicitas in Schlagzeilen

Im Jardin des Plantes, Paris

Sein Blick ist vom Vorübergehn der Stäbe
so müd geworden, dass er nichts mehr hält.
Ihm ist, als ob es tausend Stäbe gäbe
und hinter tausend Stäben keine Welt.

Der weiche Gang geschmeidig starker Schritte,
der sich im allerkleinsten Kreise dreht,
ist wie ein Tanz von Kraft um eine Mitte,
in der betäubt ein großer Wille steht.

Nur manchmal schiebt der Vorhang der Pupille
sich lautlos auf -. Dann geht ein Bild hinein,
geht durch der Glieder angespannte Stille –
und hört im Herzen auf zu sein.

 

(Rainer Maria Rilke 1875-1926)

27
Jul

Anagram der Zahlenreihen

   Von: Alphia in Rätsel

Von 4 richtigen der 4 Einsendungen wurden  folgende Gewinner ausgewürfelt:

1. Preis: Guinevere, 1 großes Proviantpaket

2. Preis: billa, 1 mittleres Proviantpaket

3. Preis: Mandraga, 1 kleines Proviantpaket

Die Redaktion gratuliert den Gewinnern herzlichst.

Als Arnura unerwartet schnell vom Marktplatz huscht, sieht Biesty, wie ein einzelnes Blatt aus Arnuras wohlgehüteten Rezeptbuch herausflattert. Schnell hebt sie es auf, doch dann muss sie feststellen, dass sie damit gar nichts anfangen kann. Wer kann das wohlgehütete Geheimnis lösen?

anagram-aus-zahlenreihen1

Lösungshilfe:
Zuerst die Zahlenreihen vervollständigen, dann den gesuchten Buchstaben  aus der Buchstabentabelle einsetzen. Die Anzahl der Buchstaben geben die Menge der gesuchten Buchstaben an. Dann noch den Lösungssatz (Anagram) vervollständigen und an:

leser@blog.simkea.de senden.
Sollten mehrere richtige Lösungen eintreffen, entscheidet das Los. Einsendeschluss ist Freitag, 31. Juli 2009
Redaktionsangehörige sind von der Teilnahme ausgeschlossen.