Archiv für Sparte ‘Sport’

4
Sep

Fußballabend

   Von: Alexa Viator in Sport

Huhu“, winkt Louhi, als er am Fußballplatz landet. Sofort grüßen die Anwesenden zurück.

Jetzt genug zum Spielen da sein“, sagt Nyarla Thotep, als er die Anwesenden Spieler zählt.

Also, wer hat noch nie Fussi gespielt?“, fragt Louhi in die Menge und Nyarla Thotep meldet sich.

Also, ganz einfach. Es werden 3er Mannschaften gebildet und wenn deine Mannschaft aufgerufen wird, betrittst du das entsprechende Tor“, erklärt Louhi.

Und der Rest ist Selbstläufer“, beendet der Drache seine Erklärung.

Also, wer spielt mit wem? Habt ihr das inzwischen ausgemacht?“, fragt Louhi, während ich durch die Menge frage, wer denn zu mir in die Mannschaft möchte. Ebenso Nina, die sofort zu Nyarla stürmt und fragt, ob er denn zu ihr in die Mannschaft möchte und dieser zusagt.

Oki, dann aber jetzt flott. Die Grinse will ins Körbchen“, ruft Louhi.

Also, ich geh auch auf´s Feld – auf die Gefahr hin, etwas gegrillt zu werden“, sagt Erian und grinst zu Louhi und Nina.

Willst du dann mit mit mir in ein Team, Erian? Du Feld, ich Tor?“, frage ich Erian.

Ich grille niemanden“, sagt Nina und Erian bejaht meine Frage.

Ich auch nicht. Ich brate nur!“, sagt Louhi und guckt unschuldig.

Dann halt Braterian“, schüttelt Erian mit dem Kopf.

Klamdor? Noch freie Auswahl haben tun“, fordert Nyarla Klamdor auf, sich ein Team zu suchen.

Und ich blanchiere nur, also hier am Feld stelle ich keine Gefahr dar“, erklärt Nina und Louhi zwinkert Erian rüber. Währenddessen frage ich Klamdor, ob er zu mir und Erian in die Mannschaft kommen möchte. Nyarla bemerkt währenddessen, das Klamdor schon seit Minuten am Spielfeldrand schläft.

Ich nehm das Team, das übrigbleibt, falls Louisa nicht spielen möchte“, sagt Louhi und hält eine Klingel auf Höhe des Ohrs des Halbzwerges und klingelt laut. Dieser wacht auf und guckt sich verwirrt um.

Ups sorry. Habe gerade an Linay gedacht“, sagt Klamdor und lächelt schief.

Typisch Klamdor“, lache ich leise.

Wer ist das schon wieder?“, fragt Nina etwas ratlos und Louhi fragt: „Wo gehst du hin?“

Linay leider gerade nicht da sein zum Spielen“, sagt Nyarla.

Ich geh zu Alexa“, sagt Klamdor zu Louhi und stellt sich neben Erian und mich auf.

Lass sich bloß nicht im Spiel von deiner Frau ablenken, die nicht da ist“, warnt Erian den Halbzwerg.

Okay. Dann bin ich bei Nina und Nya und wechsel mich mit Louisa ab, falls sie möchte“, sagt Louhi und wir fangen an zu grübeln, wie wir uns nennen.

Also. Team Alexa rot, Nya blau. Team Nya hat Anstoß“, sagt Louhi und die Mannschaften stellen sich auf.

Mit Paparazzerian auf dem Feld“, sagt Erian und guckt zum gegnerischen Tor, wo Louhi mit breiten Schwingen sein Tor bewacht.

Ich stelle mich in mein Tor und beobachte meine Teammitglieder, die davor stehen und darauf warten, Nyarla und Nina den Ball abzunehmen.

Gibt es im Boten eine Sportredaktion?“, fragt Klamdor und ich beobachte Louhi, wie er die Strafraumlinie in Brand setzt.

Ja Klamdor, es gibt einen Sportbereich“, antworte ich Klamdor.

Das wird spannend“, meint Louhi und das Spiel wird gestartet. Sofort breschen Nina und Nyarla los, doch Erian und Klamdor stellen sich ihnen in den Weg. Und wie es so sein sollte, war das Spiel im Null komma nichts schon vorbei.

Oh schon vorbei. Klasse Alexa, die Null steht“, sagt Klamdor.

0:0“, sagt Louhi das Ergebnis, „wie viele Spiele wollen wir spielen?“

Das jeder einmal Anstoß hatte“, schlägt Erian vor, „also insgesamt 6.“

Seitenwechsel“, ruft Louhi.

Also, wollen wir Trikot tauschen?“, fragt Klamdor mich.

Was willst du mit meinem Trikot?“, frage ich den Halbzwerg.

Es ist ein Kind anwesend“, sagt Louhi zu Klamdor und guckt streng. Währenddessen beginnt das nächste Spiel und endet mit 1:0 für Ninas Mannschaft.

Tzzzz ihr sollt doch den Ball nicht zu mir lassen“, sage ich.

Macht nix, das packen wir noch“, sagt Klamdor.

Louhi, das gilt nicht. Ich hab vor lauter Rauch nichts sehen können“, beschwert sich Erian.

Wieder Seitenwechsel und Nina bekommt den Ball für den Spielstart“, ignoriert Louhi Erians Beschwerde.

Musst du dir Nebellaternen zulegen“, sagt Louhi stattdessen und grinst, während Erian sauer guckt, aber dann anfängt zu lachen.

Papa macht Stress, gibt mir aber keinen Ball“, schmollt Nina und Klamdor wirkt wieder abwesend.

Klamdor, Linay will, das du gewinnst. Als odenk jetzt nicht an sie“, sage ich zu Klamdor und schon gewinnen wir das nächste Spiel.

Super Erian“, jubel ich und Louhi applaudiert mit seinen Schwingen.

Immer dahin schießen, wo der Rauch am dichtesten ist“, grinst Erian und Louhi ruft wieder Seitenwechsel.

Nina! Du machst jetzt vor ihrem Tor dicken Rauch“, befiehlt Louhi und Klamdor buddelt auf die Schnelle einen Tunnel.

Wenn ich Anstoß habe, brauch ich keinen Ball. Hab selber welche mitgebracht“, sagt Erian.

Die Bälle sind ein Abschiedsgeschenk von Katze“, sagt Louhi.

Oh. Dann solten wir vielleicht welche verwahren, bis mehr Leute mitspielen“, schlägt Erian vor.

Keine Angst, es sind sehr viele Bälle da“, sagt Louhi.

Rot für Brot“, schreit Nina und läuft wie bekloppt im Kreis und reißt ihre schwingen in die Luft.

Jungs, Nina ist abgelenkt. Schießt ein Tor. Am besten gleich zwei“, rufe ich Erian und Klamdor zu.

Klamdor, schieß an dem Wirbelwind da vorbei ins Tor“, sagt Erian und Louhi zündet die Mittellinie wieder an.

Halbzwege sind Feuerfest“, sage ich und zeige auf Klamdor. Doch auf einmal sehe ich nichts mehr, da alles voller Qualm ist. Doch ich höre, wie Klamdor auf Woflu springt.

Klam, nicht reiten. Ball anstoßen“, ruft Erian zu Klamdor.

Das ist Fußball und kein Flugwolfpolo“, sagt Erian.

Öhm nicht?“, fragt Klamdor und steigt wieder ab.

Aber du bist scheinbar auf den Kopf gefallen“, nuschelt Louhi.

Oder du bist der Apfel und mir auf den Kopf?“, fragt Nina.

Das war … unerwartet, der sollte doch reingehn“, staunt Erian, als das Spiel wieder zu ende ist.

Irgendwie muffelts hier“, meint Klamdor.“Na, hier in Simkea müssten auch einige Leute mal gelüftet werden“, lacht Erian.

Aber nicht mit deinem Kopf verwechseln. Das ohne Haare startet das Spiel“, sagt Louhi.

Ich bin extra vorhin noch in den Brunnen gehüpft“, sagt Nina.

Wie stehts denn?“, fragt Klamdor und Erian erläutert Klamdor die Spielergebnisse.

Für wen, darfst du dir aussuchen“, grinst Erian.

Also unentschieden“, rechnet Klamdor aus.

Genau“, stimmt Louhi zu.

Papa ist sooo doof. Er fragt schon zweimal, welche Farbe wir sind. Hat aber den Zettel, auf dem es drauf steht, neben sich liegen“, jammert Nina.

Papa wird halt alt, Nina“, sagt Erian.

Naja, so alt ist er ja noch gar nicht“, sagt Nina.

Aber er wirdß´s bestimmt“, sagt Erian.

5.483 Jahre ist doch alt“, sagt Klamdor.

Für mich ist das alt. Bin auch auch viel jünger als mein großer Bruder“, sage ich.

Aus Nyarlas Sicht junger Schlüpfling sein“, kichert Nyarla Thotep.

Aber für Zwerge“, sagt Klamdor.

Einigen wir uns darauf, das alles eine Frage der Perspektive ist“, schlägt Louhi vor.

Zwerge sind klein und haben einen langen Bart. So lange wie deiner ist, musst du auch schon bissl älter sein“, sagt Nina und Louhi lacht.

Die Wahrheit kann man nicht immer abstreiten, Klammi“, grinst Nina.

Bin nicht alt“, schmollt Klamdor.

Vor lauter Alter philosiophieren fast Spiel vergessen haben“, kichert Nyarla.

Nur überwurzelt“, sagt Louhi.

Nutzt du Bartdünger?“, fragt Nina und Erian nimmt Anlauf.

Bin gerade so alt, einen Clan zu gründen“, erklärt Klamdor.

Während Erian auf den Ball losrennt und Louhi ahnt, das Erian stürzen könnte, scheit Klamdor: „WAS NUTZE ICH?“

Dabei wird Erian abgelenkt, der Ball rollt an ihm vorbei und auch ich bin von Klamdors Geschrei abgelenkt, das wir in Folge zwei Tore kassieren.

Klamdor, lass dich nicht ablenken“, rat ich den Halbzwerg.

Hör nicht auf des Geschwätz der gegnerischen Mannschaft.“

Manche nehmen Vulkanerde, um sich die Haare zu waschen. Was du nutzt, will ich gar nicht erst wissen“, sagt Nina.

Foul. Ich wurde abgelenkt“, beschwert sich Klamdor.

Im Alter haben sie sich bestimmt verschätzt“, sagt Erian und Louhi kullert lachend über den Platz.

Wir haben jetzt 6 Spiele gespielt mit einem Endstand von…“, beginnt Louhi, als er mit dem Lachen aufhört.

… 2:4 für die Mannschaft von Nya“, gibt er das Endergebnis bekannt.

Alexa, du schreibst aber nach dem Kampf und fragwürdiger Entscheidungen des Schiedsrichters haben wir verloren“, sagt Klamdor.

 

(Alexa Viator)

15
Dez

Sportliche Höchstleistung

   Von: Maddie Hayes in Sport

Liebe Leserinnen und Leser,

nachdem bis zum jetzigen Redaktionsschluss an die bisherige, im letzten Trenter Boten mit Bild veröffentlichten sportlichen Glanzleistungen , bisher scheinbar niemand heranreichen konnte, hier noch einmal, von unserer superben Sportredakteurin Maeve festgehalten, ein Artikel über den bisher schönsten Wintersport. Bei Nachahmung und/oder Übertrumpfung, drucken wir dies gern an dieser Stelle ab. Also: Ranhalten!

 

Willkommen meine Damen und Herren, liebe Kinder – zu einem denkwürdigen Ereignis, welches zweifelsohne in die Annalen der simkeanischen Sportwelt Einzug halten wird.
Wer sich in der vergangenen Woche im Weihnachtsland umhertrieb – und dies wird wohl ein Großteil der simkeanischen Bevölkerung gewesen sein – der konnte Zeuge einer sportlichen Glanzleistung des Herrn Cusick werden.
Gekleidet in einen schmucken dunklen Einteiler, an den Füßen die guten Eislaufschuhe mit akkurat geschliffenen Kufen, wagte sich der ansonsten eher durch seine sattgelbe Hautfarbe Auffallende auf die Eisfläche des Sees. Atemlose Stille setzte ein, so als wüssten sämtliche Anwesende, dass sie gleich Zeuge einer nie zuvor gesehenen Eiskunstlaufdarbietung gepaart mit einer Skisprungeinlage werden würden.
Zum Aufwärmen lief Cusick zunächst einige unspektakuläre Runden über den See. Zwischendurch lockerte er die Gelenke mit gekonnt gesetzten Pirouetten auf, eh er um Höhepunkt ansetzte. Mittlerweile nahm die Stille beängstigende Ausmaße an, nicht einmal mehr das Knabbern der Karnickel an den Riesenkarotten schallte vom Rodelberg herüber. Sogar die emsigen Wichtel hatten ihre Arbeit liegenlassen, die Tür der Werkstatt abgeschlossen und standen nun mit weit aufgerissenen Augen und Mündern am Ufer des Sees. Und dann war es soweit.
Laut Originalkommentar spielte sich Folgendes ab:„Cusick nimmt Anlauf, springt ab und dreht sich unglaublich elegant in die Höhe. Oben angekommen vollführt er einige Salti und landet dann mit einem perfekten Telemark wieder auf dem Eis. Einige Graureiher stehen am Rande des Sees und klatschen begeistert mit den Flügeln.“
Jenes Klatschen riss die präsenten Simkeaner und Wichtel aus ihrem Staunen. Applaus brandete auf, Blumen flogen auf das Eis, mitgeführte Kameras schossen Erinnerungsfotos vom Ausnahmetalent auf dem Eis, Rufe nach Autogrammen wurden laut und … an dieser Stelle ging die Fantasie des Reporters wohl ein wenig mit ihm durch.
Auf alle Fälle war es ein bewegendes und unbestritten olympiareifes Ereignis, welches sich auf der Eisfläche im Weihnachtswunderland abspielte. Man kann nur hoffen, noch öfter von Cusick und seiner meisterlichen Akrobatik auf dem Eis zu hören und vor allem zu sehen.
Abschließend sei eine Frage noch erlaubt. Ist jene sportliche Höchstleistung auf den Genuss von Tante Ilses Hanfkeksen zurückzuführen und wenn ja, fällt dies unter Doping?(Maeve)

8
Dez

Die Kunst des Wintersports

   Von: Maeve in Sport

Cusick nimmt Anlauf, springt ab und dreht sich unglaublich elegant in die Höhe. Oben angekommen vollführt er einige Salti und landet dann mit einem perfekten Telemark wieder auf dem Eis. Einige Graureiher stehen am Rande des Sees und klatschen begeistert mit den Flügeln.cusickaufdem2zvr5jmx3u

24
Nov

Das Runde und das Eckige

   Von: Maddie Hayes in Sport

Am vergangenen Sonntag trafen sich wie jeden zweiten Sonntag die Fußballer und Fußballerinnen an der Wiese für Körperertüchigung für eines der so beliebten Turniere. Es fanden sich drei Mannschaften zusammen: Seelenfeuer wurde wie immer von Alexa Viator und Katesiaya vertreten und durch Caromi verstärkt. Katze, Louhi, der von Belladonne bejubelt wurde, und Schnuddel fanden sich zur Mannschaft Rauschkugeln zusammen, wobei sich der Name wohl ganz klar auf den kleinen, kompakten und bekanntermaßen trinkfesten Gnom bezog. Die dritte Mannschaft namens Chaotica bestannd aus Calisto, Ratti und meiner Wenigkeit.
Noch vor Beginn konnte der geneigte Zuschauer bewundern wie sehr Sport verbindet. So knuddelten und kuschelten Katze und Ratti miteinander, obwohl beide in verschiedenen Mannschaften spielten und doch bekanntermaßen Ratten eher auf dem Speiseplan einer jeden Katze stehen. Zwar munkelten einige, dass der Grund bloß darin bestand, dass an Ratti kaum mehr als Knochen dran wären, aber… Nun konnte es endlich losgehen. Es bildete sich ein äußerst ausgeglichenes Turnier und wie sich bald herausstelle, waren besonders die Abwehrreihen und die Torhüter in bester Stimmung. Mehrmals endeten die Spiele ohne einen klaren Sieger. So war es auch keine Überraschung, dass nach sechs Spielen immer noch kein Gewinner gefunden wurde und die Mannschaften doch noch ein mal zur Verlängerung ran mussten. Wie aber die bisherigen Spiele nicht anders erwarten ließen, fand sich  nach neun gespielten Spielen auch noch kein Sieger. So wurde eben kurzentschlossen entschieden, dass sich heute jeder als kleiner Sieger fühlen dürfte und man verabschiedete sich zufrieden und glücklich voneinander.
Wir spielen übrigens aller zwei Wochen und treffen uns auf der Wiese für Körperertüchigung. Also schaut vorbei, bringt Lust und Laune (und ein bisschen Ausdauer) mit und spielt einfach mal eine Runde mit uns.

Aegidius Feist

 

21
Okt

Vier-Ecken-Rennen

   Von: Maddie Hayes in Sport

Bisher an dieser Stelle wurde eher über sportliche Aktivitäten auf dem Platz der körperlichen Ertüchtigung berichtet. An einer ganz anderen Stelle fand jedoch Anfang des Monats ein bisher noch nie dagewesenes Sporthighlight statt. Read the rest of this entry »

5
Aug

Simkea-Sport in der Anderswelt

   Von: Chucky in Sport

 

Liebe Leserinnen und Leser,

 

aus gegebenem Anlass gibt es diese Woche statt der üblichen „Neuerungen aus dem Rathaus“ einen Bericht über das vergangene Sport – Ereignis auf dem Anderswelt-Treffen. Der Wettstreit wurde in zwei Disziplinen ausgetragen –  und zwar nicht etwa solch ordinäre wie Bogen schießen oder Fußball. Zum 10-Jährigen Jubiläum wurden die wohl beliebtesteb Sportarten für die Meisterschaft ausgewählt.
Schneebälle

Zunächst warfen die Sportler auf Blechdosen –  mit original simkeanischen Schneebällen aus dem Adoragebirge, mitgebracht von Liala und Corotica. Die Dosen wurden vor allem in mühevoller Kleinst-arbeit von den Teilnehmern angemalt wurden, wodurch der Turm besonders schön und bunt aussah. Den dritten Platz teilten sich Hanswalter und Helena mit 4 Würfen und den zweiten belegten Tonksi, Brüno und Rehlein mit 3. Der erste Platz ging an Corotica mit sage und schreibe 2 Würfen. Das Schlusslicht bildeten Jim der Siedler und Samuela mit 13 Würfen. Die beiden haben wohl zuvor nicht genug Zielwasser getrunken. Da die Bälle nicht vorher von einem unparteiischen Schiedsrichter kontrolliert wurden, sind diese Ergebnisse ohne jeglichen Gewähr. Einer der Wurfgeschosse verlor nach einigen Durchgängen sogar auf seltsame Weise an Volumen, mag dies nun an der anderen Luft oder sonstigen Umständen liegen. Nichts desto trotz hat die Gewinnerin von MasterX eine originale Nuka Cola ® bekommen.

Dosen

Nun starteten die Wettkämpfer mit dem Kirschkern-Weit-Spucken, eine der am häufigsten ausgeübten Sportarten Simkeas. Entsprechend der gültigen Marktplatz-Regeln bekam jeder beliebig viele Versuche zugesprochen und der weiteste Kern gewann. Nachdem Sharlyn mit der guten Weite von 11,60 Metern die Messlatte bereits ziemlich hoch legte, spuckte Dovol mit 11,90 Metern knapp darüber. An die Bestmarke von Loadrakan mit 13,20 Metern, die er im Anschluss noch auf 15,80 Meter ausbaute, kam allerdings niemand mehr ran, sodass die zweite Nuka Cola ® an den charmanten Barden überreicht wurde. In der Bestenliste können alle Ergebnisse (nur die besten Weiten) noch einmal nachgesehen werden. Über die Leistung eines gewissen Halbdämonen möchte ich mich an dieser Stelle allerdings nicht weiter äußern… Wer hat das eigentlich gemessen?!

Kirschen

Bestenliste Dosenwerfen Bestenliste Kirschkernspucken

 

Name Anzahl Würfe
Corotica 2
Rehlein 3
Brüno 3
Tonksi 3
Hanswalter 4
Helena 4
Blackdragon 5
Dovol 5
Parker 6
Finchen 6
Chalek 6
Sharlyn 6
Mararaven 7
Stenophrates 7
Mauswiesel 8
Chucky 8
Bleedblue 8
Liala 8
Eluanda 8
Vevila 8
Samuela 13
Jim der Siedler 13
Name Beste Weite
Es sei erwähnt, dass ein paar junge Nicht-Simkeaner außer Konkurrenz an den Spielen teilnahmen, welche nicht in den Tabellen gelistet wurden.
Lodrakan 15,80
Dovol 13,20
Blackdragon 12,10
Hanswalter 11,60
Sharlyn 11,60
Diodon 10,30
Stenophrates 10,10
Salix 9,00
Samuela 8,80
Harlekin 8,30
Mararaven 7,90
Vevila 7,90
Chalek 6,30
Rehlein 6,00
Zauberin 6,00
Brüno 5,85
Madanja 5,85
Ehlana 5,20
Bleedblue 5,05
Liala 4,30
Chucky 3,90
1
Okt

Liga zu Ende, der Bote gratuliert den Gewinnern!

   Von: Lady Sharina in Sport

Die 7. Spieler-Liga und die  3. Team-Liga sind heute zu Ende gegangen.
Sieger in der Teamliga sind nach harten Kämpfen:
1.Platz  Die TORJÄGER mit Sharlyn
2.Platz  Der 1. FC Frauenpower mit Zauberin
und der 3. Platz geht an den Trenter SVler mit Dunuin.

Die 7. Spielliga sieht folgendermaßen aus:
Perstri: 1x Gold + 2x Silber
Minendi: 1x Gold
Sharlyn: 1x Gold
Takezu: 1x Gold
Belkala: 1x Silber
Dunuin: 1x Silber
Akili: 1x Bronze
Alessa: 1x Bronze
Artemis: 1x Bronze
Lady Sharina: 1x Bronze

Der Bote gratuliert hiermit allen glücklichen Gewinnern und drückt die Daumen für die neue Runde.

(Ein Bericht von Gundel)

Ein Jahr TSV – ein erfolgreiches Jahr. Jeden 2. Sonntag wurde Fussball gespielt und sogar ein Schützenfest wurde veranstaltet. Unser Vereinsvorsitzende Dunuin arbeitete fleißig und beständig an der Verbesserung des vereinseigenen Schwarzen Brettes und taucht immer wieder mit neuen und zum Teil innovativen Ideen auf. Mit HansWalter, Perstri, Sharlyn und Gundel fand er willige Helfer, aber der Großteil der Arbeit lastete doch auf seinen Schultern.

DANKE Dunuin!

Er kam auch auf die Idee, dass wir das Einjährige feiern könnten und so trafen wir und zwanglos am Samstag, 04.02 um 18 Uhr am Sportplatz um uns das Bier für den Abend zu verdienen. Ein paar Fussballspiele wurden gespielt und es wurde geschossen und gespuckt.
Nur Schnuddel durfte beim Fussball nicht mitmachen weil er gedopt war. Dafür hat er sich dann ausführlich den beiden anderen Tätigkeiten hingegeben. Wenn ich richtig gezählt habe und mir keiner durch gerutscht ist, dann waren wir 13 Leute. Alle waren so eifrig bei der Sache, das Dunuin oft genug mit dem Ergebnisse aufschreiben nicht nachkam.

Aber so gegen 21 Uhr wurde es uns doch langsam zu kalt und sind dann ins Vereinsheim umgezogen. Da die meisten das Heim (= sein Haus) noch nie von innen gesehen hatten, machte Dunuin erst Mal eine ausführliche Hausbegehung.

Anschließend wurde noch reichlich gegessen, getrunken, gesungen und gedichtet. Auch einige – etwas unanständige – Witze wurden erzählt. Dann hat meine Andersweltseite leider geschwächelt und ich mußte mich verabschieden. Mir wurde aber zugetragen, dass ich wohl noch die Gründung eines Rülpschores verpasst habe -Wie schade- :)

Alles in allem ein wirklich gelungener Abend – und auch hier wieder – DANKE DUNUIN!

PS.
Ach ja Urkunden wurden auch noch verteilt. Sieger im
Weitspuken: Schnuddel
Bogen schießen: Dunuin
Fussball: HansWalter

Fussballsonntag 05.02.2011

So direkt nach waren doch 9-11 Leute anwesend. Einer ist wegen diversen Dopings wieder raus gefallen aber nach einigem Durcheinander fanden sich dann 3 Mannschaften zusammen:

Team A: Zauberin, Malenka, Alice
Team B: Anubis, Sharlyn, Draugfaron
Team C: Perstri, Findefuchs, Gundel

A:C 0:1
B:C 2:1
A:B 1:0
C:A 0:0
C:B 1:0
B:A 1:0

A 4
B 6
C 7

Somit hat Team C gewonnen. Leider wurde ohne Wetteinsatz gespielt. Das wurde aber beim nächsten Tunier geändert. Perstri hatte leider keine Zeit mehr aber dafür ist Ridcully eingesprungen. Und jetzt erfuhren wir ein bisher einmaliges Erlebnis. Es gab sage und schreibe 7 aufeinander folgende Unentschieden. Nach dem normalen Tunier hatten somit alle Teams 4 Punkte und es ging in eine Verlängerungsrunde. Auch diese fing mit einem unentschieden an. Aber dann endlich ..

Team C gewann gegen Team A und hatte somit gute Karten auch das 2. Tunier zu gewinnen. Dann aber, Team C wohl abgelenkt von dem Feuerwerk das bei der neben an stattfindenden Feier von Tonksi hoch ging, schaffte es Team B das Spiel zu gewinnen und somit zum Tuniersieger zu werden.

Team A: Zauberin, Malenka, Alice
Team B: Anubis, Sharlyn, Draugfaron
Team C: Ridcully, Findefuchs, Gundel

A:B 0:0
A:C 0:0
B:C 0:0
B:A 1:1
C:A 0:0
C:B 0:0
A:B 1:1
A:C 0:1
B:C 2:0

A 5
B 8
C 7

30
Jan

Rückblick: Fussballsonntag 22.01.2012

   Von: IceT in Sport

Der 2. Termin dieses Jahres und wieder fanden sich einige Spieler ein, die sich durch ihren

Beruf als noch nicht ausgelastet genug befanden. Diese Übermütigen waren Malenka, Alice,

Cattleya, Minendi, Dunuin, Gundel, Simp, Gekelino, Michspitzi, Zira, Findefuchs und Perstri.

Dabei konnten mit Michspitzi, Cattleya und Gekolino 3 Neulinge begrüsst werden.

Da einige früher gehen mussten und dafür andere erst später kamen wurden aus diesen 12 Spielern 3 Mannschaften gebildet.

Team A (Malenka, Alice, Cattleya, Minendi);
Team B (Dunuin, Gundel, Simp, Gekelino);
Team C (Michspitzi, Zira, Findefuchs, Perstri)

Es wurden mehrere Runden gespielt. Es entwickelte sich ein abwechslungsreiches Tunier und

erst im vorletzten Spiel wurde das Tunier entschieden.

1. Platz Team A mit 14 Punkten
2. Platz Team B und C mit je 11 Punkten

Herausragende Spieler des Abends waren

Torjäger: Alice und Dunuin mit je 5 Toren
Torwarte: Malenka mit 12 gehaltenen Bällen

Ankündigungen:
04.02.2012 Jubiläumsfeier zum 1. Vereinsjubiläum (siehe Anzeigenteil!)
02.02.2012 nächster Fussball-Termin

(Gundel)

3
Okt

Neues vom Spocht…

   Von: IceT in Sport

Fußballsontag – Start der 4. Saison

Ob es an den schönen Herbsttagen lag oder ruhen sich die etablierten noch auf ihren Lorbeeren aus? Zu Saisonstart war auf jeden Fall von vielen der sonst üblichen Verdächtigen nichts zu sehen. Selbst unser Vereinsvorsitzende Dunuin hat ein Treffen mit einem gewissen Herrn Rial Leife dem heutigen Termin vorgezogen. Dafür fanden sich aber 2 Neulinge mit Corotica und Leiyla ein. Read the rest of this entry »

Seid gegrüßt werte Simkeanerinnen und Simkeaner!

Heute berichte ich mit freundlicher Unterstützung von Gundel vom vergangenen Tage, welcher ganz im Zeichen des Ballsports stand, denn der letzte offizielle Spieltag der 3. Liga stand auf dem Programm. Jedoch gab es einige Probleme mit der Anreise der Sportlerinnen und Sportler, da die Straßenverhältnisse auf dem Weg zum Sportplatz mehr als desolat waren: Schlaglöcher reihten sich aneinander, was besonders Malenka und Anubis schwer zusetzte und so schon im Vorfeld zu schweren Verletzungen und Stürzen führte. Wenn auch mit Verspätungen trafen schließlich alle Spielwilligen in mehr oder weniger ordnungsgemäßem Zustand am Spielfeld an. Nachdem sich inzwischen einige feste Teams gebildet haben, ging die Organisation des Turniers schnell von statten. Die vier Teams bildeten dabei:

Team 1: „Die Torjäger“ (Sharlyn, Anubis und Ziragon)
Team 2: „Das TSV-Team“ (Gundel, HansWalter und Dunuin)
Team 3: (Malenka, Zauberin und Alice)
Team 4: (Ziragon, Findefuchs, Jayqu und Alphia)

Gespielt wurde nach dem Prinzip „Jeder gegen Jeden“, bei einem Unentschieden wurde die Spielzeit verlängert.

Gleich das erste Spiel brachte einige Verwirrung. Auf dem Spielberichtsbogen war bereits Kessa eingetragen, obwohl sie gar nicht anwesend war. Laut Ortungsauskunft befand sie sich auf dem Zuckerrohrfeld und war nicht zu erreichen. Nachdem aber keine Proteste der Teamkapitäne laut wurden, lief das Turnier einfach weiter. Gleich die erste Paarung stellt einen Tagesrekord mit vier Verlängerungen auf, ehe sich eine Mannschaft durchsetzen konnte. Beide Teams verteidigten das Tor als ginge es um ihr Leben und erst im letzten Spiel setzte sich Team 2 mit 0:1 durch. Die anderen Spieler wurden schon leicht ungehalten weil sie auch endlich Mal spielen wollten, doch die Geduld siegte schließlich. Doch nicht nur Aufregung und Ungeduld herrschte unter den Wartenden Spielern: Vermutlich war Team 3 durch die Verzögerung leicht eingeschlafen und musste erst durch die Turnierleitung geweckt werden. Kaum hatte das zweite Spiel begonnen versenkte Findefuchs von Team 4 zwei Bälle im Tor und sicherte so den Sieg. Vor dem 3. Spiel kam es dann zu einer erheblichen Verzögerung, da der im 1. Spiel noch eingesetzte Perstri plötzlich nicht mehr auffindbar war. Trotz lautem Rufen und Klingeln, er war verschwunden und tauchte erst zum Turnierende wieder auf. Was war zu tun? Hilfsbereit meldete sich Dunuin als Aushilfsspieler, doch da vernahm man aus dem Hintergrund die Stimme Ziragons: “Ich hab noch gar nicht gespielt!“ So wurde beschlossen, das er bei Team 1 aushelfen sollte und somit konnten die folgenden Spiele zügig ausgetragen werden. Vor dem letzten Spiel standen somit Team 1 und Team 2 mit jeweils zwei Siegen an der Spitze der Tabelle. Da Team 2 Team 1 bereits besiegt hatte, stand der Turniersieger bereits fest. Trotzdem wollten alle Beteiligten das letzte Spiel noch durchführen und so bestätigte Team 2 mit einem Kantersieg von 3:0 seine Leistung an diesem Tag. Ein eindeutiges und würdiges Siegerteam!

Hier nun die Einzelergebnisse zum vergangenen Turnier:

Die Spielpaarung mit Ergebnissen:
T1 : T2      1:1, 0:0, 1:1, 0:0, 0:1
T3 : T4      0:2
T1 : T3      1:0
T2 : T4      1:0
T1 : T4       1:0
T2 : T3       3:0

Endtabelle:
T2 mit 3 Siegen
T1 mit 2 Siegen
T4 mit 1 Sieg
T3 mit 0 Siegen

Das gespielte Turnier wirkt sich wie folgt aus:

Aktuelle Bestplatzierte in der laufenden 3. Saison:
Bester Spielerpunktedurchschnitt: Lady Sharina
Bestes Sieg-Niederlage-Verhältnis: Anubis
Meiste Tore in einem Spiel: Jayqu
Meiste gehaltene Bälle in einem Spiel: Hanswalter

Bestplatzierte  in der Gesamt-Spielerrangliste:
Spielerpunkte (Gesamt), Spielerpunkte (bestes Spiel), gehaltene Bälle (Gesamt), gehaltene Bälle (meiste im Spiel), erfolgreiche Verteidigung (Meiste im Spiel) [mit Gundel]: Dunuin
Siege (Gesamt), Tortreffer (Gesamt), Angriffe (Gesamt), erfolgreiche Angriffe (Gesamt), erfolgreiche Verteidigung (Gesamt): Hanswalter
Tortreffer (Schnitt pro Spiel), Angriffe (Schnitt pro Spiel): Snückers
Gehaltene Bälle (Schnitt pro Spiel): Xorastra
Angriffe (meiste im Spiel): Xaldoran
Erfolgreiche Angriffe (Schnitt pro Spiel): Simplicius Simplicissimus
Erfolgreiche Verteidigung (Schnitt pro Spiel), erfolgreiche Verteidigung (Meiste im Spiel) [mit Dunuin]: Gundel

Eine Anmerkung hierzu: Spiele für die Rangliste können frei auch noch bis zum 30.09.11 23.59 Uhr durchgeführt und eingetragen werden. Bei Fragen dazu bitte bei Dunuin oder Gundel melden!

Ein ebensolches Spiel wurde nach Turnierschluss noch durchgeführt: Es spielten die blaue Mannschaft ( Dunuin (Tor), Jayqu, Hanswalter ) gegen die rote Mannschaft ( Sharlyn (Tor), Alice, Zauberin ), wobei die blaue Mannschaft um Top-Torschütze Jayqu (4 Treffer allein in diesem Spiel) mit 5:0 siegte.

29
Aug

DAS war ein Schützenfest…

   Von: Corotica in Sport

Pünktlich zum Glockenschlag fing der Festvorstand Dunuin an, die Anwesenheit aller Teilnehmenden zu prüfen. Diese hatten sich schon einige Zeit zuvor auf dem Festplatz eingefunden und wuselten aufgeregt zwischen Bänken und Schankbuden hin und her. Schnell waren die besten Plätze rund um das fleißige Organisationsteam belegt und das Bier, nein, das Zielwasser, floss in rauen Mengen. Barde Parker stimmte das erste Lied an, um die Zeit bis zur Bekanntgabe der offiziellen Anzahl der Schützinnen und Schützen zu überbrücken. Stolze 26 Simkeaner traten an, um den besten Schützen unter sich zu küren. Nachdem jedem Teilnehmer ein Freibier serviert wurde, um auf ein schönes Fest anzustoßen, wurde dieses feierlich eröffnet: „Sehr verehrte Mitbürgerinnen und Mitbürger, der Trenter Sportverein heißt Euch herzlich willkommen zum heutigen Schützenfest. Erstmalig in der Geschichte Trents wird eine Gruppe wagemutiger Schützen in einem Zielschieß-Turnier gegeneinander antreten. 26 Teilnehmer sind erschienen, doch es kann nur einen Sieger geben. Um diesen zu ermitteln, werden zunächst in der Vorrunde die 8 besten Schützen ermittelt, die sich dann in den Endrunden gegeneinander messen werden. Bei der Siegerehrung nach dem Turnier gibt es Sachpreise für alle Teilnehmer, die in der Reihenfolge der Platzierung nach freier Wahl vergeben werden. Die ersten 3 Plätze erhalten zusätzlich eine Siegesurkunde. An dieser Stelle möchte der TSV noch einmal allen Spendern der Sachpreise, Verpflegung und Ausrüstung danken, ohne die dieses Schützenfest in dieser Form nicht möglich gewesen wäre. Nach der Siegerehrung muss natürlich der Sieger gefeiert werden. Bei Sharlyn können die Getränke dazu entweder direkt erworben, oder bei einem kleinen Glücksspiel gewonnen werden. Die Erlöse aus dem Getränkeverkauf kommen der Vereinskasse zu Gute, die ihren Teil zur Finanzierung von Veranstaltungen wie dieser beiträgt. Nun bleibt mir nur noch, allen Teilnehmern viel Erfolg zu wünschen und allen Zuschauern gute Unterhaltung. Vielen Dank.“ Natürlich, wie sollte es bei so einer ausgelassenen Menge sein, herrschte einige Unruhe, vom „Psssst!“ bis zum heiteren „Ich habe schon einmal lauter geschrieen!“ war alles dabei, doch der Redner ließ sich nicht aus der Ruhe bringen und wurde mit tosendem Applaus belohnt. Nachdem die letzten Instruktionen an die hibbeligen Schützen gerichtet wurden und der Kommentator Hanswalter seinen Posten bezogen hat, konnte es endlich beginnen.

Nach alphabetischer Reihenfolge wurden von jedem Teilnehmer fünf Pfeile auf die in einiger Entfernung stehende Zielscheibe geschossen. Dabei gab es die unterschiedlichsten Techniken. Alice, welche das Turnier eröffnete, versuchte ihr Glück mit zusammengekniffenen Augen, um das Ziel besser zu treffen. Doch schon bei den ersten fünf Schüssen trat Ratlosigkeit auf. Wo ist nur der fünfte Pfeil geblieben? Völlig sicher, dass sie ihn verschossen hatte, war sich die junge Schützin, doch alle Anwesenden hatten nur vier Pfeile durch die Luft schwirren sehen. Ob dies schon die ersten Auswirkungen des Bieres waren? Die anderen Schützen wurden zunehmend unruhig, doch eine schnelle Entscheidung von Seiten der Schiedsrichter führte zu einer erneuten Ausführung des fünften Schusses. Die nächsten Schützen gingen zielstrebig auf die Markierung zu und schossen mehr oder weniger zügig hintereinander ihre Pfeile ab – Umstehende wurden Gott sei Dank nicht verletzt, auch, wenn einige verirrte Pfeile sehr nah über den Köpfen der Anwesenden vorbei schwirrten und schließlich im Nichts verschwanden . Diejenigen, die nicht gerade mit Bogen bewaffnet versuchten, das Ziel zu treffen, begnügten sich mit Würfelspielen. Anubis traf als erster Schütze mitten ins Schwarze und erhielt dafür anerkennenden Applaus.

Mit doch einiger Verspätung, welche wohl der Suche nach verirrten Pfeilen zuzuschreiben ist, konnte die zweite Vorrunde beginnen. Dabei wurde mit den nicht so treffsicheren Schützen begonnen. Sir Dellard, welcher in der ersten Runde nur fünf Punkte erreichte, zeigte, dass er doch kein schlechter Schütze ist und legte einen fulminanten Auftakt hin. Doch auch bei den nachfolgenden Schützen flogen einige Pfeile nicht in Richtung der Zielscheibe, sondern suchten sich ihr Ziel auf dem Festplatz – sehr zum Leid der Chefredakteurin Maddie Hayes. Diese hat extra einen Baum erklommen, um alles überblicken zu können und falsch fliegenden Pfeile frühzeitig zu erkennen. Diese schien sie jedoch geradezu magisch anzuziehen und so saß sie wild fluchend auf dem Ast und machte wilde Verrenkungen, um nicht doch getroffen zu werden. Dank dieser artistischen Leistungen und des mehr und mehr eingespielten Teams verging die zweite Vorrunde wie im Fluge und Dunuin gab die weitere Vorgehensweise bekannt, während Gundel die Auswertung vornahm: „Sobald die Auswertung fertig ist, scheiden die Teilnehmer auf den Plätzen 9 bis 25 aus und die besten 8 werden in Duellen zu je 5 Schüssen gegeneinander antreten. Der jeweilige Gewinner kommt dann weiter und die 4 Verlierer bilden je nach ihren Punkten in den Duellen Platz 5 bis 8.“ Die Viertelfinalisten bildeten Zauberin, Bennet, Parker, Alphia, Lady Jane, Perstri, Sir Dellard und Pinguin. Die erste Duellpaarung konnte Pinguin relativ deutlich mit 20 Ringen Unterschied gegen Zauberin für sich entscheiden. Im zweiten Duell ließ sich Bennet recht leicht von den Zwischenrufen seines Kontrahenten Sir Dellard ablenken, welcher durch zielsichere Schüsse in das Halbfinale einzog. Parker unterlag Mitstreiter Perstri und die in der ersten Runde so erfolgreiche Alphia musste sich mit lediglich zwei Treffern in das um die Zielscheibe geschichtete Stroh Lady Jane geschlagen geben. Nach kurzer Auswertung zu schon recht fortgeschrittener Stunde wurden die zwei Halbfinalpaarungen von Dunuin bekanntgegeben: Pinguin trifft auf Lady Jane, Sir Dellard muss gegen Perstri antreten. 27 Ringe galt es für Lady Jane zu überbieten, doch mit 26 Punkten unterlag sie nur knapp. Der erste Finalist steht also mit Pinguin fest. Doch wer wird mit ihm um den Titel des ersten Trenter Schützenkönigs duellieren? Sir Dellard trat als erstes an den Schießstand, doch was war das? Er öffnet seinen Rucksack und um Ihn herum formatiert sich sein ganz eigener Fanclub: sieben Minidrachen rufen lautstark „Go Sir Dellard, GoGoGo Dellard“ und peitschen den Drachenmenschen nach vorn. 22 Ringe legte er vor und konnte Perstri scheinbar so sehr beeindrucken, dass dieser nicht ganz so treffsicher war und knapp unterlag. In der Finalpaarung sowie der Begegnung um Platz drei und vier wurde abwechselnd geschossen. Wer drei mal das direkte Duell gewonnen hat, ist der Sieger. Völlig gebannt schaute die gesamte Festgesellschaft auf die zwei Schützen. Nun zeigte sich doch die Nervosität – oder war es das ein oder andere Bierchen? Nun ja, Perstri zeigte Nerven und so durfte sich Lady Jane auf den dritten Platz des Siegertreppchens stellen und gespannt dem letzten Duell des Tages zuschauen. Einen blitzsauberen Schuss legte Pinguin vor, dem konnte Sir Dellard nichts entgegensetzen. Die zweite Runde zweigte der Drachenmensch, was in Ihm steckt und ließ den Pfeil in den 9. Ring fliegen. Hier hatte nun Pinguin das Nachsehen – ein wirkliches Herzschlagfinale deute sich an. Beiden Finalisten merkte man die Anspannung an – die nächsten zwei Pfeile flogen nicht einmal annähernd in die Nähe der Zielscheibe. Knapp neben den Pfeil von Sir Dellard bohrte sich der von Pinguin ins Ziel – ein wenig dichter an der Mitte jedoch – die Führung für Pinguin. Kann Sir Dellard den Rückstand wieder ausgleichen? Nein, er verreißt den Bogen. Als fairer Sportsmann gratuliert er Pinguin als erstes zum Titel des Schützenkönigs, ehe beide auf das Siegertreppchen geleitet werden. Mit einer leicht verlegenen Siegerrede nahm Pinguin sichtlich stolz seine Urkunde entgegen: „was wollt Ihr den hören *grübel* dachte ich mach mal mit nur so zum Spaß, das ich dann dieses Schützenfest gewinnen würde hab ich im Traum nicht geglaubt, denn ich hatte noch NIE einen Bogen in der Hand. Umsomehr freue ich mich und bedanke mich Herzlich„. Bevor allerdings der Sieg (be)rauschend gefeiert wurde, fand die Siegerehrung mit Preisverteilung statt. Ein lange geplantes, sehr gut organisiertes und ausgedehntes Fest neigte sich dem Ende. (Coro)

8
Aug

Neues vom Trenter SV

   Von: IceT in Sport

Werte Leserinnen und Leser,

stellvertretend für den Trenter SV ließ mir Gundel erneut einen Zettel mit einigen Berichten vom vergangenen Tag und einigen Mitteilungen zukommen. Wir bitten um freundliche Beachtung!

Read the rest of this entry »